Alle unter einem Dach

Die Handballabteilung wandert vom TSV Landsberg zur FT Jahn 

+
Spätestens mit dem Ende der Spielsaison 2019/20 soll die Handballabteilung des TSV Landsberg Geschichte sein.

Landsberg – „Schon seit längerem beschäftigen wir uns in der Abteilung Handball des TSV Landsberg immer wieder mit den Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des Handballsports in Landsberg“, so Abteilungsleiter Roland Neumeyer. Jetzt ist eine weitreichende Entscheidung gefallen. Die Handballabteilung des TSV Landsberg ist bald Geschichte. Bei der FT Jahn soll es einen Neuanfang für die Handballer geben.

„Eine große Rolle spielen die Rahmenbedingungen für uns als Abteilung innerhalb eines Hauptvereins, derzeit noch des TSV Landsbergs“, führt Neumeyer weiter aus. Sie hätten großen Einfluss auf die Handlungsfähigkeit der Abteilung in organisatorischer und finanzieller Hinsicht. „Innerhalb des TSV Landsberg hat der Fußball sehr großes Gewicht und spielt, unserer Auffassung nach, eine bestimmende Rolle im Verein.“

Deshalb sei man nach intensiven Überlegungen und Gesprächen zur Überzeugung gelangt, dass die Handballer unter einem anderen Dach wesentlich bessere Bedingungen zur Weiterentwicklung des Sports in Landsberg finden können. „Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, in der FT Jahn Landsberg eine Abteilung Handball neu zu gründen. Gleichzeitig werden wir beim Vereinsausschuss des TSV Landsberg die Auflösung der bisherigen Abteilung Handball beantragen.“

Spätestens mit Ende der Spielsaison 2019/2020, das heißt zum 1. Mai 2020 übernimmt nun die neue Abteilung Handball der FT Jahn Landsberg den ganzen Trainings- und Spielbetrieb. Allerdings sagt Neumeyer: „Wir streben einen Wechsel schon zum 1. Januar 2020 an. Das wäre auch für den Bayerischen Handballverband ein gangbarer Weg, Voraussetzung ist eine entsprechende Vereinbarung zwischen beiden Vereinen.“

Das würde auch ermöglichen, dass ein Teil der aktiven Sportler und Sportlerinnen nicht in zwei Vereinen gleichzeitig Mitglied sein muss. Auf Grund der satzungsgemäßen Ein- und Austrittsregelungen würde das ein Wechsel zum 1. Mai 2020 für viele aktiven Kinder- und Jugendliche zunächst erfordern. Und besonders für diese Gruppe wolle man solche zusätzlichen finanziellen Belastungen möglichst vermeiden.

Ein Wechsel zum 1. Januar 2020 bedarf aber der Zustimmung des TSV Landsberg als Hauptverein. Hier laufen die Verhandlungen noch, wie Neumeyer bestätigt.

„Wir streben eine sportlich faire Lösung für die anstehenden Fragen an und wollen vor allem unsere Arbeit als Landsberger Handballer zum Wohle der Aktiven möglichst störungsfrei fortführen.“

Weiterhin wolle man den Schwerpunkt auf die Jugendarbeit und die Förderung des Nachwuchses aus Landsberg und der Region setzen, versichert Neumeyer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare