Medaillenregen für die Lechflitzer

+
Simon Rodler (Mitte) von den Lechflitzern des TSV Landsberg kehrte von der Europameisterschaft im Einrad mit zwei Goldmedaillen in verschiedenen Disziplinen zurück.

Landsberg – Mit zwei Europameister- und einem Vize-Europameistertiteln dürfen sich seit Kurzem die Lechflitzer com TSV Landsberg küren. Bei der Einrad-EM in der Schweiz gewann Simon Rodler zwei Titel. Theresa Ludwig sicherte sich Silber im 100-Meter-Rennen der Damen.

11 aktive Einradsportler vom „Lechflitzer“-Team machten sich auf den Weg zur Europameisterschaft im Einradsport in Langenthal. Knapp 750 Sportler aus 13 Ländern Europas gingen in 18 verschiedenen Disziplinen an den Start. Amrei Schindelmann, Lea Opitz und Simon Rodler stellten sich am ersten Wettkampftag dem schwierigen Gelände in Dual-Slalom, Uphill, Downhill und Cross Country. Ähnlich wie im vergangenen Jahr, wo Simon Rodler beim Downhill der Reifen platzte, ereilte ihn dieses Jahr das gleiche Schicksal beim Cross Country. Kurz nach dem Start setzte er sich vom Teilnehmerfeld ab und startete mit deutlichem Vorsprung den schwierigeren Streckenteil durch den Wald. Doch bei der Bachdurchquerung sprang Rodler auf einen Stein, was einen Platten zur Folge hatte und somit erneut das vorzeitige Aus bedeutete.

Erfolgreicher war Lea Opitz in ihrer Altersklasse Ü15 weiblich im Gelände: sie erreichte zwei 5. Plätze in Muni-Uphill und Dual-Slalom und einen 6. Platz bei Trial. Tags darauf erfuhr sich Simon Rodler mit einer sehr guten Zeit beim 100-Meter-Rennen einen Startplatz für das Finale. Sicher auf Platz zwei liegend packte ihn kurz vor dem Ziel der Ehrgeiz, und er versuchte den Führenden Niklas Wojtek doch noch einzuholen. Allerdings rutschte er vom Pedal, stürzte ins Ziel und wurde damit disqualifiziert. Doch er ließ sich nicht entmutigen und konnte sich bei den weiteren Rennen wieder voll konzentrieren. Somit reichte es für ihn und Theresa Ludwig, dass sie sich vier der begehrten EM-Glastrophäen erradeln konnten. Theresa Ludwig wurde im 100-Meter-Final-Rennen Vize-Europameisterin mit einer Zeit von 14,466 Sekunden.

Über 50-Meter-Einbein kam Rodler nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen als erster über die Ziellinie und gewann den Europameistertitel. Den zweiten Europameistertitel ersprang er sich beim Einrad-Weitsprung mit einer Weite von 3,80 Metern. Nach dem erfolgreichen Finale im Weitsprung durfte Simon Rodler dann auch noch drei weitere Sprungversuche durchführen, um die neue Weltrekordmarke von 4,05 Metern zu knacken. Bereits beim zweiten Anlauf schaffte er das fast Unmögliche durch die tosende Unterstützung der vielen Zuschauer. Somit hält der Landsberger nun zwei Weltrekorde: im Weitsprung und im IUF-Slalom mit der aktuellen Bestzeit von 18,53 Sekunden.

Nur knapp am Treppchen vorbei, erreichten Lisa Lempert im 100-Meter-Rennen, Theresa Ludwig im 400-Meter-Rennen, Simon Rodler im 800-Meter-Rennen und Angelo Olbrich im 800-Meter-Rennen, jeweils den undankbaren 4. Platz. Für Andreas Rodler, Lechflitzer der Altersklasse Ü30 Herren, reichte es dieses Mal auch nicht für das Medaillen-Treppchen. Im 400-Meter-Rennen kam er auf Platz 5.

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare