Floorball-Bundesliga in Kaufering

Red Hocks bitten den Bundesliga-Aufsteiger zur Kür

+
Ricardo Wipfler (am Ball) und die Red Hocks Kaufering liefen ihren Konkurrenten zuletzt davon. Jetzt winkt sogar Play-off-Platz 5.

Kaufering – Die Pflicht ist erledigt, nun folgt die Kür: Nachdem die Bundesligafloorballer der Red Hocks Kaufering zuletzt in Berlin ihr Play-off-Ticket gesichert haben, geht es im bevorstehenden Heimspiel gegen Blau-Weiß Schenefeld nurmehr um eine noch bessere Ausgangsposition. Bezwingen die Roten den Aufsteiger aus dem Norden, wäre sogar der Sprung auf Platz 5 noch möglich.

Mit drei Siegen in Folge waren die Red Hocks zuletzt der Konkurrenz davongezogen, um am vorvergangenen Wochenende in Berlin überraschend frühzeitig den 6. Platz zu sichern. Wie im KREISBOTEN berichtet, ist der Klassenerhalt damit in trockenen Tüchern – ebenso wie die Teilnahme an den Meister­schaftsspielen.

Gegen wen es dort geht, entscheidet sich am kommenden Samstag, 24. März, wenn die Lechfloorballer ab 18 Uhr Aufsteiger Blau-Weiß Schenefeld empfangen. Dabei müssen die Bayern nicht nur ihr Heimspiel gewinnen, sondern zeitgleich das Fernduell zwischen Chemnitz und Hamburg im Blick behalten: Die Hanseaten, derzeit einen Zähler vor den Red Hocks, müssen zwingend verlieren, um Platz 5 noch an die Red Hocks zu verlieren.

Um ihre Aufgabe zu erfüllen und auch in Play-off-Form zu kommen, schoben einige Kauferinger bereits Extraschichten. „Im Training haben wir nochmal verschiedene Systeme getestet, um gut auf die heiße Saisonphase vorbereitet zu sein“, sagt Spielertrainer Tobias Hutter. Chance zum Testen gibt es auch gegen Schenefeld, nachdem das erklärte Saisonziel „Klassenerhalt“ schon fix ist. „Trotzdem wollen wir am Samstag unbedingt gewinnen“, so Hutter weiter. Schließlich gehe es auch darum, das zuletzt dazugewonnene Selbstbewusstsein zu bestätigen und in die Play-offs mitzunehmen.

Der Gegner scheint dazu wie gemacht: Schenefeld, das eine gute erste Bundesligasaison gespielt und auch etablierte Bundesligateams immer wieder ins Straucheln gebracht hat, ist bereits sicher in den Play-downs, kämpft dort aber noch um das Heimrecht. Wie gefährlich der Aufsteiger offensiv ist, kam auch im Hinspiel gegen die Red Hocks immer wieder zum Vorschein. Obwohl die Mannschaft um Kapitän Maxi Falkenberger deutlich mehr Spielanteile hatte, konterte BW96 immer wieder effektiv und nahm schließlich drei Punkte mit. „Die schnellen Gegenstöße müssen wir diesmal besser im Griff haben“, fordert Kapitän Falkenberger. „Und dann habe ich keine Zweifel, dass wir mit einem Sieg aus der Hauptrunde gehen.“ Ob dies dann auch zu Platz 5 reicht?

Anpfiff am kommenden Samstag im Kauferinger Sportzentrum ist um 18 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesen

Zwei Partien gegen Klostersee: HCL kann sich nur einmal behaupten
Zwei Partien gegen Klostersee: HCL kann sich nur einmal behaupten
HSB machen nach Sieg gegen Staffelsee weiter Jagd auf Tabellenspitze
HSB machen nach Sieg gegen Staffelsee weiter Jagd auf Tabellenspitze
Kauferinger Red Hocks unterliegen Piranhhas Hamburg mit 5:10
Kauferinger Red Hocks unterliegen Piranhhas Hamburg mit 5:10
Red Hocks kämpfen am Wochenende um Klassenerhalt
Red Hocks kämpfen am Wochenende um Klassenerhalt

Kommentare