1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landsberg

Elferkrimi! Rados und Gueye sind Landsbergs Pokal-Helden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Ernstberger

Kommentare

Matej Rados - TSV Landsberg
Traf in der Nachspielzeit und im Elfmeterschießen: TSV-Neuzugang Matej Rados. © Ernstberger

Fußball-Bayernligist TSV Landsberg steht in der zweiten Hauptrunde des bayerischen Toto-Pokals (Mitte August/Auslosung am Freitag um 16 Uhr).

Landsberg – Es war gestern Abend allerdings ein hartes Stück Arbeit, bis der 6:5-Sieg bei Bayernliga-Konkurrent Schwaben Augsburg feststand. Erst im Elfmeterschießen machte der TSV alles klar. 

Die gegenüber der 1:2-Nieder­lage gegen Gundelfingen stark veränderte Mannschaft (unter anderem mit Keeper Abdoulaye Gueye, Achim Speiser, Sando Caravetta und Neuzugang Bryan Stubhan in der Startelf sowie Sascha Mölders, Steffen Krautschneider und Timo Spennesberger auf der Bank) lag in einem ausgeglichenen Spiel nach den regulären 90 Minuten 0:1 hinten, Marco Schneider hatte die Schwaben in der 71. Minute mit 1:0 in Führung gebracht – „mal wieder mit einem Sonntagsschuss“, so Mölders.

Aber wie schon beim 2:1-Auftaktsieg gegen Hallbergmoos rettete Neuzugang Matej Rados die Landsberger, wieder in der Nachspielzeit, wieder in allerallerletzter Sekunde. Der TSV ging „all-in“, setzte alles auf eine Kar-te (unter anderem der lange Sebastian Schmeiser neben Mölders, der in 79. Minute kam, im Sturm) – und wurde belohnt. In der 93. Minute glich der von Absteiger TSV Schwabmünchen gekommene Abwehrspieler aus. „Wir treffen immer wieder ganz am Schluss. Das ist sehr gut, das zeigt, dass die Mannschaft topfit ist“, freut sich Mölders.

1:1, Schlusspfiff, das hieß: Ein Elfmeterschießen (im Toto-Pokal gibt’s keine Verlängerung) musste entscheiden. „Ich habe den Jungs gesagt: Elfmeterschießen ist kein Glück, sondern Konzentration“, erzählt Mölders. Alle fünf Landsberger trafen: Erneut Rados, Steffen Krautschneider, Alessandro Di Rosa, Branko Nikolic und zum Schluss Mölders legten jeweils vor, ehe der 18-jährige Torwart Gueye den Strafstoß von Basti Kurz parierte und zum zweiten TSV-Helden neben Rados avancierte.

„Abdul hat ein richtig gutes Spiel gemacht und uns durch den gehaltenen Elfer den Sieg gebracht. Toll, dass wir so ein starkes Torhüter-Team haben“, lobt Spielertrainer Mölders den jungen Keeper (kam vom SV Planegg-Krailling), der in Augsburg sein erstes Pflichtspiel für den TSV bestritt.

Sascha Mölders‘ Fazit: „Wir haben dieses Mal rotiert. Die Jungs haben ihre Sache hervorragend gemacht und sich super reingehauen. Ich habe immer gesagt, wir brauchen jeden Spieler – das hat sich bewahrheitet.“

Auch interessant

Kommentare