Am Ende Platz 8

+
Die TSV-Fußballer beschließen die Bayernliga nun mit 51 Punkten und Rang 8 der Tabelle.

Landsberg – Auch, wenn es auf der Zielgeraden etwas holprig wurde, die Bilanz des TSV Landsberg kann sich sehen lassen: Mit dem 2:1 gegen Sonthofen beschloss der Aufsteiger die Fußball-Bayernliga mit 51 Punkten auf Rang acht. Das Augenmerk gilt jetzt zunächst dem möglichen Aufstieg der U23.

Die 2. Mannschaft soll nach dem Wunsch der Verantwortlichen unbedingt von der A-Klasse Zugspitze in die Kreisklasse aufsteigen und liefert sich dabei ein enges Rennen mit den Verfolgern. Seit dem ersten Spieltag liegen die Landsberger auf Platz eins (59 Punkte/noch 3 Spiele), genauso lange folgt ihnen der FC Kaufering (59/2) auf dem Fuße. 

Bereits seit Spieltag drei gesellt sich der FC Weil (56/2) als Dritter im Bunde dazu. Beide Top-Gegner hat der TSV noch vor der Brust, am heutigen Mittwoch (18.30 Uhr) wird die Partie in Weil nachgeholt, am Samstag um 15 Uhr steigt im Hacker-Sportpark dann das Spitzenspiel gegen Kaufering. 

In den entscheidenden Partien dürfte mit dem einen oder anderen Spieler aus der 1. Mannschaft zu rechnen sein – sofern sich diese nicht direkt nach dem Spiel gegen Sonthofen in den Urlaub verabschiedet haben, da in gut drei Wochen schon wieder die Vorbereitung auf die nächste Saison beginnt. 

160 „Unentwegte“, so der Stadionsprecher, sahen zum Abschluss einen Sieg, der sich zunächst nicht unbedingt abzeichnete. Nach gut fünf Minuten brachte sich die Defensive mit einem Fehlpass selbst in Schwierigkeiten und konnte dann das 0:1 durch Dikmen nicht mehr verhindern. 

Die Allgäuer blieben bei Kontern gefährlich, der TSV übernahm aber nach der Pause das Kommando. Siegwart mit einem mustergültigen Kopfballtor (58.) und einem sehenswerten Abschluss nach langem Ball (76.) drehte das letzte Spiel noch zugunsten der Hausherren.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare