Spektakel im letzten Ligaspiel

+
Der Torwart der Konstanz Lakers hatte in Kaufering gut zu tun, aber die Red Hocks ließen keine Gnade walten und siegten mit 15:1.

Kaufering – Obwohl die Playoffs bereits unter Dach und Fach gebracht worden waren, haben die Red Hocks Kaufering am vergangenen Wochenende den Zuschauern ein Spektakel geboten. Mit einem 15:1-Sieg über die United Lakers Konstanz fuhr das Team den höchsten Sieg der Saison ein.

Dabei sah es zunächst nicht nach einem derart deutlichen Spielausgang aus. Zwar waren die Hausherren von Beginn an dominierend, doch scheiterten sie immer wieder aus kurzer Distanz am gut aufgelegten Torhüter Patrick Droz. Erst die Schüsse aus der Distanz brachten die Red Hocks auf die Siegerstraße. Tino von Pritzbuer erzielte die Führung, Tim Hoidis erhöhte wenig später auf 2:0. Als erneut Tino von Pritzbuer nur 15 Sekunden später das 3:0 nachlegte, schien der Bann gebrochen. Die United Lakers kamen in der Offensive kaum zu nennenswerten Aktionen, die Red Hocks hingegen drängten auf weitere Tore. In der 16. Minute traf Tobias Hutter mit einem Fernschuss und noch vor der Pause gelang Kapitän Maxi Falkenberger das 5:0. Etwas mehr als eine Minute war im zweiten Abschnitt gespielt, da ließ Stefan Weh das 6:0 folgen. Kurz darauf brachte eine schöne Einzelleistung von Maxi Falkenberger das 7:0 ein. Danach gab es jedoch den ersten kleinen Dämpfer, als Konstanz durch Lukas Pohl auf 7:1 verkürzte. In der 29. Minute erhielten die Gastgeber eine Strafzeit. Die Mannschaft vom Bodensee kombinierte in Überzahl in der gegnerischen Hälfte, ohne dabei gefährlich zu werden. Kurz vor Ablauf der Strafe fing Maxi Falkenberger einen Querpass zwischen zwei Verteidigern ab, lief allein auf Torhüter Droz zu und verwandelte zum 9:1. Dies ließ bei Lakers-Spieler Andreas Naef offenbar die Sicherungen durchbrennen, denn kurz darauf ließ er sich zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah folgerichtig die rote Karte. Eine daraus entstandene Auseinandersetzung zwischen dem Kauferinger Torhüter Tobias Dahme und Michael Naef führte letztendlich dazu, dass Kaufering fortan sieben Minuten in Überzahl spielen durfte. Wie schon in den vergangenen Spielen brachte das Powerplay allerdings wenig ein, sodass es mit 9:1 ins letzte Drittel ging. Dort dauerte es wieder nur kurze Zeit, ehe es im Lakers-Gehäuse klingelte. Marco Keß schnappte sich den Ball an der Mittellinie, tanzte zwei Gegenspieler aus und schoss den Ball überlegt ins rechte Eck. In der 44. Minute durfte Niklas Pfeiler sein Tordebüt feiern. Nach einem Abpraller stand er goldrichtig und schob aus kurzer Distanz ein. Eine halbe Zeigerumdrehung später machte Marco Tobisch mit einem leicht abgefälschten Distanzschuss das Dutzend voll. Konstanz hatte im letzten Abschnitt nichts mehr dagegenzusetzen und die Red Hocks waren darauf aus, ihren Zuschauern im letzten Ligaspiel der Saison noch einmal ein Spektakel zu liefern. Kurz vor Anbruch der letzten zehn Minuten netzte Marco Keß zum 13:1 ein, in den Schlussminuten sorgten Stefan Weh und Maxi Falkenberger für den 15:1-Endstand und den damit höchsten Sieg der noch jungen Kauferinger Zweitligageschichte. Während der Weg der Konstanzer nun in die Play-downs führt, dürfen sich die Red Hocks auf spannende Aufstiegsspiele freuen. Der Gegner in der ersten Play-off-Runde wird der SV Floorball Butzbach aus Frankfurt sein. In der Best-of-Three-Serie reisen die Kauferinger am 10. März zunächst nach Frankfurt. Am 16. März findet das zweite Spiel im Kauferinger Sportzentrum statt. Falls nach Spiel zwei jede der beiden Mannschaften einmal gewonnen haben sollte, steht ein Entscheidungsspiel aus, das am 17. März ebenfalls in Kaufering stattfindet. Der Sieger aus der Best-of-Three-Serie steht anschließend im Finale um die Zweitligameisterschaft. Dort sind die möglichen Gegner die SSF Dragons Bonn oder die Saalebiber Halle.

15:1-Sieg für die Kauferinger Red Hocks

Auch interessant

Meistgelesen

Landsberger Bayernligastart nach Maß
Landsberger Bayernligastart nach Maß
Den Finnen nicht gewachsen
Den Finnen nicht gewachsen
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Aus für TSV-Coach Zenkner
Aus für TSV-Coach Zenkner

Kommentare