Spektakuläres für den klaren Sieg

+
Da gab’s kein Durchkommen: Die X-Press-Defense (grün) hatte die Feldkirchener jederzeit fest im Griff.

Landsberg – Zur Hälfte der Punktrunde stand für die Footballer des Landsberg X-Press in der Regionalliga eine Richtungsentscheidung an. Mit dem klaren 40:14-Sieg bei den noch punktlosen Lions in Feldkirchen beließ man diese bei Burghausen im Tabellenkeller und machte sich selbst mit jetzt 6:4 Punkten wieder in Richtung vordere Tabellenhälfte auf.

Nur im ersten Viertel gelang es der Truppe von Headcoach Martin Hintermayr nicht, Zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen. „Da haben sich beide Mannschaften noch sichtlich schwer getan“, weiß X-Press-Vize Harald Göbel. „Ab dem zweiten Viertel lief es dann aber deutlich besser. Unsere Defense ist diesmal super gestanden und hat fast das ganze Spiel über so gut wie nichts zugelassen.“

Die Offense ließ sich allerdings ebenfalls nicht lumpen, spielte wesentlich variabler als noch zum Saisonanfang und holte sich ein „First Down“ nach dem anderen. Mit dem zügigen Marsch über das Feld brachte man es zum einen immer wieder zu Punkten und ließ zudem – im Verbund mit der starken Leistung in der Verteidigung – die Gastgeber erst gar nicht mehr richtig ins Spiel kommen. Bis zur Halbzeit hatte sich die Dominanz der X-Men dann auch schon im Ergebnis niedergeschlagen, mit 20:0 ging man in die Pause, „wobei die Touchdowns wieder fest in amerikanischer Hand waren“, so Göbel.

Das Highlight des Nachmittags hatten die Zuschauer in Feldkirchen dabei bereits gesehen und es kam diesmal von der Defense. Die holte sich insgesamt sechsmal den Ball von den Lions und schickte so die Landsberger Offense immer wieder in aussichtsreicher Position aufs Feld – einmal punktete man aber sogar selbst: Antonio Harris gelang das Kunststück, sich den Ball zu schnappen, als ihn der gegnerische Quarterback gerade an seinen Mitspieler weitergeben wollte; der US-Boy in X-Press-Diensten machte sich mit dem „Ei“ über 60 Yard auf den Weg und vollendete zum Touchdown.

„Spektakulär, so etwas gelingt wirklich äußerst selten“, sagt Göbel, „das war natürlich auch ein Schlag für die Moral der Feldkirchener.“ Die konnten dann auch im dritten Viertel nicht wirklich gegen die Defense der X-Men überzeugen, mit einer 26:0-Führung startete man in den Schlussabschnitt.

Angesichts des klaren Vorsprungs konnte Martin Hintermayr dann mehreren Nachwuchsakteuren noch Spielpraxis verschaffen. „Die Konzentration war dann vielleicht auch nicht mehr ganz so da“, räumt Harald Göbel ein. Feldkirchen brachte prompt noch die beiden ersten Touchdowns auf das Scoreboard, aber da auch die Landsberger noch zweimal zuschlugen, geriet der klare Erfolg nicht mehr in Gefahr.

Crusaders zu Gast

Damit ist die Regionalliga im Mittelfeld wieder enger zusammengerückt, hinter den ungeschlagenen Neu-Ulmern drän- gen sich noch Fürstenfeldbruck, Straubing (je 8:4 Punkte) und der X-Press (6:4). Die Landsberger können ihre Bilanz im nächsten Heimspiel am Samstag, 4. Juli (17 Uhr), weiter aufbessern, Gegner im Sportzentrum sind dann die Burghausen Crusaders.

Christoph Kruse

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare