Auf der letzten Rille

+
Tom Steber markierte in Pullach den späten Ausgleich für seinen TSV Landsberg.

Landsberg – Ersatzgeschwächt sind die Handball-Männer des TSV Landsberg beim SV Pullach angetreten. Keine guten Vorzeichen also, doch dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang dem Team von Trainer Sofian Marrague mit einem 30:30 der erste Punktgewinn der neuen Saison.

Christian Eisen und Lukas König standen ihrem Trainer für die Auswärtspartie nicht zur Verfügung und sowohl Kai Roth als auch Max Wurst fielen krankheitsbedingt aus. Von den Spielern, die die Fahrt nach Pullach mit antraten, musste rund die Hälfte angeschlagen auf die Zähne beißen. Ohne die beiden A-Jugendlichen Fynn Meier und Johnny Giez wäre es fast leer auf der Bank geworden. Doch auch sie leisteten einen wichtigen Beitrag und steuerten ihre ersten Treffer in der Bezirksoberliga bei.

Die Marrague-Schützlinge bewiesen von Anfang an großes Kämpferherz und erzielten den ersten Treffer. Die Führung hatte bis zur 11. Minute Bestand, dann glichen die Gastgeber aus. Beide Teams lieferten sich ein Ringen auf Augenhöhe, wobei Pullach leichte Vorteile für sich beanspruchen konnte. Aber erst kurz vor der Pause gelang es den Gastgebern, auf zwei Treffer davonzuziehen. Mit einem 13:11ging es in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit blieben die Hausherren vorne, setzten sich aber nicht entscheidend ab (17:14/36.). Der TSV war in Reichweite und glich in der 40. Minute zum 19:19 aus. Coach Marrague musste immer wieder improvisieren und setzte seine Spieler auf ungewohnten Positionen ein. So war Alexander Schwarz im Angriff des Öfteren Halbrechts unterwegs, ihm gelangen auch die meisten Tore. Die Partie blieb umkämpft, Landsberg war ebenbürtig. Marrague wechselte sich nun auch immer wieder selbst ein, um seine Schlüsselspieler zu entlasten. Die Führung kippte ständig hin und her. Kurz vor Schluss lag der TSV mit 29:30 zurück, ehe Tom Steber ein Marrague-Zuspiel zum bejubelten Ausgleich nutzte.

„Das war vor allem eine Willensleistung, mit diesem eingeschränkten Kader hier einen Punkt zu holen. Da hat heute jeder alles gegeben. Mit etwas Glück wäre sogar noch mehr drin gewesen“, lobt der Trainer. Das sieht auch Steber so: „Es war einfach ein tolles Spiel. Super, hier einen Punkt zu holen.“

Meistgelesene Artikel

Kein Wurfglück

Landsberg – Die HSB Landsberg müssen sich den MIL Baskets aus Milbertshofen nach einem hart umkämpften Spiel mit 53:58 geschlagen geben. Besonders in …
Kein Wurfglück

Lange dagegen gehalten

Landsberg – Im Heimspiel der Handball-Bezirksoberliga hielten die Gastgeberinnen vom TSV Landsberg lange gut mit. Am Schluss musste man sich der …
Lange dagegen gehalten

Jetzt wartet das Viertelfinale

Landsberg – An den letzten beiden Spieltagen der Verzahnungsrunde siegte der HC Landsberg sowohl im Heimspiel gegen Buchloe (6:3) als auch in Erding …
Jetzt wartet das Viertelfinale

Kommentare