Bestzeit ohne "Altersbonus"

+
Steuerfrau Anna Freiheit, Ingolf Wunderlich, Martin Breitschaft, Jens Tepe und Achim Roth (v. links) konnten am Ende in Deggendorf den Regattasieg feiern.

Kaufering/Deggendorf – Nach der Zwangspause 2012/2013 wegen Bauarbeiten für die Landesgartenschau konnte heuer wieder die traditionelle Donau-Wanderruder-Regatta von Straubing nach Deggendorf gerudert werden. Ein besonders langer „Kanten“ von etwa 36 Kilometern für die Gig-Doppelvierer – diesmal mit drei Kauferingern unter den insgesamt 25 Booten, wovon zwei die Sache richtig schnell in der Regattawertung (also auf Zeit) in Angriff nehmen wollten – was ihnen am Ende auch in Bestzeit und damit einem Sieg gelang. Das zweite Kauferinger Boot stand dem nur knapp mit einem 4. Platz nach.

Jens Tepe, Martin Breitschaft, Achim Roth, Ingolf Wunderlich und Steuerfrau Anna Freiheit hatten es sich zum Ziel gesetzt, das Ding zu gewinnen. Boot Kaufering II mit Norbert Baumann, Manfred Huber, Helmuth Guggenmoos, Bob Zahalka und Steuermann Daniel Zach stand dem kaum nach.

Doch zuvor war erst einmal Organisation und Logistik gefragt, um die Kauferinger Ruderer zu aktivieren, zu sortieren, mit drei Gig-Vierern nach Straubing zu transportieren und dort letztendlich weitgehend störungsfrei an den Start zu bringen. 16 Rennmannschaften starteten im Minutenabstand. Zunächst bei dickem Hochnebel, später bei herrlicher Herbstsonne setzten die Ruderer alles daran, früher gestartete Boote zu überholen beziehungsweise sich selbst nicht überholen zu lassen. Tatsächlich war das eine ziemliche Schinderei und die Landschaft und die Sonne zu genießen war keine Zeit (außer für die bereits eine halbe Stunde vorher gestarteten Wanderfahrer Peter Thumann, Judith Sigl, Thomas Schindele, Hans-Jürgen Wagner und Alexander Kipp).

Am Ende war alles gut: Regattasieg für Jens Tepe und Co. mit bester absoluter Zeit aller gestarteten Boote (2:05:49) – mit „Altersbonus“ sogar 1:57:32. Das sind also 36 Donaukilometer mit etwa 18 Stundenkilometern. Kaufering II wurde in diesem Rennen immerhin noch Vierter mit 2:19:04/Bonuszeit 2:08:16. Dazu belegten die Kauferinger Mannschaft gemeinsam mit Wiking Bregenz und dem Schleißheimer RC den 1. Platz in der Gesamtwertung für die meisten geruderten Kilometer.

36 Donaukilometer

Für zehn Athleten standen am nächsten Tag noch einmal 36 Kilometer von Deggendorf nach Vilshofen an – gedacht als entspannte Wanderfahrt. Die Pause am Donaustrand nach 20 Kilometern war dann aber etwas ungemütlich, weil sich der Hochnebel nicht legte. Ruderisch war Jens Tepe danach nicht mehr recht zu bremsen und so ging es zumindest für ein Boot sehr zügig Richtung Ziel in Vilshofen weiter.

Beim modernen neuen Vilshofener Bootshaus wurde angelegt. Die Boote ordentlich verladen und der ganze Troß über Deggendorf nach einem schönen, anstrengenden und erfolgreichen Ruderwochenende zurück nach Kaufering gebracht.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Mit Salto und Schraube zur EM
Mit Salto und Schraube zur EM
Wieder die ungeliebte Verlängerung
Wieder die ungeliebte Verlängerung

Kommentare