Starke Gegner

+
Im Spiel gegen den TV Planegg-Krailling mussten sich die Volleyball-Mädels vom FC Penzing kraftbedingt geschlagen geben.

Penzing – Hochverdient dürfen die FCP-Mädels nach ihren beiden Heimspielen am Samstag drei Punkte auf dem Konto der Saison verbuchen. Das erste Spiel, vor mindestens 60 begeisterten Zuschauern ging mit 3:2 an den FCP. Beim Spiel gegen den TV Planegg-Krailling musste man sich allerdings kraftbedingt 2:3 geschlagen geben. Nach der geltenden Punkteregelung werden dem FCP demnach drei Punkte gutgeschrieben.

Barbara Reisacher, die Mannschaftsführerin, war sich vor dem Spieltag sicher: „Diese beiden Teams können wir schlagen – beide sind ebenso wie wir Aufsteiger, heute ist was drin.“ Dementsprechend selbstbewusst trat das Team von Achim Gelhaar dann auch auf. Nach kurzem „Abtasten“, lag Penzing schnell 18:8 in Führung und ließ dem Gegner keine Chance, noch ins Spiel zu finden. Ähnlich verlief der 2. Satz, den man mit 25:20 nach Hause holte. 

Im Unterschied zum letzten Spieltag kam die Annahme diesmal sehr stabil zu Zuspielerin Romana Kohlhund. Sie konnte die Bälle dementsprechend variabel an ihre Angreiferinnen verteilen, womit vor allem die Mittelblockerin von Grönenbach teilweise überfordert war. Mannsbart, Zach und auch Außenangreiferin Andi Epp versenkten einige Angriffe kompromisslos im gegenüberliegenden Feld. Leider schlichen sich im 3. Satz, für Damenvolleyball so typisch, wieder unnötige Unkonzentriertheiten und Annahmefehler ein. Hatte die Abstimmung zuvor noch so gut gepasst, war nun der Wurm drin. Und auch wenn zum Ende des Satzes der Punkterückstand schmolz und die Zuschauer das Team förmlich zum Sieg schreien wollten, musste man sich diesmal 21:25 geschlagen geben. 

Der vierte Satz begann ausgeglichen, bis beim Spielstand 8:10 auf einmal wieder nur die Allgäuerinnen punkteten. Erst bei 17:10 begann die Aufholjagd der Heimmannschaft. Leider sorgten am Ende des Satzes beim Spielstand 24:24 zwei umstrittene Schiedsrichterentscheidungen für den Sieg der Gäste. Dennoch, der Satz wurde nicht hier verloren, Penzing hätte die Gegner vorher nicht davon ziehen lassen dürfen. „Ihr seht, wenn ihr nur ein bisschen nachlasst, wird das sofort bestraft – ich will nun wieder 100 Prozent sehen, spielt das, was ihr könnt“, feuerte Gelhaar seine Mannschaft an. Als wäre der Knoten geplatzt, ließen die Penzinger Mädels nun nichts mehr anbrennen. 

Unter anderem Christine Schöpf punktete achtmal mit erfolgreichen Aufschlägen, sodass die Heimmannschaft bereits nach 15:3 Punkten ihren hochverdient ihren ersten Saisonsieg in der Tasche hatte. So sollte es nun weitergehen. Und zunächst sah es auch alles danach aus, dass Penzing an diesem Tag schwer zu schlagen wäre. Wieder gingen die ersten beiden Sätze mit 25:18 und 25:22 relativ deutlich an den FCP. Leider konnte das hohe Niveau nicht weiter gehalten werden. Deutlich merkte man dem Team die fünf Sätze aus dem vorherigen Spiel an. Die Kraft ließ immer mehr nach, und damit auch die Konzentration. Sie machten sich das Leben durch zu viele Eigenfehler oder zu späte Reaktionen selbst schwer und Planegg übernahm mehr und mehr die Kontrolle. 

„Wir haben die Gegner selbst aufgebaut“, stellte Reisacher nach dem Spiel zutreffend fest. Der Coach wechselte relativ bald einige „frische“ Spielerinnen ein, aber auch die fanden leider kein Mittel mehr, um die auf einmal sehr starken Angreiferinnen auf der Gegenseite aufzuhalten. Das Match wurde 3:2 abgegeben. Nun stehen erst einmal drei Auswärtsspieltage an, bei denen jeweils nur ein Spiel pro Tag zu bestreiten ist, trotzdem werde im Training weiter an der Kondition gearbeitet, kündigte Gelhaar kurz nach dem Spiel an.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare