Ungeschlagen an der Spitze

Red Hocks führen 2. Bundesliga an

Kaufering – Am vergangenen Sonntag haben die Red Hocks ihren nächsten Sieg in der 2. Floorball-Bundesliga Süd/Ost eingefahren. Im bayerischen Derby gegen den ESV Ingolstadt erzielten die Kauferinger ein nie gefährdetes 10:1 und bauten damit die Tabellenführung aus.

Von Beginn an gaben die Hausherren im Kauferinger Sportzentrum den Ton an und hatten deutlich mehr Spielanteile. Obwohl der gewohnte Spielfluss in der Offensive anfangs noch nicht zu sehen war, stand zumindest die Defensive der Red Hocks gewohnt sicher und ließ nur Schüsse aus ungefährlichen Positionen zu. Schließlich brachte eine Einzelaktion den Ausschlag zur Kauferinger Führung. Stefan Weh ließ seine zwei Gegenspieler aussteigen und hatte vor dem Tor das Auge für den besser postierten Tobias Hutter, der per Vorhand-Volley zum 1:0 vollendete. Nur drei Minuten später (12.) war es erneut Hutter, der auf 2:0 erhöhte. Nach Zuspiel von Juniorenspieler Lukas Wexenberger zog der Flügelstürmer aus schier aussichts-loser Position ab und überwand den unglücklich agierenden Ingolstädter Schlussmann. Auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels hatten die Gastgeber am Lech gute Einschussmöglichkeiten, Tore fielen jedoch keine mehr.

Im zweiten Abschnitt ließen die Red Hocks wieder das im ersten Drittel vermisste Kombinationsspiel aufblitzen. Zunächst erhöhte Marco Keß in der 22. Minute nach einer schnellen Passstaffette auf 3:0. Kurz darauf war Keß Vorlagengeber für seinen Reihenkollegen Stefan Weh, der aus kurzer Distanz dem ESV-Torhüter einen Beinschuss verpasste. Als dann in der 29. Minute Daniel Szirbeck die nächste sehenswerte Kombination mit dem 5:0 abschloss, schienen die Donaustädter endgültig demotiviert zu sein. Die Red Hocks waren jedoch gewarnt, nachdem die Schanzer erst in der Vorwoche noch einen 0:4-Rückstand gegen Weißenfels gedreht hatten.

Überzahl ausgespielt

Diesmal sollte die Aufholjagd allerdings ausbleiben. Vielmehr ließen sich die Gäste, nachdem Daniel Szirbeck auf 6:0 gestellt hatte, zu einigen Unsportlichkeiten und unnötigen Fouls hinreißen. Eine Strafzeit kurz vor Ende des zweiten Drittels konnten die Kauferinger noch nicht zu ihren Gunsten nutzen. Als dann aber kurz nach der Pause innerhalb von 15 Sekunden gleich zwei ESV-Spieler auf der Strafbank Platz nehmen durften, konnte die numerische Überzahl besser ausgespielt werden. Nach Pass von Marco Tobisch fand Maxi Falkenbergers Schuss den Weg in die Maschen. Vom Bully weg gelang allerdings der Anschluss durch Petr Izakovic. Diese Freude währte auf Seiten der Gäste jedoch nur kurz, denn in der 44. Spielminute erhöhte Tino von Pritzbuer auf 8:1. Dass das Spiel entschieden war, tat dem Offensivdrang der Kauferinger keinen Abbruch. Mit einem Sololauf durch die gesamte Ingolstädter Hintermannschaft traf Kapitän Maxi Falkenberger zum 9:1. Drei Minuten später fand Niklas Pfeiler mit seinem Querpass vor das gegnerische Tor Tino von Pritzbuer, dem beim Abschluss das Glück versagt blieb. Den Nachschuss verwandelte erneut Kapitän Falkenberger zum 10:1-Endstand.

Somit bleiben die Red Hocks auch nach dem sechsten Spiel ungeschlagen an der Tabellenspitze. Zeitgleich verlor der direkte Verfolger aus Halle beim Schlusslicht Konstanz, was den Abstand der Kauferinger zum Zweiten auf neun Punkte anwachsen lässt.

Am nächsten Spieltag gastiert der SC DHfk Leipzig im Kauferinger Sportzentrum, Anpfiff ist am 10. November um 17 Uhr. 

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare