Floorball-Bundesliga

Und wieder fehlt den Red Hocks Kaufering nur ein Tor

Daniel Wipfler - Floorball - Red Hocks Kaufering
+
Bester Kauferinger gegen Chemnitz war der 16-jährige Daniel Wipfler (am Ball). In seinem erst zweiten Bundesligaspiel steuerte er ein Tor und eine Vorlage bei.

Kaufering – Nach der langen Corona-Zwangspause und dem letztjährigen, frühzeitigen Saisonabbruch hat am Sonntag erstmals wieder ein Bundesligaheimspiel der Red Hocks Kaufering auf heimischem Boden stattgefunden. Zwar zeigten die Gastgeber gegen Chemnitz über viele Phasen des Spiels eine engagierte Leistung, belohnten sich am Ende aber nicht mit Punkten.

Mit den Floor Fighters aus Sachsen war ein Team am Lech zu Gast, das neben zahlreichen Jungspunden mit langjähriger Bundesligaerfahrung auch zwei finnische Neuzugänge und den Ex-Kauferinger Julian Rüger aufbot. Dennoch begannen die Red Hocks engagiert, spielten aktiv und attackierten den Gegner schon früh in dessen Hälfte. Nach wenigen Minuten erzielte Chemnitz den ersten Treffer der Partie, auf den die Red Hocks aber nur wenige Minuten später durch Tobias Hutter antworteten: Moritz Billes und Lukas Wexenberger hatten den Ball im Pressing erobert und Hutter mustergültig serviert. Zwei unglückliche Zwei Minuten-Strafe auf Seiten der Roten bedeuteten dann aber den nächsten Rückschlag, denn die Powerplay-Formation der Chemnitzer erwies sich als effektiv und legte auf 1:3 vor. Kaufering derweil hatte bis dato vor allem mit einer überwiegend stabilen Defensive glänzen können, in der Offensive fehlte es aber noch an Durchschlagskraft.

Das änderte sich im zweiten Drittel, als viele der offensiven Ballgewinne auch in Abschlüsse umgemünzt werden konnten. Zunächst war es gleich zu Beginn des Drittels Ricardo Wipfler, der nach einem Zuspiel seines Bruders Daniel den Anschluss erzielte (21.). Auch danach blieben die Gastgeber am Drücker: Insgesamt sahen die rund 250 Zuschauer eine Partie mit hohem Tempo, in dem weitere Tore aber vorerst ausblieben.

Im Schlussabschnitt erwischten die Gäste den besseren Start. Gustav Peters setzte vor dem an diesem Tag starken Torhüter David Winzinger mehrfach nach und schob zum 2:4 ein. Eine weitere Strafzeit gegen die Floor Fighters bescherte den Red Hocks die Möglichkeit, wieder den Anschluss zu finden. Und der Treffer ließ nicht lange auf sich warten. Wieder waren es die Wipfler-Brüder: Diesmal legte Ricardo seinem Bruder Daniel auf, der sich ein Herz fasste und mit einem Bogenlauf sein zweites Bundesligator erzielte. Mit 3:4 ging es also in die entscheidenden letzten zehn Minuten.

Zwei Minuten vor Schluss nahm Kaufering den Torwart raus und versuchte, mit einem sechsten Feldspieler den Druck zu erhöhen und den Ausgleich zu erzielen. Doch nach raschem Ballgewinn in der eigenen Hälfte schlug Kapitän Hannes Langenstraß das Spielgerät volley ins leere Kauferinger Tor. Wenige Sekunden blieben noch und die Red Hocks machten weiter Druck. Mit der Schlusssirene netzte Ricardo Wipfler zum 4:5-Endstand ein, aber für die Jagd nach dem Ausgleich blieb dann keine Zeit mehr.

So bleiben die Roten vorerst noch sieglos in der 1. Bundesliga und haben gleichzeitig ein echtes Mammutprogramm vor der Brust. Zunächst geht es am kommenden Samstag zu Rekordmeister Weißenfels, ehe am 3. Oktober der amtierende Meister MFBC Leipzig nach Kaufering kommt.

Die Herren 2 der Red Hocks Kaufering schrammten am Wochenende nur haarscharf an einer Deutschland-Pokal-Sensation vorbei. Hier geht‘s zu unserem Bericht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unter weißen Segeln
Landsberg
Unter weißen Segeln
Unter weißen Segeln
»Rudern ist Teamarbeit«
Landsberg
»Rudern ist Teamarbeit«
»Rudern ist Teamarbeit«
Riverkings als Ballerinas auf dem Eis
Landsberg
Riverkings als Ballerinas auf dem Eis
Riverkings als Ballerinas auf dem Eis
Michael Unterbuchner schlägt Weltmeister Peter Wright
Landsberg
Michael Unterbuchner schlägt Weltmeister Peter Wright
Michael Unterbuchner schlägt Weltmeister Peter Wright

Kommentare