VfL Kaufering ist Landkreismeister!

Kauferinger setzen sich beim VR-Bank Cup gegen Penzing durch

+
Der VfL Kaufering freut sich über seinen Erfolg als neuer Landkreismeister.

Penzing/Kaufering – Im Finale des diesjährigen VR-Bank Cups der VR-Bank Landsberg-Ammersee eG setzte sich mit einem verdienten 2:0 der VfL Kaufering in einem spannenden Spiel gegen einen starken FC Penzing durch. Der Sieger des letzten Jahres – der VfL Denkligen –musste sich mit dem 3. Platz begnügen, die FT Jahn wurde Vierter.

Zufrieden mit dem Turnier war auch Stefan Jörg, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Landsberg-Ammersee. Über zweitausend Zuschauer fanden im Verlauf des Turniers den Weg zu den Spielstätten. „Das Interesse war dieses Jahr besonders groß“, so Jörg, der sich freute, dass der von der VR-Bank durchgeführte Cup nun schon im sechsten Jahr erfolgreich läuft.

Für Verstimmung bei allen Turnierteilnehmern sorgte in der Vorrunde allerdings der TSV Landsberg: Der Verein schaffte es nicht, für das Derby zwischen TSV und FT Jahn im Viertelfinale eine Mannschaft zu stellen; es fanden sich nur acht Spieler in der TSV-Kabine ein. Das Spiel wurde für die FT Jahn kampflos mit 2:0 gewertet. Dagegen stand ein FSV Eching, der sich in Unterzahl im Viertelfinale dem VFL Kaufering stellte. Der VfL bewies dabei echten Sportsgeist, indem er seine Mannschaft ebenfalls verkleinerte, so dass die beiden am Ende mit jeweils neun Feldspielern gegenüberstanden.

Mit einem überzeugenden 5:1 setzte sich im ersten Halbfinalspiel der VfL Kaufering gegen FT Jahn Landsberg durch und wurde so mehr und mehr zum Favoriten des Turniers. In einem hart umkämpften Spiel behielt der FC Penzing die Oberhand gegen einen starken VfL Denklingen und zog mit einem 2:1-Sieg ins Finale ein.

Im Spiel um Platz 3 setzte sich ein kämpferischer VFL Denklingen mühelos mit 4:0 gegen die ersatzgeschwächte Mannschaft der FT Jahn durch und belegte als Vorjahressieger am Ende den dritten Platz.

Der Bezirksligist aus Kaufering gewann in einem spannenden und hochklassigen Spiel gegen Penzing verdient mit 2:0. Schon in der vierten Minute verwandelte Florian Bucher eine Mustervorlage von Neuzugang Alexander Schestak zum 1:0. Kaufering war danach die klar überlegene Mannschaft, nahm sich dann aber ein Stück zu weit zurück, was beinahe zum Ausgleich durch den hart geschossenen Freistoß von Penzings Tom Bretthauer geführt hätte. Auch der nächste Neuzugang des FC Penzing, Lukas Wille, hätte kurz vor der Halbzeitpause mit einem Kopfball beinahe den in dieser Phase verdienten Ausgleich erzielt. Nur um Zentimeter strich der Ball am Kasten vorbei.

Auch in der zweiten Halbzeit versäumte es der VfL Kaufering, den Titel frühzeitig zu sichern. Penzings Keeper Tobias Wiedemann verhinderte Treffer von Alexander Höfler in der 57. Minute und Florian Bucher in der 66. Minute. Den endgültigen Siegtreffer erzielte in der 74. Minute Manuel Bechmann, der nach einem klasse Zuspiel von Paul Ansorge souverän gegen einen machtlosen Torwart zum verdienten 2:0-Endstand abschloss.

Spiel der AllStars

In der Pause zwischen „kleinem“ und „großem“ Finale legten zwei AllStar-Mannschaften gegeneinander auf: die VR-Bank AllStars aus Mitarbeitern mit „familiärer Verstärkung“ und die Landkreis AllStars.

Schon die Namen der Landkreis-Truppe verursachten Ehrfurcht bei den Bankern: Kickbox-Weltmeister Ibrahim Karakoc, Michael Kießling, aktiver Kicker beim „FC Bundestag“, sowie Andi Görlitz, Ex-Fußball-Profi und heute aktiver Musiker mit seiner Band „Whale City“, standen dort in der Aufstellung. Aber auch eher passive Fußballer wie Rechtsanwalt Stefan Ackermann, 2. Vorstand der FT Jahn, und seine Frau Dr. Silvia Ackermann sowie Roland Neumeyer, den meisten eher als Handball-Abteilungsleiter des TSV Landsberg bekannt.

Den Anstoß machten die Zweite Bürgermeisterin Doris Baumgartl auf Seiten der VR-Bank und Felix Bredschneijder im Trikot der Landkreis AllStars, der auch im gesamten Spiel aktiv dabei blieb. Die Ehrfurcht, die ihnen der Gegner entgegenbrachte, hat den Landkreis AllStars am Ende aber dennoch nichts gebracht: Mit 8:2 triumphierten die VR-Bank AllStars zum Schlusspfiff, und das vor allem dank der kämpferischen Leistung ihres „Nachwuchses“. Denn zwei Tore erzielte der erst achtjährige Tobias Dietrich, der sich wiederholt gegen die Landkreis-Keeperin Dr. Silke Ackermann durchsetzte. Spontan versprach Vorstandsvorsitzender Stefan Jörg im Siegestaumel seinen Mannen und Frauen eine ordentliche Grillfete zum Sieg.

Für Turnieratmosphäre sorgten zwischendurch auch immer wieder die Landsberger Cheerleaders „Starlights“, die gewohnt professionell die sowieso bereits gute Stimmung mit ihren Showeinlagen noch mehr ankurbelten.

Ein rundum gelungenes Turnier, war das Fazit von Stefan Jörg und allen weiteren Beteiligten. Und weil‘s so schön war, steht jetzt schon fest, dass die VR-Bank Landsberg-Ammersee den VR-Bank Cup auch 2020 durchführen wird.

Auch interessant

Meistgelesen

HCL holt drei wichtige Punkte im Heimspiel gegen die EA Schongau
HCL holt drei wichtige Punkte im Heimspiel gegen die EA Schongau
Heimerer Schulen Baskets verlieren gegen Tabellennachbarn
Heimerer Schulen Baskets verlieren gegen Tabellennachbarn
HCL: Schwacher Auftritt und Niederlage beim ESC Dorfen
HCL: Schwacher Auftritt und Niederlage beim ESC Dorfen
Landesmeisterschaft: Landsberger Cheerleader holen zwei Titel
Landesmeisterschaft: Landsberger Cheerleader holen zwei Titel

Kommentare