Doch noch gelungener Start

+
Keine leichte Aufgabe: Gegen die Unihockey Igels Dresden konnten die Red Hocks allerdings mit 7:4 punkten.

Kaufering – Nachdem mit einer Niederlage in Leipzig der Saisonstart in der Vorwoche misslang, bot sich Kauferings Bundesligafloorballern am vergangenen Wochenende gleich doppelt die Möglichkeit, den ersten Sieg einzufahren. Zuhause warteten mit Dresden und Weißenfels dabei allerdings keine leichten Aufgaben.

Am Samstag gastierten zunächst die Unihockey Igels Dresden in der Landsberger Isidor-Hipper-Halle. Obwohl den Sachsen trotz vielversprechender Kaderzusammenstellung seit Jahren der Sprung in höhere Tabellenregionen verwehrt bleibt, taten sich die Red Hocks in allen der bisherigen vier Aufeinandertreffen äußerst schwer. Dennoch starteten die Hausherren selbstbewusst in die Partie und kamen schnell zu guten Chancen. Bereits nach 70 Sekunden legte Neuzugang Dominik Hanic auf seinen Bruder Michal ab, der den Ball überlegt zur 1:0-Führung ins linke untere Eck schob. 

In der Folge hatte die Mannschaft um Kapitän Maxi Falkenberger unzählige Chancen auf das 2:0, verpasste es aber, den Lochball im Tor unterzubringen. Dies wurde von den Igels bestraft, die durch zwei Tore Mitte des ersten Drittels das Spiel drehten. Glücklicherweise hatten nun auch die Kauferinger mehr Erfolg mit ihren Abschlüssen, Johannes Weh per Distanzschuss und Dennis Häringer mit einem Abstauber bei eigenem Powerplay führten mit ihren Treffern eine erneute Wende im Spiel herbei, sodass die ersten 20 Minuten mit 3:2 endeten. Im zweiten Abschnitt bauten die Red Hocks die Führung durch Tim Hoidis auf 4:2 aus. Nun drehte Kaufering richtig auf, zu diesem Zeitpunkt hätte die Vorentscheidung herbeigeführt werden müssen. 

Allerdings scheiterte man erneut trotz zahlreicher guter Einschussmöglichkeiten an den eigenen Nerven oder am sensationell haltenden Dres- dner Schlussmann Georg Jahn. Mit den Gedanken schon in der Drittelpause, unterlief kurz vor der Schlusssirene ein unnötiger Fehler in Unterzahl, der die Igels zwei Sekunden vor dem Pausentee noch einmal auf 4:3 heranbrachte und motivierte. Eine Strafe gegen Kaufering und das daraus resultierende Ausgleichstor in Überzahl stellte den Spielverlauf schließlich auf den Kopf. Es entwickelte sich ein ausgeglicheneres Spiel mit Chancen hüben wie drüben, beide Kontrahenten klappten zusehends das Visier herunter. Den nächsten Torerfolg konnte glücklicherweise wieder die Mannschaft vom Lech verbuchen. 

In Überzahl schlug erneut Dennis Häringer, der anschließend zum Man-of-the-Match gekürt wurde, zu. Die Elbstädter mussten nun mehr riskieren, wodurch sich Konterchancen für die Red Hocks ergaben. In der 57. Minute erhöhte Michal Hanic auf 6:4. Als Dresden schließlich alles auf eine Karte setzte und den Torhüter vom Feld nahm, sorgte Dominik Hanic per Empty-Net-Goal endgültig für klare Verhältnisse. 

Weniger als 24 Stunden nach dem ersten Saisonsieg wartete im Landsberger Sportzentrum mit dem deutschen Rekordmeister aus Weißenfels eine Mammutaufgabe auf die stellenweise bereits lädierte Mannschaft. Am Ende konnten die Red Hocks als Außenseiter nicht nur im vierten Anlauf erstmals den „FC Bayern des Floorballsports“ mit 9:7 schlagen, sondern dürfen doch noch von einem gelungenen Start in die Saison sprechen.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare