Ziel bleibt Bayernliga

Klare Verhältnisse

+
Die Riverkings bleiben auf Erfolgskurs – nicht zuletzt wegen der vier Treffer, die Michael Fischer für den HCL gegen Schongau erzielte.

Landsberg – Für die EA Schongau ging es um nichts mehr, sowohl in Richtung Auf- als auch Abstieg war vor dem Gastspiel in Landsberg alles erledigt. Beim 9:2-Sieg der Riverkings entgingen die Mammuts trotz Einsatz nur mit Glück einer zweistelligen Niederlage.

Dabei tat sich der HCL anfangs noch gar nicht so leicht. Fast 15 Minuten dauerte es, bis Marschall im Schongauer Tor einen Schuss von Alex Wedl prallen ließ und dann zusehen musste, wie Fischer ins leere Gehäuse einschob. Im zweiten Drittel schufen die Gastgeber dann aber klare Verhältnisse, während den Mammuts das Tempo offensichtlich von Minute zu Minute mehr zu schaffen machte. Ein verdeckter Schlenzer von Folk, ein Tip-in von Grünauer und ein Lattentreffer von Fischer, der von Marschalls Rücken ins Tor prallte – schon stand es 4:0, die Gegenwehr der Schongauer erlahmte daraufhin deutlich.

Dass HCL-Angreifer Fischer in Unterzahl in dieser Saison ein Phänomen ist, hatte sich scheinbar wiederum lechaufwärts noch nicht herumgesprochen. Wieder einmal stahl der 21-Jährige dem Gegner bei dessen Powerplay die Scheibe, legte einen seiner unnachahmlichen Antritte hin und war nicht mehr einzuholen. Hatte Fischer bei seinen Shorthander-Toren zuletzt die Torwinkel anvisiert, entschied er sich diesmal stattdessen, den Goalie auszuspielen und per Rückhand auf 5:0 zu erhöhen.

Weil es gerade so gut lief, legte er zu Beginn des Schlussdrittels gleich noch seinen vierten Treffer nach, nach einem schönen Steilpass von Mascall stellte Gäbelein auf 7:0 und die Landsberger standen endgültig als Sieger fest.

Coach Wedl verschaffte im letzten Abschnitt Ersatztorhüter Alessandro Tripoli angesichts des klaren Ergebnisses noch Spielpraxis – es lag dann aber nicht unbedingt am 18-jährigen Nachwuchsmann, dass die Schongauer doch noch zu zwei Treffern kamen. Zweimal wurden die Mammuts-Spieler nicht angegriffen und konnten für etwas Ergebniskosmetik sorgen, bevor die Riverkings mit zwei weiteren sehenswerten Treffern den Endstand herstellten. Trotz des klaren Ergebnisses hat der HC Landsberg zwei Spieltage vor Schluss den ersten Platz noch nicht endgültig gesichert.

Im Heimspiel gegen den Verfolger aus Geretsried am Freitag (20 Uhr) reicht allerdings bereits ein Punkt, um den Sack endgültig zuzumachen. Im letzten Punktspiel treten die Riverkings dann am 23. Februar in Fürstenfeldbruck an, anschließend geht es in die Play-Offs.

Christoph Kruse

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Floorball-Süd-Derby verspricht viele Tore
Floorball-Süd-Derby verspricht viele Tore

Kommentare