Heimspiele lassen warten

+
Der Kader ist weitgehend geblieben, beim Trainerposten gibt es Neues: So starten die Handball-Damen am Sonntag in die Bezirksoberliga.

Landsberg – Nach einer langen und intensiven Vorbereitung starten die Landsberger Handballerinnen am kommenden Sonntag, 2. Oktober, in Mindelheim endlich in die neue Saison in der Bezirksoberliga. Nicht nur die Saison ist neu, auch in der Mannschaft hat sich etwas verändert.

Der erfolgreiche Trainer Falko Jahn hat aus beruflichen Gründen mit der letzten Spielzeit sein Engagement beendet. Trainiert wird die Mannschaft nun von Doris Antonitsch, die seit Jahren erfolgreich im Jugendbereich gearbeitet hat und eigene höherklassige Spielerfahrung mitbringt. Weiterhin unterstützt wird sie von der Co-Trainerin Moni Buuk.

Auch wenn schon mal Nachwuchs eine Pause erfordert, der Kader ist im Prinzip zusammengeblieben. Ganz neu sind in Landsberg zwei Spielerinnen. Vom TSV Schongau kommt die junge Linkshänderin Lisa-Marie Hohenadl. Zuletzt in Bobingen aktiv war die 24-jährige Rebecca Scheurer. Die beiden Zugänge verstärken den Landsberger Rückraum auf den Halbpositionen und haben in der Vorbereitung schon gezeigt, dass sie auch mal einen „Kracher“ raus lassen können. Damit gewinnt der Landsberger Angriff zusätzliche Optionen. Das passt ganz gut zum Ziel von Doris Antonitsch, sie will das Spiel der Mannschaft variabler und schneller machen. Deshalb hat man auch viel an den konditionellen Grundlagen gearbeitet.

Leider müssen die Landsberger Zuschauer noch etwas warten. Aber der Spielplan will es so, zunächst sind mal 3 Auswärtsspiele dran. Das erste Heimspiel steigt erst am 29. Oktober um 17.15 Uhr gegen den TSV Weilheim im Sportzentrum.

Auch interessant

Meistgelesen

Remis reicht zum Sprung über den Strich
Remis reicht zum Sprung über den Strich
Sturmreihe schon blendend eingespielt
Sturmreihe schon blendend eingespielt
Würzburg entgeht der Blamage
Würzburg entgeht der Blamage
Losglück gefragt
Losglück gefragt

Kommentare