Die Hellenen platt gemacht

84:52-Kantersieg der Heimerer Schulen Baskets gegen BC Hellenen München

+
Die „Lokomotive Hudson S.“ nennt der Trainer der BC Hellenen München 2 die Nummer eins der Heimerer Schulen Baskets Sharif Hudson (2. von rechts). Der HSB überrollte München mit einem deutlichen 84:52.

Landsberg/München – Die positive Entwicklung der Heimerer Schulen Baskets geht weiter. Den dritten Sieg im vierten Saisonspiel kommentierte der Trainer des Gegners: „Ein starker Gegner, angetrieben von der ‚Lokomotive‘ Hudson S. hat die angeschlagenen Hellenen 2 einfach überrollt!“ Eine treffende Zusammenfassung des Spielverlaufs

Das Coach-Team Ryan Broker und Michael Teichner konnten nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen. Zwar stand Lukas Klocker auf dem Bogen, wurde aber wegen einer Verletzung aus dem letzten Spiel geschont. Weiterhin fehlten drei Nachwuchsspieler wegen Krankheit beziehungsweise beruflichen Verpflichtungen. Mit ein Grund dafür, dass Broker selbst als Spieler zum Einsatz kam.

Die Landsberger Gäste gingen direkt mit dem ersten Angriff in Führung und erhöhten kurz darauf durch Punkte von Ryan Broker auf 4:0. Diese Führung gaben die HSBler im gesamten Spiel nicht mehr ab. Bis zur dritten Minute hielten die Hausherren noch mit. Doch beim Stand von 7:6 für die Lechstädter starteten diese einen ersten Run. Und lagen nach 14:0 Punkten in Folge zur ersten Pause mit 21:6 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich schon acht der neun eingesetzten Spieler in die Scorer-Liste eingetragen.

Aber die Hellenen wollten sich nicht geschlagen geben. Nach Wiederanpfiff stellten sie auf Zonenverteidigung um, was den HSBlern nicht behagte. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes, kampfbetontes Spiel mit Körben auf beiden Seiten. Wirklich aufholen konnten die Hausherren aber nicht. Mit einem Freiwurftreffer kurz vor dem Halbzeitpfiff trug sich auch Joan De Salas in die Landsberger Punkteliste ein und sorgte für das 23:23. Mit 44:29 für die HSB ging es in die Pause.

Auch die Halbzeitansprache teilten sich Broker und Teichner, die die Rollen als Spieler und Coach perfekt tauschten. Zwar fielen die ersten Punkte nach der Halbzeit für die Münchener Gastgeber. Auch schien das Spiel hin und her zu wogen. Aber die Torzahl der Landsberger stieg stetig. Brokers Spieler waren immer einen Schritt schneller und mit Fastbreaks erfolgreich. Schön, dass das Team der Hellenen nicht zu unfairen Mitteln griff, um ihre Gegner zu stoppen. 19 Fouls auf beiden Seiten zeigten ein faires Spiel. Nach dem dritten Viertel führten die HSBler deutlich mit 66:38.

Mit einem 7:0-Lauf gingen die Gastgeber in den letzten Spielabschnitt. Doch nach drei 3-Punkte-Würfen von Sharif Hudson und Niki Brakel war dieses Zwischenhoch schnell beendet. Das Team der DJK Landsberg lies nichts anbrennen und holte sich auch das letzte Viertel. Der Sieg mit 84:52 war verdient.

„Wenn wir so spielen wie heute, wird es jedes Team in der Liga schwer gegen uns haben“, kommentierte Broker. Zum nächsten Heimspiel am Samstag, 19:30 Uhr, im Landsberger Sportzentrum kommt mit dem ESV Staffelsee ein schwerer Gegner. Aber Coach Broker will alles dafür geben, dass die HSB auch das Landsberger Publikum mit einem großartigen Spiel begeistern können.

Auch interessant

Meistgelesen

Interview: Dennis Sturm über Spaß auf dem Eis und die kommenden Gegner
Interview: Dennis Sturm über Spaß auf dem Eis und die kommenden Gegner
FC Pipinsried zu dominant für kämpfenden Landsberger TSV
FC Pipinsried zu dominant für kämpfenden Landsberger TSV
Rugby Club Landsberg verliert auf heimischem Rasen mit 5:57
Rugby Club Landsberg verliert auf heimischem Rasen mit 5:57
MTV Dießen gegen Favorit SV Geratskirchen
MTV Dießen gegen Favorit SV Geratskirchen

Kommentare