Ohne Fans geht es nicht:

Der "siebte Mann" zählt in der Floorball-Bundesliga

+
„Unsere Fans spielen eine ganz wichtige Rolle“, sagt Tobias Hutter (rechts), Spielertrainer der Red Hocks Kaufering.

Kaufering – Was die Zuschauer­zahlen betrifft, machte den Red Hocks Kaufering in den vergangenen Jahren keiner etwas vor: Das Bundesliga-Team aus der Marktgemeinde ist der Publikums-Krösus im deutschen Floorball. Und das soll auch so bleiben, weshalb die Reds die Eintrittspreise für die kommende Saison nicht verändern – für Dauerkarten-Besitzer wird der Besuch im Sportzentrum sogar noch günstiger.

In fünf Spielzeiten sind die Red Hocks bisher in der 1. Bundesliga angetreten, jedes Mal packten sie den Sprung in die Playoffs. Für den kleinsten Standort im deutschen Floorball-Oberhaus ein großer Erfolg, der in der am 9. September startenden sechsten Saison wiederholt werden soll. „Wollen wir erneut den vorzeitigen Klassen­erhalt und den Einzug ins Viertelfinale schaffen, brauchen wir jeden Punkt“, ist sich Spielertrainer Tobias Hutter sicher. „Die Liga rückt immer dichter zusammen.“

Um in diesem Haifischbecken zu bestehen, konnten sich die Kauferinger in der Vergangenheit stets auf ein Pfund verlassen: ihre Heimstärke. Den Löwenanteil ihrer Zähler-Ausbeute zurrten die Lech-Floorballer im heimischen Sportzentrum fest. „Auswärts haben wir uns zuletzt recht schwer getan“, weiß Hutter. „Wir sind nun mal der entlegenste Bundesliga-Standort und die weiten Auswärtsfahrten lassen sich zu Spielbeginn manchmal nicht einfach so abschütteln.“ Zu den Gründe für die starken Auftritte der Red Hocks in ihrer Heimstätte zählt: „Unser Boden weist für Gäste die ein oder andere Tücke auf“, grinst Hutter. „Und natürlich spielen unsere Fans eine ganz ganz wichtige Rolle.“

Das soll auch in der anlaufenden Spielzeit so bleiben. Für jene ihrer treuen Fans, die sich eine Dauerkarte zulegen wollen, bieten die Red Hocks in diesem Jahr eine Vergünstigung. Kostete ein Saisonticket für neun Bundesliga-Heimspiele zuletzt 40 Euro, sind es nun noch 35 (17,50 statt 20 Euro für Jugendliche). Sämtliche Pokalheimspiele der ersten Mannschaft bleiben für Dauerkar­ten-­Besitzer kostenfrei. Für die Heimspiele aller anderen Teams der Red Hocks gilt auch weiterhin Eintritt zum Nulltarif.

Zu bestellen ist das Saisonticket unter E-Mail dauerkarten@redhocks.de; ausgestellt wird es beim ersten Bundesliga-Heimspiel am 16. September gegen Berlin. Für Kinder bis 14 Jahre bleiben alle Heimspiele kostenlos. Auch für Auswärts-Trips gilt weiterhin: Wer die Red Hocks in der Fremde unterstützt, hat im Mannschaftsbus freie Fahrt.

Auch interessant

Meistgelesen

Geht doch: TSV Landsberg holt gegen Nördlingen drei Punkte
Geht doch: TSV Landsberg holt gegen Nördlingen drei Punkte
Zwei starke Spiele und ein Sommerfest mit den Riverkings
Zwei starke Spiele und ein Sommerfest mit den Riverkings
Konrad Vogl läuft 24 Stunden im Park und gewinnt DM-Silber
Konrad Vogl läuft 24 Stunden im Park und gewinnt DM-Silber
Mit Boogie Woogie zur EM-Silbermedaille getanzt
Mit Boogie Woogie zur EM-Silbermedaille getanzt

Kommentare