Red Hocks ausgeschieden

Final-Traum ist geplatzt

+
Der MFBC Leipzig ließ den Red Hocks in Kaufering kaum eine Chance: Die Gastgeber verloren insgesamt zwei von drei Spielen der Play-Off-Halbfinalserie und damit ist der Traum von einer Teilnahme am Finale geplatzt.

Kaufering – Aus der Traum vom Finale um die Deutsche Floorball-Meisterschaft. Die Red Hocks waren in zwei der drei Halbfinalpartien unterlegen, der amtierende Meister MFBC Leipzig überzeugte. Zeit, traurig zu sein, haben die Red Hocks aber nicht: noch steht das Spiel um Platz 3 an.

Bereits das erste Spiel in Leipzig ging 11:1 verloren. Für die Red Hocks war des Siegeswille in den verbleibenden Partien des Best-of-Three-Serie umso größer. Vor heimischer Kulisse bekamen die Kauferinger ihre Gegner zunächst gut in den Griff und schnelle Passspiel der Gäste immer wieder unterbinden. Zunächst ging aber der MFBC in Führung. Der Konter durch Dennis Häringer ließ nicht lange auf sich warten und auch Red Hocks-Kapitän Maximilian Falkenberger netzte vor der Drittelpause noch einmal zum 2:1-Zwischenstand für die Red Hocks ein.

Kein Finale für die Red Hocks

Zu Beginn des nächsten Abschnitts bekamen die Kauferinger aber gleich zwei Strafen aufgebrummt: Torhüter Tobias Dame hielt die zwei Penalties aber souverän. Der Rest verlief relativ ausgeglichen, beide Teams kamen zu Torchancen – somit ging es in die Verlängerung. Wie schon so oft bewiesen die Roten vom Lech hier ihre Nervenstärke und Falkenberger holte schließlich den knappen 6:5-Sieg für die Gastgeber. 

Durch den Kauferinger Sieg war nun ein Entscheidungsspiel notwendig, das am Sonntag ausgetragen wurde. Die Red Hocks gingen früh durch Tobias Hutter in Führung. Leipzig hatte allerdings auch über Nacht an Ehrgeiz gewonnen und so mussten die Gastgeber bis zum Drittelende einen 1:3-Rückstand hinnehmen.

Auch im zweiten Abschnitt blieb Leipzig das Tor vorbehalten, Kaufering dagegen bekam zwei Strafen. Obwohl man zahlreiche Chancen auf den Anschluss hatte, erhöhte stattdessen Leipzig auf 4:1. Gleich zu Beginn des dritten Abschnitts legten die Gäste weiter zu, erst in der zehnten Minute hatte Kaufering sich gefangen und Daniel Szirbeck schoss nach Vorlage von Kapitän Falkenberger das 2:5. Weiter kamen die Red Hocks aber nicht heran, der MFBC dagegen setzte sich noch ein weiteres Mal auf 6:2 ab.

„Damit ist der Traum vom Bundesliga-Finale leider geplatzt, dennoch darf man als Aufsteiger natürlich stolz auf das Erreichen des Halbfinals sein“, sagt Marco Tobisch, der für die Kauferinger als bester Spieler der Play-Off-Halbfinals ausgezeichnet wurde. Am kommenden Samstag ist das letzte Spiel der Saison, dann gastiert der TV Lilienthal zum Spiel um Platz 3 in Kaufering. Die Anstoßzeit ist noch unklar.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare