1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landsberg

Bittere Pille für die Dießener MTV-Mädels

Erstellt:

Von: Thomas Ernstberger

Kommentare

MTV Dießen mit Stapff und Böck
Man hilft sich: Julia Stapff ist am Ball, Marie Böck blockt ihre Gegenspielerin weg. © Ernstberger

Dießen – „Das war eine bittere und unnötige Niederlage. Wir waren keinesfalls die schlechtere Mannschaft“, ärgerte sich Nico Weis, Trainer der Bezirksoberliga-Fußballerinnen des MTV Dießen, am Samstag nach dem 1:2 beim FC Langengeisling. „Allerdings müssen sich meine Mädels eine schläfrige und unkonzentrierte Anfangsphase vorwerfen lassen.“ Denn mit dem ersten Angriff nach nicht einmal einer Minute gingen die Gastgeberinnen durch Michelle Refeld in Führung. Weis: „Da waren wir gedanklich noch in der Kabine.“

Dießen kam schwer in Tritt. Riesenaufreger dann nach 20 Minuten: Zoe Klein schickte Andrea Bichler, die den Ball in vollem Tempo an Torhüterin Celine Siebrecht vorbeilegte und von den Beinen geholt wurde – die Gäste forderten Elfmeter, doch der Pfiff blieb aus. Nach einer halben Stunde der Ausgleich: Klein bedient die für Sandra Kemmelmeier eingewechselte Leni Bonomo, die mit ihrem ersten Ballkontakt zum 1:1 einschiebt. Doch auch die Gastgeberinnen legten wieder vor: Nach einem Querschläger in der Dießener Hintermannschaft staubte Julia John zum 2:1 ab.

Das war schon der Endstand, obwohl sich die MTVlerinnen in Halbzeit zwei jede Menge bester Chancen erspielten. Zoe Klein scheiterte gleich dreimal in wenigen Minuten, kurz darauf legte Klein quer auf Bichler, Langengeislings Torhüterin hielt erstklassig. Nächste Riesenchance: Bichlers Flanke auf Klein, die eine Gegenspielerin stehenlässt und aus zehn Metern knapp am Tor vorbeischießt. Fünf Minuten später: Lattentreffer von Klein. Es reihte sich Chance an Chance. Klein und Kapitän Maria Breitenberger versuchten es aus 30 Metern über die weit vor dem Tor stehende Keeperin, beide Male ging der Ball am Tor vorbei. Julia Stapffs Schuss lenkte die Torhüterin über die Latte, es folgten weitere Chancen in der Nachspielzeit. Nochmal Klein, die schon an der Torhüterin vorbei war, aber in vollem Tempo wegrutschte und den Ball nicht im Netz unterbringen konnte.

„Unfassbar, dass wir nichts mitnehmen konnten“, hadert Coach Weis nach dem Spiel. „Wir hatten nun vier hochinteressante Spiele auf Augenhöhe, haben aber zum zweiten Mal so ein Spiel knapp verloren. Da müssen uns an der eigenen Nase packen.“ Dießen belegt jetzt mit vier Punkten Tabellenplatz 7.

Die nächste Gelegenheit, es besser zu machen, gibt es am Samstag: Um 15 Uhr gastiert Kellerkind SpVgg Hebertshausen im Ammersee-Stadion.

Auch interessant

Kommentare