Saisonauftakt geglückt

+
Einen gelungenen Auftakt in die Saison haben sich die Red Hocks am Wochenende gegen den deutschen Vizemeister Wernigerode erkämpft.

Kaufering – Kauferings Bundesligafloorballer sind mit einem 7:3-Heimsieg gegen den deutschen Vizemeister Red Devils Wernigerode in die Saison gestartet. Die Partie war lange knapp, schlussendlich konnten jedoch drei wichtige Punkte gesichert werden.

Am vergangenen Samstag stand für die Red Hocks Kaufering der erste Spieltag der neuen Spielzeit an. Vor heimischer Kulisse – ausnahmsweise im Landsberger statt im Kauferinger Sportzentrum – ging es als klarer Außenseiter gegen die roten Teufel aus dem Harz. Es war von vornherein klar, dass es ein hart umkämpftes Spiel werden würde, in dem die Mannschaft vom Lech nur siegreich sein könnte, wenn sie als Team über sich hinauswüchse. So legte man gleich ohne größeres Abtasten los, trotz frühen Einschusschancen auf beiden Seiten erwischten die Red Hocks den besseren Start. 

Dies dokumentierten die Tore von Andreas Finkenzeller und Maximilian Falkenberger, jeweils nach einem blitzsauberen Konter, zum Pausenstand von 2:0. Leider mussten die Kauferinger eine Verletzung, ohne Fremdeinwirkung, von Flügelstürmer Tobias Hutter hinnehmen. Doch die ins kalte Wasser geworfenen Ersatzspieler Simon Löffler und Neuzugang Kilian Tiefenthaler machten ihre Sache hervorragend. Die 384 Zuschauer sahen im Mitteldrittel einen ausgeglichenen Spielabschnitt. Zunächst gelang den ersatzgeschwächten Gästen nach fahriger Abwehrarbeit der Red Hocks vor dem eigenen Kasten der Anschluss, doch als das Spiel kurz zu kippen schien, konnte Verteidiger Johannes Weh mit einem harten Distanzschuss wieder für seine Farben vorlegen. 

Da ein Vorsprung von zwei Toren im Floorball aber nichts bedeutet, mahnte Coach Rasso Schorer in der letzten Pause nochmals vor verfrühtem Übermut. Er wies daraufhin, dass „noch nicht einmal die Hälfte der Arbeit getan sei, und die finalen zwanzig Minuten zur halben Ewigkeit werden können“. Heiß auf den ersten Sieg gegen die Sachsen-Anhaltiner nach regulärer Spielzeit in ihrer jungen Bundesligahistorie, gingen die Red Hocks in den Schlussabschnitt. Angepeitscht von den zahlreichen Zuschauern, kamen die Lechtaler höchstmotiviert aufs Feld. Dem 4:1 nach einem erneut zügig vorgetragenen Konter durch Daniel Szirbeck ließ Wernigerodes finnische Neuerwerbung Eemeli Kyllönen noch das 4:2 folgen. 

Mit seinen Treffern Nummer zwei und drei aber führte Maximilian Falkenberger seine Mannschaft auf die Siegerstraße. Als die Devils ihren stark parierenden Schlussmann bereits drei Minuten vor Schluss zugunsten eines weiteren Angreifers vom Feld nahmen, blieb es auch dem Kapitän vorenthalten, mit einem Schuss ins verwaiste Gehäuse den Schlusspunkt zum 7:3 zu setzen. In den letzten Minuten kamen mit Dominik Stork und Christian Göth noch zwei sechzehnjährige Talente zu ihren Debüts in der Bundesliga. 

Als beste Spieler wurden Gästegoalie Nico Severin und Maximilian Falkenberger passend mit einer Wiesnbrezn ausgezeichnet. Mit dem überraschenden Auftaktsieg holen die Red Hocks drei ganz wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Plätze und den vorzeitigen Klassenerhalt. Als nächste Aufgabe geht es am kommenden Wochenende auswärts zu den Wölfen vom TV Lilienthal. Hier wird die junge Mannschaft erneut eine starke Leistung abrufen müssen, um Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Das nächste Heimspiel findet dann am 4. Oktober gegen Aufsteiger SC DHfK Leipzig statt.

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare