Pflichtsieg erfüllt

+
Im Mittelabschnitt hätten sich die Red Hocks im Heimspiel gegen Leipzig fast um alle Punkte gebracht – am Ende reichte es aber doch noch für den Sieg.

Kaufering – Am Sonntagnachmittag war der SC DHfK Leipzig im Kauferinger Sport- zentrum zu Gast. Gegen den Aufsteiger boten Kauferings Bundesligafloorballer eine Vorstellung mit zwei Gesichtern: Einem guten ersten Durchgang und einem souveränen Auftreten im Schlussdrittel steht ein zweiter Abschnitt gegenüber, in dem man sich fast um die verdienten Punkte gebracht hätte. Mit 10:5 (6:0/1:5/3:0) behielt man schlussendlich aber die Oberhand.

Der Aufsteiger aus der Messestadt hatte in der noch jungen Bundesligasaison noch keine Punkte verbuchen können und musste die Fahrt in den Süden ersatzgeschwächt antreten, somit ging die Favoritenrolle an das Team vom Lech. Das Ziel war somit klar gesteckt, drei Punkte sollten im Kampf um den Klassenerhalt her. Am letzten Spieltag war man in Lilienthal noch klar unterlegen, diese Niederlage schien aus den Gedächtnissen der Spieler aber vollkommen gelöscht worden zu sein, denn die 292 Zuschauer sahen ein solides erstes Drittel ihrer Mannschaft. Dieses konnte, trotz einiger Unachtsamkeiten im Spielaufbau, klar mit 6:0 gewonnen werden. 

Die Tore erzielten Kapitän Maximilian Falkenberger (2), Martin Klöck, Tobias Hutter, Marco Keß und Simon Löffler. So ging man mit einer komfortablen Führung zum ersten Mal in die Kabine. Die Konzentration ging im Mittelabschnitt, vermutlich aufgrund des sich anbahnenden Schützenfests, gänzlich verloren. Dies nutzte Leipzig gnadenlos aus. Innerhalb von etwas mehr als vier Minuten, schlug es im Tor der Kauferinger viermal ein. An all diesen Toren beteiligt war Leipzigs Routinier Ingmar Penzhorn. Und während vor dem eigenen Tor immer wieder der letzte Schritt fehlte, gelang auch in der Offensive nur noch Stückwerk. Sogar das 6:5 musste noch hingenommen werden. Kurz vor der Pause konnte Dennis Häringer den Knoten dann doch noch lösen und den Vorsprung wieder ausbauen. 

Verärgert über die eigenen Nachlässigkeiten ging das Team um Trainer Rasso Schorer ein letztes Mal in die Kabine. Um den Sieg nicht noch aus den Händen zu geben, musste die verloren gegangene Konzentration wieder aufgebaut werden. Torwart Tobias Dahme brachte das Mitteldrittel mit ein paar Worten auf den Punkt brachte: ,,Ein langer Ball auf Ingmar Penzhorn ist verdammt noch mal kein Spielzug!’’ Die Spieler sammelten sich erneut und schafften es im Schlussdrittel, mit neuer Konzentration, die gefährlichen langen Bälle der Leipziger abzu- fangen. Somit wurden weitere Tore verhindert und der Endstand noch durch Tore von Maximilian Falkenberger, Julian Rüger und Dennis Häringer auf ein versöhnliches 10:5 geschraubt. 

In den letzten Spielminuten konnte auch noch Neuzugang Daniel Nustedt sein Debüt feiern. Zum besten Spieler auf Seiten des SC DHfK wurde Ingmar Penzhorn gekürt, bei den Red Hocks Verteidiger Marco Tobisch. Ein weiterer Sieg und wichtige Punkte für den Klassenerhalt wurden somit eingefahren. Jedoch wurden auch Schwächen aufgezeigt, an denen in den Trainingseinheiten der nächsten Wochen zu arbeiten sein wird. Bereits am kommenden Samstag gastiert mit BAT Berlin ein in diesem Jahr hoch einzuschätzender Gegner im Kauferinger Sportzentrum. Die Bundeshauptstädter, die von einer Reihe neuer Gesichter verstärkt wurden, konnten bisher sämtliche Spiele für sich entscheiden und sich als erster Verfolger von Meister Weißenfels in Stellung bringen.

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Floorball-Süd-Derby verspricht viele Tore
Floorball-Süd-Derby verspricht viele Tore

Kommentare