1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landsberg

Red Hocks Kaufering: zu viele Strafen kosten den Sieg

Erstellt:

Kommentare

Moritz Leonhardt
Moritz Leonhardt (am Ball) verbuchte gegen Schriesheim drei Torbeteiligungen. Noch ist bei seiner Mannschaft aber gewaltig Luft nach oben. © Finkenzeller

Kaufering – Auch im zweiten Bundesliga-Heimspiel der neuen Saison hat es für die Kauferinger Floorballer noch keine Punkte gegeben. Trotz guter spielerischer Ansätze setzte es im Derby gegen den TV Schriesheim eine 5:8-Niederlage. Ausschlaggebend waren viele Strafen sowie eine mangelhafte Chancenverwertung.

Unter der Woche hatte sich das Team intensiv vorbereitet. Coach Markus Heinzelmann sprach immer wieder davon, dass man besonders Strafzeiten vermeiden müsse, denn in Vergangenheit war das Überzahlspiel des TVS stets gefährlich. Im Spiel nach vorne wollte man sich mehr Chancen herausspielen als noch vor einer Woche gegen Leipzig.

Die Männer vom Lech starteten gut in die Partie. Nach nicht einmal drei Minuten musste allerdings ein Kauferinger auf die Strafbank. Und Trainer Heinzelmann sollte mit seiner Einschätzung Recht behalten: Schon das erste Powerplay nutzte Schriesheim zur Führung. Doch danach übernahmen die Hausherren die Kontrolle über die Partie. Sie hatten viel Ballbesitz und erspielten sich gute Chancen. Moritz Billes sorgte mit einem platzierten Distanzschuss für den Ausgleich.

Gleiches galt für Verteidiger Arturs Bracka, der nach Pass von Moritz Leonhardt von der Mittellinie abzog und für die erste Kaufering Führung in dieser Saison sorgte. Es kam noch besser: Knapp drei Minuten später war es Leonhardt selbst, der zur Freude der über 200 Zuschauer zum 3:1 vollstreckte. Obwohl der rote Faden im Spiel der Red Hocks bis zur Drittelpause nicht abriss, wurde der Vorsprung bis zur Pause noch verschenkt – mit einem Konter und einem weiteren Überzahlspiel kamen die effektiven Gäste zum bis dato schmeichelhaften 3:3.

Im zweiten Drittel zog Schriesheim an, Kaufering tat nun weniger fürs Spiel. Stürmer Leonhardt kritisch: „Wir konnten zu wenig aus dem Ballbesitz machen und hatten kaum noch große Torchancen.“ Schriesheim indes zeigte sich kaltschnäuzig vor dem Tor und befreite sich problemlos aus der eigenen Hälfte. Ein Doppelschlag zur Hälfte des Drittels brachte den Baden-Württembergern eine 5:3-Führung ein. Einzig Neuzugang Luis Rüger konnte nach Pass von Raphael Heinzelmann den Anschlusstreffer erzielen.

Besonders bitter dann: Direkt nach Anpfiff zum dritten Drittel erhöhten die Gäste auf 6:4. Kaufering musste noch mehr Druck zu machen. Schriesheim, das nur mit nur zwei Reihen angereist war, verschleppte das Spieltempo clever, wurde daran allerdings auch kaum gehindert. Die Red Hocks taten sich sichtlich schwer, temporeichen Floorball zu spielen und den Druck nochmal zu erhöhen. Einen Schuss von Leonhardt fälschte Benedikt Richardon zwar unhaltbar zum 5:6 ab. Doch Schriesheim agierte weiterhin routiniert.

Als Kaufering die nächste Strafe zog, legte Linus Braune für den TVS auf 7:5 vor. Und als die Roten noch Torhüter Dominik Bürger zu Gunsten eines weiteren Feldspielers zogen, erhöhte der starke Felix Künnecke (drei Tore, zwei Vorlagen) auf 8:5.

Das Team um Trainer Markus Heinzelmann wird also auch in den nächsten Tagen hart arbeiten müssen, um erste Punkte zu verbuchen. „Wir werden weiter alles reinhauen, um den Turning Point zu erzwingen“, verspricht Moritz Leonhardt, der am Samstag zum besten Kauferinger gewählt wurde. Vielleicht erreicht man diesen Wendepunkt schon am kommenden Samstag, wenn die Red Hocks zum langen Auswärtswochenende aufbrechen. Zunächst gastieren die Kauferinger bei den Dragons in Bonn (Anpfiff um 18 Uhr), am Sonntag (16 Uhr) bei den Floor Fighters Chemnitz.

Auch interessant

Kommentare