Jetzt wird es eng

Heimerer Schulen Baskets verlieren gegen Tabellennachbarn

1 von 20
Nach der Niederlage der DJK Landsberg gegen die Hellenen muss bei nächsten Spiel ein Sieg her.
2 von 20
Nach der Niederlage der DJK Landsberg gegen die Hellenen muss bei nächsten Spiel ein Sieg her.
3 von 20
Nach der Niederlage der DJK Landsberg gegen die Hellenen muss bei nächsten Spiel ein Sieg her.
4 von 20
Nach der Niederlage der DJK Landsberg gegen die Hellenen muss bei nächsten Spiel ein Sieg her.
5 von 20
Nach der Niederlage der DJK Landsberg gegen die Hellenen muss bei nächsten Spiel ein Sieg her.
6 von 20
Nach der Niederlage der DJK Landsberg gegen die Hellenen muss bei nächsten Spiel ein Sieg her.
7 von 20
Nach der Niederlage der DJK Landsberg gegen die Hellenen muss bei nächsten Spiel ein Sieg her.
8 von 20
Nach der Niederlage der DJK Landsberg gegen die Hellenen muss bei nächsten Spiel ein Sieg her.

Landsberg – Die Heimerer Schulen Baskets empfingen am Samstag im Landsberger Sportzentrum ihren Tabellennennachbarn, die Hellenen 2 aus München. Mit einem Sieg gegen wollten die DJKler auf Platz sieben vorrücken. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen tauschen die Landsberger den Platz mit den Hellenen und sind jetzt neunter von elf Teams.

Coach Ryan Broker konnte nach einer Woche mit sehr guten Trainingseinheiten auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Somit verzichtete er darauf, sich selbst auf den Spielbogen zu schreiben. Das Spiel war von der ersten Minute an sehr umkämpft. Erst gegen Ende des ersten Viertels konnten sich die Hausherren einen kleinen Vorsprung herausspielen und verbuchten diesen Abschnitt mit 16:13 für sich. Aber schon zu diesem Zeitpunkt war zu erkennen, dass das Team um Kapitän Michael Teichner Probleme hatte, den Topscorer der Gäste, Kamillo Rosenthal, in den Griff zu bekommen.

Im zweiten Spielabschnitt trug Rosenthal allein 12 der 23 Punkte der Gäste bei. Während bei den Heimerer Baskets unter anderem sieben von 12 Freiwürfen verworfen wurden und auch sonst wenig in den Korb ging, waren die Gäste, die überraschend mit zwei neuen Spielern nach Landsberg angereist waren, aus allen Distanzen treffsicher. Sicher auch, weil die Defense der Landsberger immer wieder Lücken offenbarte, die die cleveren Hellenen zu nutzen wussten. Das Viertel ging mit 18:23 an die Gäste, die mit einer knappen 34:36-Führung in die Halbzeit gingen.

Es folgte wieder ein schon berüchtigtes Landsberger drittes Viertel. Bis zur Mitte des Abschnitts bauten die Gäste ihre Führung auf elf Punkte aus. Landsberg verwarf wieder fünf von sechs Freiwürfen und traf auch sonst wenig. Die Hellenen hingegen setzen sich immer wieder erfolgreich unterm Korb durch und bauten die Führung weiter aus. Nach dem 16:27 im Viertel lagen die Hausherren vor dem letzten Abschnitt mit 50:63 zurück.

Von diesem Rückstand erholten sich die Broker-Schützlinge nicht mehr. Zwar kämpften sich die DJKler bis zur 36. Minute auf vier Punkte heran, doch 90 Sekunden später waren es wieder neun Punkte. Jetzt hieß die Devise „Stopp den Ball sofort durch Foul!“, um möglichst schnell wieder in Ballbesitz zu kommen und mit eigenen Körben den Abstand zu verringern. Doch die Gäste erkannten die Zielsetzung und brachten den Ball immer wieder zu Rosenthal, der die nach Foul jeweils fälligen zwei Freiwürfe mit traumwandlerischer Sicherheit in den Korb beförderte, so dass die Taktik nicht aufging. Am Ende verloren die Heimerer Schulen Baskets das Spiel mit 77:86. Verdient, weil sie weder in der Defense noch in der Offense ihr Leistungsvermögen ausschöpfen konnten und Rosenthal 35 Punkte quasi überließen.

Mit der erneuten Niederlage ist der Druck vor dem letzten Vorrundenspiel kommendes Wochenende, 14. Dezember, in Rosenheim nochmals gewachsen. Um sich von der Abstiegszone, von der man nie weiß, bis zu welchem Platz sie geht, fernzuhalten, ist ein Sieg zum Jahresabschluss Pflicht. Das Spiel beginnt um 16.30 Uhr in Rosenheim.

Unterm Strich lässt sich jedoch ein positives Feedback unter den ersten Gesamtspieltag der Saison 2019/2020 der DJK Landsberg ziehen. Verloren zwar die Jugendmannschaften sowie die Damen und auch die Heimerer Schulen Baskets am Abend, doch war die Halle den ganzen Tag bei bester Stimmung gut besucht. Hierzu trug sicher auch das bemerkenswert spannende und gute Spiel der Herren 2, die als einzige Landsberger Sieger die Halle verließen, bei. Jetzt heißt es nochmal Kräfte sammeln für das letzte Spiel-Wochenende vor der Weihnachtspause.

Auch interessant

Meistgelesen

Für die Red Hocks Kaufering heißt es: Endstation Viertelfinale
Für die Red Hocks Kaufering heißt es: Endstation Viertelfinale
Stockschützen Penzing: Gold und Bronze bei der Deutschen
Stockschützen Penzing: Gold und Bronze bei der Deutschen
71.100 Kilometer gerudert - die Jahresbilanz der Kauferinger Ruderer
71.100 Kilometer gerudert - die Jahresbilanz der Kauferinger Ruderer
Landsberger Riverkings in der Achterbahn
Landsberger Riverkings in der Achterbahn

Kommentare