Haarscharf an der Sensation vorbei

+
Nach dem Spiel gegen Penzberg konnte die FT Jahn Landsberg bei der Zugspitzmeisterschaft noch jubeln, denn der bedeutete den Einzug ins Halbfinale. Dort scheiterten die Lechstädter dann allerdings gegen den SC Olching nach Sechs-Meter-Schießen.

Landsberg/Penzing – Nur haarscharf schrammte die FT Jahn Landsberg bei der Zugspitzmeisterschaft im Futsal in Fürstenfeldbruck an einer Sensation vorbei. Der Kreisklassist kämpfte sich bis ins Halbfinale und scheiterte dort gegen den Bezirksligisten SC Olching erst nach Sechs-Meter Schießen.

„Trotzdem bin ich stolz auf die Jungs, sie haben drei super Turniere gespielt“, zeigte sich Spielertrainer Dominik Piotrowski nach der 5:6 Niederlage gegen Olching nicht enttäuscht. Er selbst war beim Sechs-Meter Duell einer der tragischen Helden beim Jahn, da er den letzten Versuch an den Pfosten setzte. Der Olchinger traf dagegen im Anschluss und schoss damit sein Team ins Finale und gleichzeitig auch zur oberbayerischen Meisterschaft, die in zwei Wochen in Manching ausgetragen wird.

Der Jahn legte in der Gruppe B zunächst einen Start nach Maß hin. Gegen den Kreisklassisten SV Mammendorf gab es zum Auftakt einen 3:0 Erfolg. Das zweite Spiel gegen den TuS Geretsried ging dann aber mit 1:3 verloren. Die Entscheidung über den Halbfinaleinzug fiel damit in der letzten Partie gegen den FC Penzberg, der davor seine beiden Spiele gewonnen hatte und der damit schon sicher weiter war. Die Landsberger zeigten aber keinerlei Respekt gegen den Kreisligisten.

Mit einem Doppelschlag gingen sie mit 2:0 in Führung. Auch durch den Penzberger Anschlusstreffer ließen sie sich nicht verunsichern. In der Schlussphase machte der Jahn mit einem Kontertreffer zum 3:1 Endstand alles klar. Durch den Sieg landeten die Landsberger noch vor Penzberg auf Platz eins in der Gruppe. Im Halbfinale hieß der Gegner damit Olching, die in Gruppe A Rang zwei belegten. Jahn erwischte dort einen Auftakt nach Maß mit dem 1:0 durch Robert Häntsche. „Spielen die wirklich Kreisklasse“, meinte danach ein Zuschauer zu der starken Vorstellung der Landsberger. Olching schlug aber zurück. Innerhalb einer Minute traf der Bezirksligist doppelt. Dem Rückstand rannte der Jahn in der Folge hinterher. In der Schlussphase wurde das Engagement der Lechstädter aber belohnt.

Mit seinem ersten Tor im dritten Turnier markierte Tobias Süß den 2:2 Ausgleich, bei dem es auch blieb. Die Entscheidung über den Finaleinzug musste dadurch wie schon im Spielgruppenfinale in Schongau durch Sechs-Meter-Schießen fallen. „Diesmal war das glückliche Ende beim Gegner“, bedauerte Piotrowski, der den fünften Versuch an den Pfosten setzte. Olching verwandelte und war damit der Sieger. Das zweite Halbfinale gewann Deisenhofen mit 6:1 gegen Penzberg.

Der zweite Landkreisvertreter, der FC Penzing, landete in der Gruppe A auf Rang drei. „Wir hatten nicht viel erwartet, weil wir wussten dass wir starke Gegner haben“, meinte FCP-Spielertrainer Jürgen Lugmair, der bei seinem Team das Tor hütete. Gegen Olching verloren die Penzinger das erste Spiel mit 0:2. Danach folgte eine 0:3 Niederlage gegen Deisenhofen. „Wir haben in beiden Partien aber ganz gut mitgehalten“, ergänzte Lugmair, dessen Mannen am Ende noch einen 2:0 Sieg gegen den SV Ohlstadt feierten.

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare