Abschied und Verlängerung bei den Riverkings

Das HCL-Personalkarussel dreht sich weiter

+
„Wir werden Dich vermissen!“ Präsident Frank Kurz (rechts) verabschiedet Routinier Daniel Menge, der sich nach vier Jahren bei den River­kings mehr seiner Familie und seinem Beruf widmen möchte.

Landsberg – Zwei Vertragsverlängerungen und einen Abgang: Markus Kerber und Florian Reicheneder schnüren weiter die Schlittschuhe für die Riverkings des HC Landsberg. Daniel Menge wird aus beruflichen Gründen kürzer treten und das Eishockeyspielen reduzieren.

Mit dem 33-jährigen Stürmer Markus Kerber bleibt eine der erfahrenen Stützen im Team von Fabio Carciola. Der Mittelstürmer erzielte bislang in knapp 300 Bayernliga-Spielen 327 Punkte und kann auch einige Oberliga-Erfahrung aus seiner Zeit beim ESV Kaufbeuren vorweisen. Kerber ist gebürtiger Landsberger und erlernte beim damaligen EV Landsberg das Eishockeyspielen, bevor er dann in den Nachwuchs des ESVK wechselte. 2014 kehrte er zu seinem Heimatverein zurück und geht damit in die siebte HCL-Saison.

Florian Reicheneder gehört zur jungen Riverkings-Generation. Der 21-jährige Landsberger erlernte in seiner Heimatstadt den Eishockey­sport. Nach Stationen in Kaufbeuren und Peiting kehrte er 2016 nach Landsberg zurück. Hier brachte er es bereits auf erstaunliche 78 Spiele in vier Spielzeiten. Der körperlich sehr präsente Spieler gilt als extrem kampfstark und überzeugte Coach und Zuschauer durch die Einstellung, nie aufzugeben.

Mit Daniel Menge verlässt nach vier Jahren einer der Routiniers den HCL. Der Sport in Bayernliga oder Oberliga lässt sich für den 37-jährigen Betriebswirt nicht mehr mit seinem beruflichen Engagement in einer leitenden Position und der Familie mit zwei kleinen Kindern vereinbaren. „Ich hatte in Landsberg eine super Zeit und verlasse den Verein mit mehr als einem weinenden Auge. Allerdings freue ich mich jetzt auf mehr Zeit mit meiner Familie. Ich werde natürlich noch etwas Eishockeyspielen, aber die Doppelbelastung mit Bayernliga oder jetzt dann Oberliga Hockey ist in meinem doch schon recht fortgeschrittenem Alter mit Job und Family nicht mehr so leicht zu stemmen. Die Prioritäten haben sich ganz einfach etwas verschoben“, so Menge.

HCL-Präsident Frank Kurz zu Menges Entschluss: „Natürlich werden wir Daniel vermissen. Er ist ein super Typ und hat hervorragend zu uns gepasst. Seine Entscheidung ist aber total verständlich.“ Andererseits freue er sich, dass dem HCL mit Markus Kerber und Florian Reicheneder zwei weitere Landsberger erhalten bleiben. Die sportliche Leitung der Riverkings arbeite momentan an weiteren Verstärkungen fürs Team. Kurz: „Wir werden sehen, inwiefern wir zukünftig mit einem Kooperationspartner zusammenarbeiten. Hier stehen wir in Gesprächen mit unterschiedlichen Clubs.“

Auch interessant

Meistgelesen

Hitze und wenig Personal: die ersten Testspiele des TSV Landsberg
Hitze und wenig Personal: die ersten Testspiele des TSV Landsberg
Bayernligist Landsberg verliert gegen Bezirksligist Kaufering
Bayernligist Landsberg verliert gegen Bezirksligist Kaufering

Kommentare