Im Aufwind?

DJK Landsberg fährt Zittersieg ein

+
Vollständig überzeugt haben die Landsberger Basketballer, hier Lukas Klocker, zwar nicht, die Pechsträhne beendeten sie aber 79:68 gegen den TSV München Ost

Landsberg – Aufatmen bei den Landsberger Basketballern: Nach zwei Niederlagen in Folge glückte dem Team von Trainer Roman Gese am vergangenen Samstag zuhause gegen den TSV München Ost wieder ein Sieg. Dabei gab der Regionalligist eine 23-Punkte-Führung fast noch aus der Hand.

Eigentlich war die Partie bereits zur Halbzeit entschieden. 23 Zähler lagen die Landsberger vorn, selbst im schnelllebigen Basketball eine beruhigende Führung. Und sie war alles andere als unverdient. Von Beginn hatten die Gastgeber ihren Rhythmus gefunden, erspielten sich freie Wurfchancen und nutzten sie im Gegensatz zu den vorangegangenen Spielen. Auch in der Verteidigung stimmte diesmal die Zuordnung, was sich daran ablesen ließ, dass München im ersten Durchgang gerade einmal zwölf Punkte zustande brachte, dreizehn weniger als die DJK. Im zweiten Viertel fiel die Bilanz aus Sicht der Gäste nur wenig besser aus, das Landsberger Publikum durfte weiter einen gefälligen Auftritt der eigenen Mannschaft genießen.

DJK Landsberg fährt Zittersieg gegen München Ost ein

In der zweiten Halbzeit zeigte sich dann allerdings, dass derzeit bereits kleine Unkonzentriertheiten das gesamte Gerüst des amtierenden Meisters der 2. Regionalliga Süd ins Wanken bringen kann. Ungläubig mussten die Zuschauer zusehen, wie die Landsberger mit unnötigen Fehlpässen, zu schnellen Wurfaktionen und vielen Fouls die schon geschlagenen Münchner wieder ins Spiel brachten. Nach dem Ende des dritten Viertels war der Vorsprung auf 17 Punkte geschrumpft.

Für eine selbstbewusste Mannschaft wäre dieses Zwischenergebnis kein Grund zur Panik gewesen, doch bei der DJK, die vier ihrer letzten fünf Partien verloren hatte, löste es große Nervosität aus. Bedrohlich kamen die Gäste in den folgenden Minuten immer näher. Als Trainer Roman Gese wegen zu lautstarkem Reklamierens zu allem Überfluss ein technisches Foul kassierte, nutzten die Münchner die Gelegenheit und verkürzten drei Minuten vor Schluss bis auf fünf Punkte. Plötzlich war alles wieder offen.

Die Gastgeber wankten – doch sie fielen nicht. Auch, weil Xaver Egger – mit 25 Zählern erfolgreichster Werfer seines Teams – die Ruhe bewahrte und mit mehreren Dreiern dafür sorgte, dass Ost nicht näher mehr näher herankam. Am Ende hieß es 79:68 für die DJK, die damit zwar keinen überzeugenden, dafür aber moralisch umso wichtigeren Sieg gegen den Tabellenvorletzten feierte.

Ob sich der Aufwärtstrend fortsetzt, wird sich am kommenden Sonntag zeigen. Dann trifft man zuhause auf den TSV Olching.

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare