Drama bis zum Schluss

Landsberg X-Press nicht clever genug

Landsberg X-Press - Lukas Saurwein
+
X-Press-Quarterback Lukas Saurwein (mit Ball) auf der Suche nach einer Anspielstation.
  • Dietrich Limper
    VonDietrich Limper
    schließen

Landsberg – Bei widrigen Wetterbedingungen am Sporzentrum ging die dritte Partie in der 3. Liga Süd für den Landsberg X-Press dramatisch mit 19:20 gegen die Erding Bulls verloren. Die Mannschaft von Coach Gabriel Chambers bot zwar in der zweiten Halbzeit eine starke Leistung, besiegte sich allerdings selbst und haderte mit den Schiedsrichtern.

X-Press-Quarterback Lukas Saurwein war nach der Partie bedient: „Natürlich spielte der starke Regen eine wichtige Rolle, aber dieser Umstand galt ja auch für den Gegner. Und wenn wir mit null Punkten in die Halbzeit gehen, spricht das nicht gerade für die Offensive.“ In der Tat bekamen die X-Men in den ersten beiden Vierteln quasi kein Bein auf den Boden. Entweder konnten die Receiver das glitschige Spielgerät nicht fangen oder sie rutschten auf dem seifigen Geläuf aus. Und auch die Gäste mussten sich den ungewöhnlichen Umständen erst anpassen und deshalb stand es nach dem ersten Viertel 0:0.

Im zweiten Viertel gelang X-Men Maximilian Kieß ein Quarterback-Sack, aber dieser Teilerfolg wurde durch ein unsportliches Verhalten von Thomas Weile zunichte gemacht. Praktisch im Gegenzug kamen die Gäste zu einem Fieldgoal und stellten auf 3:0 für die Bulls. Mit diesem knappen Zwischenergebnis ging es in die Halbzeitpause. Der Landsberg X-Press konnte eine Bedenkzeit und Neuorientierung dringend brauchen.

Extrapunkt verschenkt

Die X-Men starteten mit dem Kickoff in das dritte Viertel und gerieten ruckzuck mit 0:10 ins Hintertreffen, denn die Bulls kamen schnell zum ersten Touchdown des Spiels. Es begann die beste Phase der Heimmannschaft, denn Quarterback Saurwein gelang ein spektakulärer Lauf zum 6:10. Allerdings konnte Hannes Haug den Extrapunkt nicht machen. Ein Umstand, der noch Folgen haben sollte...

Im letzten Viertel machte es Haug nach einem Touchdown von Anthony Morris dann besser und die X-Men führten mit 13:10. Spiel gedreht. Dann überschlugen sich die Ereignisse, bei denen Landsberg das schlechtere Ende für sich hatte. Eigentlich lief es gut für die Defensive der X-Men, aber ein Foul verwandelte das 4th Down der Gäste in ein 1st Down. Die nutzten die Situation eiskalt aus und stellten auf 13:17 aus Sicht des X-Press.

Es schlug die Stunde des Landsberger Quarterbacks: ein feiner Pass fand Hannes Haug, der unwiderstehlich in die Endzone lief und das Zwischenergebnis auf 19:17 stellte. Allerdings wurde sein Extrapunkt geblockt, so dass die Erding Bulls nur ein Fieldgoal benötigten, um das Spiel noch für sich zu entscheiden.

Noch vier Minuten und 25 Sekunden auf der Uhr. Nun lag es an der Defensive des X-Press, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Sie machten einen famosen Job und zwangen die Gäste zum 4th Down. Doch erneut entschieden die Schiedsrichter auf ein unsportliches Verhalten der X-Men und so kamen die Gäste Sekunden vor dem Schluss erneut zum 1st Down und kämpften sich in Fieldgoal-­Range. Coach Chambers nahm eine Auszeit, um den gegnerischen Kicker zu verwirren, doch der blieb cool und machte das 20:19 für die Bulls.

Nicht clever genug

Noch vier Sekunden auf der Uhr, die X-Men eroberten den Ball und hätten noch ein Play machen können. Seltsamerweise pfiffen die Schiedsrichter die Partie allerdings ab und es kam zu tumultartigen Szenen und heftigen Protesten von Seiten der Heimmannschaft. Es nützte nichts, das Spiel war verloren und die X-Men hatten sich durch zwei verschenkte Extrapunkte und unsportliches Verhalten selbst besiegt. Quarterback Lukas Saurwein sah das ähnlich: „Es war nicht gerade clever gespielt von uns, obwohl man darüber diskutieren kann, ob die Flaggen korrekt waren oder nicht. Das passiert uns leider häufiger. Wir haben uns selbst geschlagen. Wenn wir die beiden Extrapunkte machen, dann gewinnen wir. Wir dürfen nicht so aggressiv werden und uns von der Stimmung aufheizen lassen.“

Die nächste Gelegenheit, die guten Vorsätze auf dem Platz umzusetzen haben die X-Men bereits am kommenden Samstag bei der Partie gegen Tabellenführer Ingolstadt Dukes. Gast beim nächsten Heimspiel am 25. September sind die München Rangers.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sportlich: Billard und Dart kehren zurück in die Lechstadt
Landsberg
Sportlich: Billard und Dart kehren zurück in die Lechstadt
Sportlich: Billard und Dart kehren zurück in die Lechstadt

Kommentare