Floorball

Die Red Hocks bleiben am Drücker

+
Mit 4:2 besiegten die Red Hocks, hier Stefan Weh, die Dresden Igels am Wochenende. Die Kauferinger ziehen damit in die dritte Pokalrunde ein.

Kaufering – Am Wochenende pausierte die 1. Floorball Bundesliga. Spielfrei hatten die Red Hocks Kaufering jedoch keineswegs: Gegen die Unihockey Igels Dresden galt es auswärts, eine große Hürde auf dem Weg in die nächste Runde auszuschalten. Mit einem 4:2-Sieg erreichen die Red Hocks die dritte Runde im Pokalspiel.

Zwei Wochen zuvor hatte man sich den Sachsen in der Liga noch vor heimischer Kulisse beugen müssen, nun brannte die Mannschaft vom Lech auf Revanche. Die Zeichen dafür standen jedoch nicht optimal, aufgrund mehrerer Ausfälle konnte Trainer Christoph Huber erstmals in dieser Saison nur zwei Reihen aufbieten. Diese präsentierten sich jedoch von Beginn weg als äußerst schlagkräftig. Direkt nach dem Eröffnungsbully erspielte die erste Formation eine hochkarätige Einschussmöglichkeit und auch in der Folgezeit ergaben sich aussichtsreiche Chancen, die jedoch allesamt verpasst wurden.

In der fünften Minute dann der erste Treffer: Verteidiger Marco Tobisch hatte den Ball vor das gegnerische Gehäuse gebracht, Tobias Hutter drückte das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Linie. Die Red Hocks blieben am Drücker, gemessen an den vertanen Abschlüssen hätten bereits in der Anfangsphase die Weichen deutlich auf Sieg gestellt werden können. In der Rückwärtsbewegung präsentierte man sich dafür umso konsequenter, mit hohem läuferischen Einsatz wurden sämtliche Lücken gestopft und Bälle geblockt. Dies änderte sich jedoch ab der Mitte des ersten Durchgangs zusehends und bis zur Pause waren einige heikle Situationen vor dem Tor von Tobias Dahme zu überstehen.

Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild: Das Geschehen verflachte merklich, beide Mannschaften blieben nur nach Fehlern des Gegners gefährlich. In der 28. Minute dann der Ausgleich: Marek Soukoup, der bis dahin gut aus dem Spiel genommen wurde, war frei zum Abschluss gekommen. Direkt im Anschluss mussten die Red Hocks eine zweiminütige Unterzahl überstehen, was auch gelang.

Fortan investierte Kaufering wieder mehr ins Spiel und wurde belohnt. Dennis Häringer eroberte den Ball, zog kurz das Tempo an und war mit einem verdeckten Schuss aus mittlerer Distanz erfolgreich. Nur zwei Minuten später war es dann erneut Häringer, der die Führung erstmals auf zwei Treffer ausbauen konnte. Sein 3:1 markierte gleichsam den Pausenstand.

Direkt nach Wiederanpfiff erneut einige schöne Aktionen vor dem sächsischen Tor, von denen Tobias Hutter eine zu verwerten wusste. Kurz danach kamen die Gastgeber nochmals auf 4:2 heran, Erik Schuschwary konnte direkt vor dem Gehäuse nicht zwingend am Abschluss gehindert werden. In der Folge präsentierte sich die Kauferinger Abwehr jedoch wieder aufmerksam. Die Red Hocks standen nun tief gestaffelt, blieben aber über Konter gefährlich, die Igels ließen die letzte Entschlossenheit vermissen. Zählbares sprang auf beiden Seiten nicht mehr heraus. Schlussendlich ein verdienter Sieg für die Mannschaft um Kapitän Maximilian Falkenberger, die erstmals in die dritte Pokalrunde einzieht.

In der Liga greifen die Red Hocks wieder kommenden Sonntag zum Schläger, im Kauferinger Sportzentrum geht es gegen BAT Berlin um Punkte.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare