Überlegener Sieg der HSB

Die DJKler ließen nichts anbrennen. Der Lohn: ein 79:42-Sieg

1 von 12
Die Heimerer Schulen Baskets überzeugten auf ganzer Linie und gewannen die Partie gegen den TV Memmingen mit 79:42.
2 von 12
Die Heimerer Schulen Baskets überzeugten auf ganzer Linie und gewannen die Partie gegen den TV Memmingen mit 79:42.
3 von 12
Die Heimerer Schulen Baskets überzeugten auf ganzer Linie und gewannen die Partie gegen den TV Memmingen mit 79:42.
4 von 12
Die Heimerer Schulen Baskets überzeugten auf ganzer Linie und gewannen die Partie gegen den TV Memmingen mit 79:42.
5 von 12
Die Heimerer Schulen Baskets überzeugten auf ganzer Linie und gewannen die Partie gegen den TV Memmingen mit 79:42.
6 von 12
Die Heimerer Schulen Baskets überzeugten auf ganzer Linie und gewannen die Partie gegen den TV Memmingen mit 79:42.
7 von 12
Die Heimerer Schulen Baskets überzeugten auf ganzer Linie und gewannen die Partie gegen den TV Memmingen mit 79:42.
8 von 12
Die Heimerer Schulen Baskets überzeugten auf ganzer Linie und gewannen die Partie gegen den TV Memmingen mit 79:42.

Landsberg – Im Nachholspiel vom achten Spieltag gegen den TV Memmingen gingen die Schützlinge von Coach Ryan Broker von der ersten bis zur letzten Minute konsequent zur Sache. Zwar erzielten die Gäste die ersten beiden Punkte, doch sollte das ihre einzige Führung für das gesamte Spiel bleiben. Die Hausherren schafften es mit ihren diversen Varianten der Zonen-Verteidigung, die sehr körperbetont spielenden Memminger weitestgehend von den Körben fern zu halten. In Folge konnten sich die Gäste auch im ganzen Spiel nur zwei Freiwürfe holen, wodurch sie statt wie gewohnt 14 Punkte nur einen Punkt von der Linie erzielten. Auch aus der Distanz ließ die HSB-Verteidigung diesmal nichts zu. Nur drei 3er der Memminger waren ein weiteres Zeugnis einer starken Defense-Leistung der Hausherren.

Aus dem 0:2 machten die HSBler innerhalb von nur zwei Minuten ein 9:2. Die Memminger kämpften sich zwar nochmal auf 9:7 ran. Doch das Team von Kapitän Michi Teichner baute die Führung Punkt um Punkt aus. 17:9 nach den ersten zehn Minuten waren schon ein gutes Polster für den weiteren Spielverlauf. In der kurzen Pause forderte der Landsberger Coach seine Mannschaft auf nicht nachzulassen und besonders in der Defense weiter hart zu arbeiten. Die Botschaft kam an. Nur zehn Punkte der Gäste im nächsten Viertel waren der Beleg. In der Offense liefen die Systeme auch weiter, sodass das Viertel mit 21:10 an die Hausherren ging, die sich mit 38:19 in die Halbzeitpause begaben.

Nach dem Wechsel ging es in gleicher Weise weiter. Landsberg baute den Vorsprung auf 49:22 bis zur Mitte des dritten Viertels aus. Nun durften die Nachwuchsspieler der DJK ran. Doch wer auf Seiten der Gäste gehofft hatte, dass sich dadurch etwas ändern würde, sah sich getäuscht. Auch ohne die Routiniers stand die Landsberger Defense gut. 17:8 ging das dritte Viertel an die Heimerer Baskets.

Im letzten Abschnitt ging es etwas mehr hin und her, ohne dass sich wirklich etwas änderte. Die HSBler bauten ihre Führung Punkt für Punkt weiter aus. Der offensichtlich frustrierte Gäste-Coach sorgte in der 38. Minute für den größten Aufreger im Spiel, als er sich nach dem zweiten technischen Foul gegen ihn für mehrere Minuten weigerte die Halle zu verlassen. Doch dann musste er einsehen, dass die souveränen Schiedsrichter das Spiel erst wieder anpfeifen würden, wenn er die Halle verlässt. Er verpasste damit einen 9:0-Endspurt der Heimerer Schulen Baskets, die das Viertel mit 24:15 für sich entschieden und hochverdient mit 79:42 gewannen.

Nächsten Samstag geht es direkt zum Rückspiel nach Memmingen. Da gilt es jetzt die Spannung hochzuhalten und auch dort konzentriert zur Sache zu gehen. Das Team würde sich sicher freuen, wenn es am 9. März um 19 Uhr von einigen Fans in Memmingen unterstützt würde.

Auch interessant

Meistgelesen

Penzings Eisstockschützen brillieren bei der EM in Litauen
Penzings Eisstockschützen brillieren bei der EM in Litauen
Nach zwei Niederlagen ist die Saison für die Riverkings endgültig vorbei
Nach zwei Niederlagen ist die Saison für die Riverkings endgültig vorbei
HSBler knacken beim Wasserburg-Spiel erstmals die 100 Punkte
HSBler knacken beim Wasserburg-Spiel erstmals die 100 Punkte
TSV Landsberg gelingt 2:0-Heimsieg gegen SV Cosmos Aystetten
TSV Landsberg gelingt 2:0-Heimsieg gegen SV Cosmos Aystetten

Kommentare