Der letzte Strohalm

Red Hocks kämpfen am Wochenende um Klassenerhalt

+
Den Red Hocks steht das vielleicht wichtigste Spiel der Saison bevor.

Kaufering - Nach der Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen Mitkonkurrent ETV Hamburg ist die Situation für die Kauferinger Floorballer angespannter denn je. Zum ersten Mal diese Saison findet man sich am Tabellenende wieder und der Abstand auf den ersten Playoff-Rang beträgt nun bereits sechs Punkte.

Trotz dieser ernüchternden Momentaufnahme haben die Red Hocks zumindest das Vermeiden der Playdown-Runde noch selbst in der Hand: auf Platz acht fehlen lediglich drei Punkte und an den nächsten zwei Wochenenden erwartet man jeweils direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt.

Zum Auftakt dieser entscheidenden Wochen empfangen die Red Hocks am Samstag um 18 Uhr Blau-Weiß 96 Schenefeld, die sich ebenfalls am letzten Spieltag in einem wichtigen Duell um die Playoffs beziehungsweise den Klassenerhalt geschlagen geben mussten. In Chemnitz, wo Kaufering vor vier Wochen mit 5:6 unterlag, hatten die Norddeutschen mit 5:8 das Nachsehen.

Nicht nur diese Ergebnisse deuten auf eine spannende und ausgeglichene Partie am Samstag hin, denn sowohl das Hinspiel, das Schenefeld knapp mit 5:3 für sich entscheiden konnte, sowie die umkämpften Begegnungen aus der vergangenen Saison, lassen vermuten, dass am Samstag eine schwere Aufgabe auf Kaufering wartet.

„Entscheidend wird vor allem, dass wir unser Verhalten im Backchecking verbessern. Das haben wir gegen Hamburg nicht gut gemacht und mit Schenefeld erwartet uns wieder eine konterstarke Mannschaft, die schnell nach vorne spielt. Da müssen wir hellwach sein und Gegenstöße so früh wie möglich unterbinden. Zudem dürfen wir nicht so viele Chancen wie noch letzten Sonntag liegen lassen“, so Tobias Hutter.

Gleichzeitig wird es das erste Spiel seit vier Jahren von Christoph Huber sein. Dieser kehrte vergangene Woche auf die Trainerbank zurück und soll die Red Hocks weg vom Tabellenende führen. „Ich freue mich sehr, dass Christoph das Traineramt übernimmt. Nun können Marco, Daniel und ich uns auf unser Spiel konzentrieren und Chritoph übernimmt den Job an der Bande, das ist schon eine enorme Verbesserung in unserer Situation“, so Hutter weiter.

Ein wichtiger Faktor wird sicher auch der Heimvorteil, weshalb die Red Hocks sich über jeden Zuschauer freuen, der sie beim vielleicht wichtigsten Spiel der Saison unterstützt. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr im Sportzentrum Kaufering.

Auch interessant

Meistgelesen

Zwei Partien gegen Klostersee: HCL kann sich nur einmal behaupten
Zwei Partien gegen Klostersee: HCL kann sich nur einmal behaupten
HSB machen nach Sieg gegen Staffelsee weiter Jagd auf Tabellenspitze
HSB machen nach Sieg gegen Staffelsee weiter Jagd auf Tabellenspitze
Kauferinger Red Hocks unterliegen Piranhhas Hamburg mit 5:10
Kauferinger Red Hocks unterliegen Piranhhas Hamburg mit 5:10
Nach Niederlage in Füssen ist nur ein knapper Sieg gegen Bad Kissingen drin
Nach Niederlage in Füssen ist nur ein knapper Sieg gegen Bad Kissingen drin

Kommentare