HCL-Tickets werden teurer

+
Zufriedene „Riverkings“: HCL-Center Sven Gäbelein (Mitte) unterschrieb jetzt im Beisein von Vorstand Markus Haschka (rechts) und Coach Alex Wedl (links) den Vertrag für die bevorstehende Bayernliga-Saison.

Landsberg – Dass die Riverkings die Eintrittspreise für die Eishockey-Bayernliga wegen der drastisch gestiegenen Kosten aus dem Spiel- betrieb würden anheben müssen, war schon seit dem Aufstieg klar – allerdings wollte man auch die treuen Anhänger nicht vergraulen. Jetzt hat der Verein die Katze aus dem Sack gelassen.

Die wichtigsten Neuerungen: Ab sofort wird preislich erstmals in der Vereinsgeschichte zwischen Sitz- und Stehplätzen unterschieden. Die Tickets werden damit zwar teilweise spürbar teurer, für Saisonkartenkäufer und Mitglieder gibt es aber wiederum deutliche Vergünstigungen.

Vorbei die Zeiten, in denen sich nach der Vereinsgründung jeder Zuschauer für einen kleinen Obulus seinen Lieblingsplatz in der Eishalle suchen konnte – in der Eishockey-Saison 2014/15 muss man sich in Landsberg erstmals wieder entscheiden, ob man auf der Haupttribüne sitzen will, oder ob man mit einem Stehplatz zufrieden ist. 10 Euro werden für einen Sitzplatz an der Tageskasse aufgerufen, 8 Euro für einen Stehplatz.

Der HCL geht aber konsequent den Weg weiter, diejenigen, die über eine Vereinsmit­- gliedschaft den Klub unterstützen (das sind inzwischen mehrere hundert), weiterhin zu be- lohnen. Zwei Euro weniger zahlen die Mitglieder an der Tageskasse (8 Euro Sitzplatz/6 Euro Stehplatz).

Beim Kauf einer Saisonkarte wird das Modell genauso weitergeführt. 15 Heimspiele in der Haupt- und Zwischenrunde sind nach dem neuen Modus in der Bayernliga garantiert. Damit haben die Dauerkartenkäufer bei Preisen von 150/120 Euro (Nicht-Mitglieder) und 120/90 Euro (Mitglieder) zwar zunächst rechnerisch noch keinen Vorteil, allerdings hat der neue Vorstand nach intensiven internen Diskussionen ein ungewöhnliches „Rundum-Sorglos-Paket“ gewählt: Die Saisonkarten gelten auch für alle Vorbereitungs-, Freundschafts- und für eventuelle Play-Off-/Play-Down-Spiele. Üblicherweise gelten die Dauerkarten lediglich für die Pflichtspiele in der Hauptrunde.

Wer sich also lediglich ab und zu ein Spiel der Riverkings anschaut, wird mehr zur Kasse gebeten. Vereinsmitglieder, die sich eine Dauerkarte kaufen und alle Spiele besuchen, kommen auch in der Bayernliga auf einem Stehplatz mit unter 4,50 Euro pro Partie in die Eishalle. Der HCL hält zudem eine breite Palette an Ermäßigungen bereit: Kinder (von 11 bis 15 Jahren), Schüler (bis 27 Jahre), Renter, Schwerbehinderte und Senioren erhalten zu reduzierten Tarifen Eintritt. Kinder bis 10 Jahre müssen weiter nichts bezahlen. Die Tabelle ist auf www.hc-landsberg.de abrufbar.

Im "Kings-Room"?

Moderat bleibt auch die Erhöhung für die Teilnehmer am „Kings-Room“-Projekt: Wer einen Sitzplatz im VIP-Bereich bucht und gleichzeitig die komplette Verköstigung während des gesamten Spiels (und danach) in Anspruch nehmen möchte, zahlt für das Tagesticket künftig 30 Euro, für die Saisonkarte 400 Euro.

Christoph Kruse

Auch interessant

Meistgelesen

Wieder die ungeliebte Verlängerung
Wieder die ungeliebte Verlängerung
Landsberg X-Press weiter in der Spur
Landsberg X-Press weiter in der Spur
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Mit Salto und Schraube zur EM
Mit Salto und Schraube zur EM

Kommentare