Deutsche Meisterschaft

Auf dem Polo-Pony zu Bronze

+
Team 1 des Polo-Clubs Landsberg-Ammersee – hier Joachim Feller (gelb) im Zweikampf – gewann bei der deutschen Meisterschaft (Low Goal) in Hessen Bronze.

Landsberg – Tolle Torjäger hoch zu Ross: Joachim Feller, Heino und Marie-Janette sowie Niklas Steinle haben bei der deutschen Polo-Meisterschaft im hessischen Hirzenhain Bronze gewonnen. Die beiden anderen Akteure des Polo-Clubs Landsberg-Ammersee, Joe Reinhardt und Marco Kiesel aus Dießen, belegten Platz 4.

Die letzte der drei deutschen Meisterschaften – diesmal im Low-Goal-Bereich bis maximal +2 Team-Handicap – fand beim Polo-Club Luisenlust zwischen Fulda und Bad Nauheim statt. Gleich zwei Teams vom Polo-Club Landsberg-Ammersee traten dort mit Verstärkung aus München (Stefan Cozma) und dem Schwarzwald (Ulrike Gabrin) an.

Insgesamt stellten sich sechs Teams mit deutschen Amateurspielern, also ohne Profis aus Argentinien, der Aufgabe, auf einem Polofeld zu spielen, das „eher einer Steppe denn einem Rasen glich“, so Joachim Feller. Kommentatorin der Deutschen Meisterschaften war Jan Kiesel vom PC Landsberg-Ammersee, während Ehemann Dr. Günther Kiesel sein Können als Schiedsrichter auf dem Spielfeld unter Beweis stellte.

Team Landsberg I bildeten Heino und Marie-Jeanette Ferch sowie Niklas Steinle (alle drei aus Stegen) und Joachim Feller aus Landsberg. Joe Reinhardt, Marco Kiesel, Stefan Cozma und Ulrike Gabrin bildeten das zweite Landsberger Polo-Quartett. Beide Teams gewannen jeweils ein Vorrundenspiel und standen sich dann am Finaltag im Kampf um den 3. Platz gegenüber. Einmal mehr bewies Niklas Steinle dabei sein großes Können, Joachim Feller war ebenfalls in Bestform und es kam, wie es kommen musste: Mit 4:1 Toren spielten sie sich auf das „Treppchen“, während Landsberg 2 nur der undankbare Platz 4 blieb.

Im Rahmen der Siegerehrung fanden die Gastgeber herzliche Dank- und Abschiedsworte für Dr. Günther Kiesel, der sich zum Ende der Polo-Saison zur Ruhe setzen wird. Nicht nur der Landsberger Verein, sondern die gesamte deutsche Poloszene verliert mit ihm einen anerkannten Fachmann und Förderer dieser außergewöhnlichen und schönen Sportart, war man sich einig im Umfeld der DM einig.

Der Polo-Club Luisenlust bot sowohl am Samstag als auch am Sonntag ein umfangreiches Rahmenprogramm, das zahlreiche Varianten des Pferdesports, unter anderem Barock-Reiten und Schleppjagd, zum Inhalt hatte.

cama

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare