"Dreckig" gewonnen

+
Der eingewechselte Stefan Nuscheler (vorne), erziehlte gegen Mering den 2:1-Siegtreffer.

Landsberg – Man müsse ein Spiel auch mal „dreckig gewinnen“, hatte der Sportliche Leiter des TSV Landsberg noch kurz vor Saisonstart gefordert. Demnach sollte Toni Yildirim das 2:1 (1:1) des Fußball-Landesligisten gegen Mering eigentlich gefallen haben...

Nicht, dass die Partie gegen den Nachbarn sonderlich unfair gewesen wäre. Besonders attraktiv war sie in der zweiten Halbzeit allerdings auch nicht. Den Verantwortlichen dürfte das allerdings im Nachhinein relativ egal gewesen sein. Was zählt: Sebastian Nuscheler, der nach der Pause für Engel in die Partie gekommen war, traf in einer Phase, als fast niemand mehr damit rechnete, nach einem Salemovic-Freistoß zum Sieg (83.).

Danach schickte SCM-Coach Günter Bayer zwar noch einmal alles nach vorne, wechselte binnen fünf Minuten dreimal aus – diesmal gaben die Landsberger aber die drei Punkte nicht mehr aus der Hand (wie noch beim letzten Gastspiel in Mering).

Unter dem Strich verdient war der Erfolg zwar durchaus. Vor allem in der ersten Hälfte hatten die Gastgeber mehr vom Spiel und kamen auch zu den klareren Chancen. Zweimal Strohhofer und zweimal Salemovic scheiterten nur knapp am Versuch, die Führung zu besorgen, die Gäste hatten nur eine Gelegenheit durch Bulik nach einer Unachtsamkeit in der Hintermannschaft des TSV Landsberg. Beide Treffer fielen dann allerdings nicht aus dem Spiel heraus. Zunächst unterlief einem TSV-Akteur im Strafraum ein zwar unabsichtliches, aber klares Handspiel, Fiorino verwandelte zum 0:1 (31.).

Nur drei Minuten später konnte Salemovic bei einem weiteren Glanzauftritt von Merings Torhüter Wolf nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Der Mann für Strafstöße beim TSV ist Stefan Strohhofer und souverän stellte er auf 1:1 (34.). Im Gegensatz zu den Spielen zuvor baute der TSV in der zweiten Halbzeit allerdings eher ab, Mering wurde zusehends stärker und hatte die beste Gelegenheit in der 72. Minute, als Heiland in höchster Not gegen Obermayer retten musste.

Die Punkte blieben dennoch in Landsberg, was punktgleich hinter Gundelfingen und vor dem bis dato überraschend starken Aufsteiger Bubesheim weiter Rang 2 in der Landesliga Südwest bedeutet.

Eben diese Bubesheimer hat man am Mittwoch, 14. August (18.30 Uhr) im Hacker Pschorr-Sportpark zu Gast. Zuvor jedoch geht es am kommenden Samstag (18 Uhr) zum Auswärtsspiel nach Gersthofen.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare