1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landsberg

Kauferinger Regenkönige festigen Platz 2 in der Landesliga

Erstellt:

Von: Thomas Ernstberger

Kommentare

Kilian Pittrich - VfL Kaufering
VfL-Verteidiger Kilian Pittrich (rote Schuhe) erzielte in Kaufering das Tor des Tages. Hinter ihm: Daniel Neuhaus. © Ernstberger

Kaufering – Aufsteiger VfL Kaufering ist nicht nur die Überraschung der Landesliga. Die Truppe von Trainer Ben Enthart darf sich jetzt auch mit dem Titel „Regenkönige der Liga“ schmücken. Zum dritten Mal in Folge standen die Kauferinger am Samstag gegen den TSV Weißenburg im wahrsten Sinn des Wortes im Regen. 

20 Minuten Spielunterbrechung zwei Wochen zuvor gegen Erkheim wegen eines heftigen Gewitters, 45-minütige Halbzeitpause aus dem gleichen Grund eine Woche darauf in Gersthofen und jetzt eine Partie, in der heftigste Schauer die Zuschauer vertrieben. Die Spieler „retteten“ sich, komplett bis auf die Unterhosen und die Socken durchnässt, zur Halbzeit in die Kabine.

Aber alles halb so wild: Das Ergebnis war viel wichtiger. Und da hieß es am Ende – nachdem Keeper Michael Wölfl ganz am Schluss zwei Super-Chancen der Franken zunichte gemacht hatte – 1:0 für die Gastgeber. Fast unglaublich: Es war bereits das zehnte Spiel in Folge ohne Niederlage (sechs Siege, vier Unentschieden) – was für eine Bilanz für einen Aufsteiger! „Das ist Wahnsinn! Trotz Regen hat unsere Serie gehalten“, freute sich Enthart.

Das alles ist gar nicht so selbstverständlich, denn der Coach musste auf drei Leistungsträger verzichten. Das Sturm-Duo Dr. Marcel Lex (Termin in Österreich) und Felix Mailänder (Oberschenkelzerrung), das bislang zusammen zehn der 19 Kauferinger Tore erzielt hatte, fehlte genauso wie der kranke Daniel Rimmer. Enthart: „Es schwächt die Mannschaft, wenn sie nicht spielen. Lex und Mailänder sind normalerweise nicht zu ersetzen.“

Aber da zahlte sich die Breite des Kauferinger Kaders aus. Luis Vetter, der Neuzugang aus Dießen, und Youngster Max Muha waren mehr als nur ein ordentlicher Ersatz. Und wenn die Top-­Torschützen fehlen, trifft halt einer, der nicht gerade als Torjäger bekannt ist: Verteidiger Kilian Pittrich erzielte nach Muha-Vorarbeit im strömenden Regen das Tor des Tages (39. Minute). Es war sein erstes Saisontor.

„Danach haben wir versäumt, das 2:0 nachzulegen“, so der Trainer. „Da wurde es noch einmal eng.“ Aber dank des starken Kapitäns im Tor konnten die Kauferinger das 1:0 über die Zeit retten. Enthart: „Wir sind ruhig geblieben, waren spielüberlegen und dominant – letztlich ein verdienter Sieg.“ Mit dem seine Truppe Tabellenplatz 2, punktgleich mit Spitzenreiter Sonthofen, festigte.

Drei Auswärtskracher

Für den VfL stehen jetzt drei Auswärtsspiel in Folge an: Bereits am Freitag (19 Uhr) beim VfB Durach (zuletzt 2:0 in Mering), eine Woche später in Gilching (da wurde das Heimrecht getauscht, weil der TSV unbedingt am Freitag spielen wollte) und am Samstag, 8. Oktober (14.30 Uhr), in Sonthofen – das absolute Spitzenspiel. „Drei richtige Kracher, die kommen jetzt genau zum richtigen Zeitpunkt“, so Enthart. „Schauen wir mal, ob wir da auch punkten können. Danach wissen wir auf jeden Fall, wo wir stehen.“

Der Kauferinger Coach weiß auch: „In Durach ist immer Feuer drin.“ An den Trainer-Kollegen hat Enthart übrigens noch ganz besondere Erinnerungen: „Er war einer der besten drei Spieler, gegen die ich in meiner aktiven Karriere gespielt habe.“ Das ist kein Wunder: Alexander Methfessel (51) spielte früher für Unterhaching, für Memmingen und für die Offenbacher Kickers. Seine Söhne Julian (im Tor) und Manuel (Mittelfeld) sind wichtige Stützen der Duracher Mannschaft.

Auch interessant

Kommentare