Die Playoffs gehen weiter

+
Die Kauferinger Bundesligafloorballer empfangen am Sonntag Weißenfels in den Play-Offs.

Nach zwei hart erkämpften Siegen in der Serie gegen Leipzig sind fast alle Wunden geleckt und Kauferings Bundesligafloorballer richten ihr Augenmerk auf das erneut erreichte Playoff-Halbfinale um die deutsche Meisterschaft. Gegner ist dabei der Rekordmeister und frisch gebackene Pokalsieger aus Weißenfels.

Der UHC wird immer wieder als der FC Bayern München des Floorballs beschrieben und tatsächlich passt diese Formulierung gut. Lediglich zweimal in den letzten zehn Jahren mussten die Saalestädter zusehen, wie sich eine andere Mannschaft die Krone aufsetzte. Doch nicht nur in Sachen Titeln kann man mit dem Münchner Fußballclub Vergleiche ziehen, auch in Sachen Kaderbreite und -tiefe sind die Weißenfelser der Ligaprimus. So verfügt man über drei sehr ausgeglichene, spielstarke Reihen, von denen jede in der Lage ist, gefährliche Aktionen zu kreieren, 171 Treffer in den bisherigen 18 Saisonspielen sprechen für sich. Eine Schwachstelle lässt sich beim Gegner kaum ausmachen, doch in Kaufering weiß man auch um die eigenen Stärken.

„Wir müssen da anknüpfen wo wir gegen Leipzig aufgehört haben: Schüsse blocken, Bälle auf das gegnerische Tor bringen, taktisch diszipliniert stehen und einen harten aber fairen Playoff-Stil pflegen“, so die Marschroute von Coach Christoph Huber. Ein kleiner Vorteil für die Red Hocks ist sicherlich, dass man, anders als Weißenfels, das als Halbfinalist gesetzt war, nicht drei Wochen Pause nach der Hauptrunde einlegen musste, sondern im Spielrhythmus blieb.

In den letzten beiden Trainingswochen stellte man sich im Kauferinger Lager auf den Gegner ein und feilte an taktischen Feinheiten. Personell kann Huber nahezu aus dem Vollem schöpfen, lediglich Kevin Keß wird sicher ausfallen. Ob alle anderen größeren und kleineren Blessuren rechtzeitig auskuriert sind, bleibt abzuwarten.

Stürmer Tobias Hutter freut sich auf den Vergleich mit dem großen Favoriten und hofft auf ein volles Kauferinger Sportzentrum: „Ein wichtiger Faktor für uns als krassen Außenseiter werden sicherlich wieder unsere Zuschauer sein. Ein lautstarkes Publikum im Rücken setzt immer noch einmal ein paar Prozent mehr frei. Diese werden auch nötig sein, wenn uns die Sensation gelingen soll“. angekündigt.

Anpfiff am Sonntag ist um 16:00 Uhr.

Für das Auswärtsspiel, beziehungsweise je nach Serienverlauf (gespielt wird im Modus best-of-three) die Auswärtsspiele am 18./19. April setzt der Förderverein der Red Hocks einen Bus ein. Anmeldungen werden per Mail unter info@foerderverein-redhocks.de oder direkt beim Heimspiel entgegen genommen.

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Weiter mit beiden Teams
Weiter mit beiden Teams

Kommentare