Erstes Heimspiel, erster Sieg

Heimerer Baskets gewinnen gegen Bezirksliga-Aufsteiger Heising-Kottern

1 von 28
Die Heimerer Baskets gewinnen gegen Bezirksliga-Aufsteiger Heising-Kottern mit 83:71
2 von 28
Die Heimerer Baskets gewinnen gegen Bezirksliga-Aufsteiger Heising-Kottern mit 83:71
3 von 28
Die Heimerer Baskets gewinnen gegen Bezirksliga-Aufsteiger Heising-Kottern mit 83:71
4 von 28
Die Heimerer Baskets gewinnen gegen Bezirksliga-Aufsteiger Heising-Kottern mit 83:71
5 von 28
Die Heimerer Baskets gewinnen gegen Bezirksliga-Aufsteiger Heising-Kottern mit 83:71
6 von 28
Die Heimerer Baskets gewinnen gegen Bezirksliga-Aufsteiger Heising-Kottern mit 83:71
7 von 28
Die Heimerer Baskets gewinnen gegen Bezirksliga-Aufsteiger Heising-Kottern mit 83:71
8 von 28
Die Heimerer Baskets gewinnen gegen Bezirksliga-Aufsteiger Heising-Kottern mit 83:71

Landsberg – Heimpremiere für den neuen Coach Ryan Broker. Die Heimerer Schulen Baskets empfingen den Aufsteiger aus der Bezirksoberliga SG Heising-Kottern und somit ein hochmotiviertes Team, das seine Niederlagen in den ersten zwei Spielen wieder gutmachen wollte. Ein spannendes und emotionales Spiel, das mit 83:71 deutlich an die Hausherren ging.

Bei jedem Heimspiel gibt es ab jetzt einen eigens kreierten – und natürlich alkoholfreien – Cocktail. Der erste: „Willi blue“, angelehnt an Center-Spieler Willi Dressler. Gute Stimmung, die sich aufs Spiel verlagerte: Unter der Riege der Cheerleader feuerten zahlreiche Fans ihr Team an.

Nach der Papierform hätte das Spiel eine klare Sache für die Heimerer Schulen Baskets werden sollen. Aber der Aufsteiger SG Heising-Kottern zeigte von Anfang an, dass er nicht gewillt war, das Spiel kampflos herzugeben.

Erst in den letzten beiden Minuten des ersten Viertels setzten sich die Gastgeber erstmals mit 11 Punkten zum 21:10 ab. Hierbei zeigten Lukas Klocker und Phillip Gatza sehenswerte Aktionen. Das zweite Viertel ging dann nur noch knapp an die HSBler (17:15), sodass von einem Aufatmen nicht die Rede sein konnte. Mit 38:25 ging es in die Halbzeitpause. Diese war dringend nötig, war es doch auf beiden Seiten ein hochmotiviertes und vor allem körperliches Spiel.

Im dritten Durchgang ließen die Gastgeber aus der Lechstadt sichtlich nach und machten so den Gegner stark, der sich diesen Abschnitt erstmals mit 31:29 sicherte. Sah es zunächst nach einem deutlichen Vorsprung aus, führten die Hausherren doch zeitweise mit 20 Punkten. Doch ehe man‘s sich versah, schmolz dieser auf 8 Punkte. Die Jungs der HSB bekamen den gegnerischen Topscorer James Cedric Townsend (31 Punkte) lange nicht in den Griff. Einzig die herausragende Leistung von Sharif Hudson (32 Punkten) konnte Landsberg in diesen Momenten retten.

Zum vierten Viertel besannen sich die Landsberger wieder auf ihre Stärken. Großen Kampfgeist zeigten Niki Brakel, Mo Siegwardt und Willi Dressler unterm Korb. Zudem brachte die Einwechslung des Routiniers Michi Teichner die nötige Ruhe und Stabilität in der Defense. Auch die teilweise fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen, die in ihrer Willkür aber beide Teams trafen, konnten die Hausherren nicht mehr aufhalten. Mit 16:15 ging dieses Viertel und damit auch der Sieg mit 83:71 an die Heimerer Schulen Baskets.

Auch interessant

Meistgelesen

 HC Landsberg: Glücklicher Sieg und unglückliche Niederlage
 HC Landsberg: Glücklicher Sieg und unglückliche Niederlage
Der TSV Landsberg holt auswärts wichtigen Dreier
Der TSV Landsberg holt auswärts wichtigen Dreier
Basketball-Herren der DJK erleben gegen München deutlich Pleite
Basketball-Herren der DJK erleben gegen München deutlich Pleite
Interview: Dennis Sturm über Spaß auf dem Eis und die kommenden Gegner
Interview: Dennis Sturm über Spaß auf dem Eis und die kommenden Gegner

Kommentare