"Formtest" für den Ironman

+
Adrian Hoffmann, Tim Reuter, Ekkehard Happach und Stefan Kandler (v. l.) vom Team Finsterwalder sind zuversichtlich, sich beim Ironman Frankfurt sogar für den Wettkampf in Hawaii qualifizieren zu können.

Kaufering – Mit insgesamt 2600 Startern war der Ingolstädter Triathlon eine Großveranstaltung, bei der verschiedene Distanzen angeboten wurden. Über die Mitteldistanz (2 km Schwimmen, 77 km Radfahren, 21 km Laufen) starteten insgesamt 523 Teilnehmer. 

Gewinner war hier der zweifache Ironman Sieger und Vize Europameister 2013 Jan Raphael mit der Gesamtzeit von 3:32 Std. Auch vier Triathleten vom Team Finsterwalder VfL Kaufering waren am Start.

Für Ekkehard Happach, Stefan Kandler und Adrian Hoffmann eignete sich dieser Wettkampf hervorragend als „Formtest“ für den Ironman Frankfurt am 6. Juli. Sie versuchen hier, sich für den Ironman Hawaii am 11. Oktober zu qualifizieren. Adrian Hoffmann konnte mit hervorragender Schwimm- und Radleistung und der Endzeit von 3:54 Std bis zum 23. Gesamtplatz vorlaufen. „Wenn ich beim Ironman Frankfurt beim Laufen noch ein bisschen was draufsetzen kann, wäre eine Qualifikation für Hawaii durchaus denkbar. Allerdings ist in meiner Altersklasse schon fast Profi-Niveau erforderlich. 

An einem guten Tag und mit ein bisschen Glück könnte es jedoch gelingen“, so Hoffmann. Auch Stefan Kandler war mit der Zeit von 4:04 und Gesamtplatz 38, Altersklasse Platz 4, vollauf zufrieden. „Meine Gesamtleistungen waren recht ausgewogen, ich konnte in den drei Disziplinen ein ordentliches Tempo konstant halten. Ob die Hawaii-Qualifikation gelingt, hängt neben der Tagesform auch von der mentalen Stärke, vor allem gegen Wettkampf-ende“, so Kandler weiter. Ekkehard Happach konnte trotz einer Panne beim Radfahren mit einer Endzeit von 4:24:05 sogar die Altersklassenwertung für sich entscheiden. Happach im Interview: „Für Frankfurt bin ich, was das Schwimmen und Radfahren angelangt, bestens gerüstet, mein verletzungsbedingtes Sorgenkind Laufen macht derzeit Fortschritte und so gehe ich optimistisch dort hin“. 

Tim Reuter erreichte mit einer Gesamtzeit von 4:33 den 211. Gesamtplatz und wurde 28. in seiner Altersklasse. „Mit meiner Schwimm- und Radleistung bin ich heute zufrieden. Beim Laufen musste ich leider etwas rausnehmen, aber es war wichtig zu sehen wo ich stehe und an was ich noch stärker arbeiten muss, bevor es zum Ironman 70.3 nach Wiesbaden geht“, fasst Tim Reuter zusammen.

Auch interessant

Meistgelesen

Wieder die ungeliebte Verlängerung
Wieder die ungeliebte Verlängerung
Landsberg X-Press weiter in der Spur
Landsberg X-Press weiter in der Spur
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Mit Salto und Schraube zur EM
Mit Salto und Schraube zur EM

Kommentare