Kreisliga-Report

Penzing ist seit fünf Spielen ohne Sieg

Robert Kurzweil - TSV Utting
+
Eine starke Leistung beim 4:2-Sieg gegen Maisach bot Uttings Robert Kurzweil.
  • Thomas Ernstberger
    VonThomas Ernstberger
    schließen

Landkreis – Nur drei Punkte hat es am Wochenende für die drei Landkreis-Teams in der Kreisliga gegeben. Während Utting siegte, kassierten Penzing und Jahn Landsberg Niederlagen. Die Lechstädter schweben damit wieder in akuter Abstiegsgefahr.

Der TSV Utting hat die überraschende 1:2-Vorwochen-Niederlage gegen Jahn Landsberg gut weggesteckt und ließ Kellerkind SC Maisach keine Chance. Der 4:2-Sieg der Mannschaft von Trainer Peter Bootz wurde zum „Eichberg-Festival“: Torjäger Manuel „Mucki“ Eichberg traf dreimal, machte die Tore zum 1:0 (30.), 2:1 (48.) und 4:2 (87.). Es waren die Saisontreffer Nummer 19 bis 21 des erfolgreichsten Uttinger Torschützen, der gegen Landsberg noch mit Gelb-Rot vom Platz geflogen war. Von Bootz gab’s allerdings ein Sonderlob für zwei andere Spieler: „Jonathan Krukow und Niklas Wischnewski auf der linken Angriffsseite waren in der zweiten Halbzeit unsere Matchwinner.“

Aufsteiger Utting festigte mit diesem Sieg den 3. Tabellenplatz, vier Punkte hinter dem TSV Peiting, und wird die Saison wohl als bester Landkreis-Kreisligist beenden. Trotzdem trauert der Coach der Niederlage gegen Jahn nach: „Es tut fast ein bisschen weh. Mit einem Punkt Rückstand auf Peiting wäre nach vorne noch was drin gewesen. Wir müssen 100 Prozent geben, dann können wir jeden schlagen – aber gegen Landsberg hat halt leider die Einstellung nicht gestimmt.“

Am Sonntag (15 Uhr) müssen die Ammerseer beim TSV Altenstadt antreten.

Dem Jubel bei der FT Jahn Landsberg nach dem Sieg im Landkreis-Derby beim TSV Utting folgte Ernüchterung. Beim 2:3 gegen Altenstadt war die Truppe von Coach Norbert Wagner chancenlos, lag nach knapp einer Stunde schon aussichtslos mit 0:3 hinten. TSV-Stürmer Tobias Graun wurde zum Grauen der Landsberger: Er erzielte alle drei Tore. Erst in der Nachspielzeit gelang dem Jahn durch Treffer von Alexander Wagner (90+1) und Valentin Abröll (90+4) eine Resultatsverbesserung.

Die Lage für Jahn Landsberg ist jetzt wieder prekär: Als Zehnter haben die Kreisstädter nur einen Punkt Vorsprung auf den SV Mammendorf, der aktuell Relegationsrang 12 belegt.

Am Sonntag (15 Uhr) muss Jahn Landsberg in Mammendorf antreten – da heißt es: verlieren verboten. Die letzten beiden Gegner in dieser Saison heißen dann Eichenau und Fürstenfeldbruck, beide zuhause.

Völlig die Luft raus ist beim FC Penzing. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Lugmair verlor bei Tabellenführer Günzlhofen mit 2:4, fiel vom 4. auf den 5. Platz zurück – und wartet nun schon seit fünf Spielen auf einen Sieg.

Bezeichnend für die aktuelle Personalsituation in Penzing: In Günzlhofen saßen genau zwei Auswechselspieler auf der Bank – einer davon der 54-jährige Coach selbst. Penzing war durch Niclas Dietmaier sogar 1:0 in Führung gegangen, Dietmaier erzielte auch das zweite FCP-Tor zum 2:2 und schraubte sein Trefferkonto in dieser Spielzeit auf zehn Tore.

Das Restprogramm der Penzinger: Am Sonntag (15 Uhr) kommt Oberweikertshofen II, danach geht’s zum FC Aich und zum TSV Peiting.

Meistgelesene Artikel

Kaufering jubelt, Denklingen trauert
Landsberg
Kaufering jubelt, Denklingen trauert
Kaufering jubelt, Denklingen trauert
Warum Tomas Tomic doch nicht zum TSV Landsberg kommt
Landsberg
Warum Tomas Tomic doch nicht zum TSV Landsberg kommt
Warum Tomas Tomic doch nicht zum TSV Landsberg kommt
Football-Spektakel mit gutem Ende für die X-Men
Landsberg
Football-Spektakel mit gutem Ende für die X-Men
Football-Spektakel mit gutem Ende für die X-Men

Kommentare