Mit und ohne Schwächen

+
Gegen Planegg klappte noch alles für die Penzinger Volleyballdamen, gegen den Eichenauer SV war dann aber die Luft raus.

Penzing – „Heimspieltage sind immer etwas besonderes“, freute sich Mannschaftsführerin Barbara Reisacher am Samstagvormittag, „wir fühlen uns wohl in unserer neuen Heimat, dem DZG, unsere Zuschauer unterstützen uns.“ Eine weitere Besonderheit ist, dass man zuhause immer zwei Spiele hat. Dies wurde dem FCP diesmal leider zum Verhängnis. Konnte man gegen den TV Planegg-Krailling 2 noch voll konzentriert zu Werke gehen, so schien es als wäre gegen den Eichenauer SV irgendwie „die Luft raus“, wie Trainer Achim Gelhaar es treffend formulierte.

Das Team trat fast vollzählig an, sodass der Coach viele Möglichkeiten hatte sein Team optimal gegen Planegg aufzustellen. Leider immer noch nicht fit war Stammspielerin Christine Schöpf. Romana Kohlhund war deshalb fest auf der Zuspielposition gesetzt. Gegen die eher kleine Mannschaft aus dem Münchner Westen fiel auch der Größennachteil nicht weiter auf. Gleich zu Beginn des ersten Satzes verteilte sie die Bälle optimal an die Angreiferinnen, die ihrerseits mit variablem Angriffsspiel die gegnerische Abwehr ins Schwitzen brachten.

Schnell hatte man sich einen 7-Punkte-Vorsprung erarbeitet. Leider schlichen sich dann wie so oft Unkonzentriertheiten ein, sodass der TVP immer näher kam, bis sich schlussendlich ein wahrer Krimi entwickelte. Der TVP hatte dabei den längeren Atem und gewann den Satz mit 32:30. Im zweiten Satz griff Kapitänin Barbara Reisacher in das Geschehen ein und stärkte ihrer Mannschaft mit wuchtigen Angriffen und starken Reaktionen in der Abwehr den Rücken. Auf einmal war die Konzentration da und in der Abwehr viel Bewegung. Abwehr- und Annahmespezialistin Chrissie Degle hechtete in beide Ecken und holte viele wichtige Bälle raus – und ihr Team dankte es ihr mit den Punkten am Netz. Niemals gefährdet holte sich Penzing den Sieg im zweiten Durchgang (25:18). So ging es dann auch weiter: Mit starken Aufschlägen brachte der FCP den Spielaufbau der Planeggerinnen durcheinander. Die Sätze drei und vier gingen auch deutlich an die Penzinger Damen (25:11, 25:8).

„Wir konnten heute zeigen, was drin ist, wenn wir ohne mentale Schwächephasen unser Spiel machen“, fasste Reisacher das Spiel zusammen. Das Punktekonto der FCP-Mädels stieg somit um drei wichtige Punkte. Nun galt es in der kurzen Pause zwischen dem ersten und zweiten Spiel die Nerven und Kräfte erneut zu sammeln. Irgendwie war man aber noch nicht richtig auf dem Feld und schon war der erste Satz gegen Eichenau mit 10:25 verloren. Der Trainer schaffte es auch nicht mit personellen Umstellungen etwas an dem Spielverlauf zu ändern. Man merkte den Spielerinnen auf dem Feld deutlich an, dass Eichenau besser eingestellt war – Penzing hatte sich wohl zu sehr auf das erste Spiel konzentriert. Im zweiten Satz sah das Spiel auf Seiten der Penzingerinnen dann viel besser aus. Ganz zu Beginn des Satzes lag man sogar etwas vorne. Penzing schaffte es aber nicht, die Big Points für sich zu entscheiden. Leider wurde deshalb Satz 2 mit 24:26 und Satz 3 mit 22:25 verloren. Das 0:3 wirkt deutlicher als es war, dennoch gewann der Eichenauer SV verdient.

Weiterhin auf dem 4. Platz der Landesliga Süd-West geht es beim nächsten Heimspieltag am 30. Januar für die Damen des FC Penzing voll motiviert um die nächsten Punkte.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare