Mit Erfolg in die Winterpause

+
Mit einem Erfolg gegen Mindelheim und einem unerwarteten zweiten Tabellenplatz verabschieden sich Landsbergs TSV-Handballer ins neue Jahr.

Landsberg – Irgendwie mit einem Sieg in der Bezirksoberliga in die Winterpause gehen war der Wunsch der Landsberger Handballer. Und mit einer engagierten Leistung erfüllten sie sich diesen Wunsch auch. Mit nach wie vor durch Verletzungen dezimiertem Kader – Alexander Neumeyer war zwar wieder dabei, dafür fiel Andi Pausewang aus – überzeugten sie mit mannschaftlicher Geschlossenheit, Spieldisziplin und Einsatzwillen.

Trainer Sofian Marrague reagierte kreativ auf die personelle Misere im Rückraum und bot den etatmäßigen Rechtsaußen Christian Eisen meist im rechten Rückraum auf. Und er machte seine Sache nach nur zwei Trainings sehr gut. Immer wieder ging er ins 1:1; zog dadurch die Abwehr auf sich und schaffte Räume für seine Mitspieler; und ein Rückraumtor warf er auch noch.

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, denn die Landsberger Abwehr fand in den ersten Minuten noch nicht den richtigen Zugriff auf den Gegner (4:4/7.). Erst als dann die Spannung wieder richtig da war und die Abwehr als Kollektiv immer besser funktionierte, kam das Landsberger Gegenstoßspiel ins Laufen. So zog man flott auf 8:4 weg (11.). Mindelheim hielt dagegen, aber aus der stabilen Abwehr heraus fand der Ball immer wieder den Weg zum schnellen Kai Roth, der Gegenstoß um Gegenstoß verwandelte (15:9/22.). Zur Pause hin erzielte man zunehmend auch schön heraus gespielte Treffer aus dem Positionsangriff, gerade Tom Steber erwies sich als treffsicher.

So ging es mit einem auch in dieser Höhe verdienten 21:13 Vorsprung in die Pause. Die ersten Minuten der zweiten Hälfte gehörten den Gästen. Sie agierten jetzt in der Abwehr ein Stück aggressiver und Landsberg fand nicht den rechten Weg zum Tor. Hinten war die heimische Abwehr noch nicht wieder richtig auf Betriebstemperatur. So verkürzten die Gäste in fünf Minuten um vier Tore (21:17/35.). Aber es zeichnet die Landsberger in dieser Saison aus, dass sich auch in solchen Situationen nicht in Panik geraten, sondern die richtigen Antworten finden. Mit einer verbesserten Abwehr stoppte man den Lauf der Mindelheimer, und baute den Abstand wieder aus (24:18/39.).

Trotzdem, die Gäste blieben gefährlich. Die hohe Belastung für einige Landsberger Spieler machten sich nun in Strafzeiten bemerkbar, Mindelheim kam so wieder näher heran (26:22). Aber auch in Unterzahl wusste man mit starken individuellen Leistung zu punkten und wieder vollzählig ließ man den Vorsprung anwachsen (30:22/48.). Sofian Marrague brachte in der zweiten Hälfte alle Spieler, auch alle vier Torhüter kamen zum Einsatz. Bei den Gastgebern ließ nun zum Ende hin doch noch etwas die Kraft nach, so blieben manche Chancen ungenutzt und der Vorsprung schmolz wieder. Aber am Schluss stand doch ein verdienter 30:35 Erfolg. Der Landsberger Trainer Sofian Marrague war dann auch zufrieden.

„Das wichtigste sind die zwei Punkte und die Mannschaft hat heute wieder bewiesen, wie sie auch in schwierigen Situationen bestehen kann. Mir war wichtig, alle, die auf der Bank saßen auch nochmal spielen zu lassen. An dem Erfolg hat ja jeder seinen Anteil. Jetzt erholen wir uns und dann greifen wir im neuen Jahr wieder richtig an.“ Landsberg geht jetzt als Tabellenzweiter ins neue Jahr. Ein Erfolg, mit dem man nicht rechnen konnte.

Auch interessant

Meistgelesen

Landsberger Bayernligastart nach Maß
Landsberger Bayernligastart nach Maß
Den Finnen nicht gewachsen
Den Finnen nicht gewachsen
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker

Kommentare