Red Hocks dominieren Play-Offs:

Unschlagbar ins Finale

+
Tino von Pritzbuer (links) hatte kein Mitleid mit dem Butzbacher Torhüter und verhalf so den Red Hocks zum Sieg und dem vorzeitigen Einzug ins Finale der 2. Bundesliga.

Kaufering – Es ist geschafft! Nach nur zwei Spielen haben die Red Hocks den SV Floorball Butzbach 04 in der Best-of-Three-Serie besiegt und ziehen ins Finale um die Meisterschaft in der 2. Bundesliga ein. Während das Spiel in Butzbach noch äußerst knapp mit 8:6 endete, siegte man zuhause mit 9:2.

Zunächst deutete jedoch alles auf einen ähnlich knappen Spielverlauf wie im ersten Spiel hin. Keine der beiden Mannschaften fand gut in die Partie, was der konzentrierten Abwehrleistung beider Hintermannschaften geschuldet war. Nachdem Maxi Falkenberger mit seiner Volleyabnahme das Tor noch verfehlte, kamen die Red Hocks in der 9. Minute zur ersten Großchance, Martin Klöck scheiterte jedoch mit seinem Penalty an Torhüter Martin Unger. Das darauffolgende Überzahlspiel für die Hausherren verlief dagegen erfolgreicher, als Daniel Szirbeck von der rechten Seite mit einer sehenswerten Direktabnahme einnetzte.

Butzbach wirkte nun zunehmend nervöser, was Kaufering nur eine Minute später zum 2:0 durch Dennis Häringer nutzte. Auch anschließend blieb die Heimmannschaft am Drücker und wurde von 480 Zuschauern – neuer Zuschauerrekord – regelrecht nach vorne gepeitscht. In der 15. Minute erhielt Butzbach eine weitere Zwei-Minuten-Strafe und wie schon zuvor war Daniel Szirbeck der Nutznießer. Mit einem platzierten Fernschuss traf er zur 3:0-Führung ins linke obere Eck.

Im zweiten Abschnitt begannen die Gäste, die Red Hocks tiefer in deren Hälfte zu attackieren und das Aufbauspiel der Roten besser zu stören. Daraus resultierte in der Folge ein Chancenplus für die Hessen, wobei jedoch der Abschluss oftmals durch die Kauferinger Defensivspieler geblockt wurde. In der 32. Minute gelang es allerdings Marco Keß, aus kurzer Distanz auf 4:0 zu erhöhen. Der Knoten schien für Kaufering endgültig geplatzt, als Juniorenspieler Tino von Pritzbuer in der 36. und 38. Minute mit zwei sehenswerten Treffern auf 6:0 erhöhte. Während Kaufering gedanklich schon mit dem 6:0-Zwischenstand in der Kabine war, erzielte Butzbach kurz vor der Drittelpause noch den 6:1-Anschluss.

Im Schlussdrittel gab es seitens der Gäste nach einem kurzen Aufbäumen nur noch wenig Gegenwehr. Innerhalb einer Minute erhöhte Stefan Weh auf 8:1. Danach gab Trainer Christoph Huber auch seiner dritten Reihe Spielpraxis, wodurch ein wenig Unruhe ins Spiel der Roten kam. Als sich die Reihen wieder sortiert hatten, gab es noch zahlreiche Torabschlüsse, allerdings keine weiteren Torerfolge. Eine kleine Unachtsamkeit führte in der 60. Minute noch zum zweiten Anschlusstreffer für Butzbach. Der Schlusspunkt war schließlich Chefsache: Kapitän Maxi Falkenberger erzielte eine Sekunde vor Ende den 9:2-Treffer für Kaufering und brachte sein Team damit erstmals ins Finale um die deutsche Zweitligameisterschaft. 

Neben der Finalteilnahme berechtigt das Weiterkommen zur Teilnahme an den Relegationsspielen um den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Dabei wird der Zweitligameister auf den Letzten, der Vizemeister auf den Vorletzten der 1. Bundesliga treffen. Wie schon im Halbfinale wird auch das Finale wieder in einer Best-of-Three-Serie ausgespielt werden. Gegner der Kauferinger im Finale werden die SSF Dragons Bonn sein, die sich im Halbfinale gegen die Saalebiber Halle durchsetzten. Das erste Spiel der Serie findet am Sonntag, 24. März, um 16 Uhr in Kaufering statt.

Ab ins Finale!

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Weiter mit beiden Teams
Weiter mit beiden Teams

Kommentare