Nach mehreren Gehirnerschütterungen:

Wenn der Körper einfach nicht mehr mitspielt

+
Hat jetzt sein Karriereende bekanntgegeben, bleibt dem HC Landsberg aber als Nachwuchs-Coach erhalten: Marcel Juhasz.

Landsberg – Wer möchte sich schon so vom Leistungssport verabschieden? Nach langer Verletzungspause, hervorgerufen durch eine Gehirnerschütterung, beendet Marcel Juhasz mit sofortiger Wirkung seine Spielerkarriere. Damit verliert der HC Landsberg eine große Stütze in seinem Kader. Aber: Der 36-jährige Deutsch-Kanadier wird sich in Zukunft voll auf seine Karriere als Trainer konzentrieren – auch bei den Riverkings, was schon für die nächste Saison Früchte trägt.

Dem HCL bleibe Juhasz auch weiterhin als hauptamtlicher Nachwuchstrainer und Sportliche Leiter der Nachwuchabteilung erhalten, teilt HCL-Pressesprecher Joachim Simon mit. Außerdem werde er sich seinem Projekt „Marcel‘s Hockey School“, in dem er Hockey­camps und Video-Tutorials für Hockeyspieler anbietet, widmen.

Marcel Juhasz absolvierte in seiner Karriere eine Vielzahl an Spielen in der DEL, der 2. Liga, der Oberliga und natürlich auch in der Bayernliga. Stationen waren hier die Hannover Scorpions, Iserlohn Roosters, Bremerhaven, Kaufbeuren, Straubing, Bayreuth, Schweinfurt und der damalige EV Landsberg 2000. In 807 Spielen punktete er 759 Mal.

Nach einigen Gehirnerschütterungen in seiner Karriere vermochte Juhasz die letzte Verletzung nicht mehr auszuheilen. „Ich leide immer noch an den Folgen, die es leider nicht mehr zulassen, Leistungssport zu betreiben“, beschreibt der Deutsch-Kanadier. Auf längere hohe Belastungsintensitäten reagiere der Kopf immer noch mit Schwindel, Schmerzen und anderen Spätfolgen. Auch wenn das Herz sage, „Spiel weiter“, müsse man einfach einsehen, dass Hockey auf diesem Level nicht mehr machbar sei – „zumal in Kombination mit meiner Aufgabe als Nachwuchsleiter, und den ständig wachsenden Aufgaben in diesem Bereich, zeitliche Überschneidungen kaum zu vermeiden wären.“

„Ich bin sehr dankbar für die vielen tollen Erfahrungen, die ich während meiner Karriere machen durfte. Ich liebe und lebe den Eishockeysport“, sagt Juhasz zu seinem Karriereende. Er freue sich, jetzt all seine Erfahrungen in seinen Beruf als HCL-Nachwuchstrainer und seine Hockey-School weitergebenzu können. Es macht ihm einfach unheimlich Freude, zu sehen, wie sich die jungen Spieler über die Jahre weiterentwickeln und wie sie langsam zu tollen Eishockeyspielern reifen.“

HCL-Vize-Präsident Thomas Blaschta: „Es ist wirklich schade, wenn eine Karriere auf Grund einer Verletzung zu Ende geht. Trotzdem sind wir unheimlich froh, dass uns Marcel auch weiterhin als hauptamtlicher Nachwuchstrainer und sportliche Leitung im Nachwuchs erhalten bleibt.“ Man habe noch viel vor und freue uns auf die weitere gemeinsame Zeit.

Den Kader verjüngen

Zwei weitere Früchte der unter anderem von Marcel Juhasz verantworteten Nachwuchsarbeit im HCL stoßen in der kommenden Saison fest zum Bayern­liga-Kader der Riverkings: Jonas Schwarzfischer und Anton Hanke. Der 20-jährige Schwarzfischer konnte in der vergangenen Saison bereits einige Male als Stürmer Bayernliga-Luft schnuppern und erzielte dabei zwei Treffer. Hauptsächlich war er allerdings in der letzten Saison einer der Säulen des HCL-Teams in der DNL3. Hier punktete er in 33 Spielen 44 Mal. Ebenfalls zum Team stößt der 19-jährige Verteidiger Anton Hanke. Als Kapitän führte er das DNL3-Team jüngst zu Tabellenplatz 3. Er punktete dabei neben seinen Aufgaben in der Defensive noch starke 22 Mal in 29 Spielen.

HCL-Präsident Frank Kurz zeigt sich sehr zufrieden: „Mit Jonas und Anton und auch noch weiteren Spielern aus dem eigenen Nachwuchs wollen wir dieses Jahr unseren Kader weiter verjüngen und so zukunftsfähig für die nächsten Jahre machen. Wir wollen schnelles, attraktives und erfolgreiches Hockey spielen, dazu benötigen wir neben unseren erfahrenen Spielern genauso diese jungen hungrigen Spieler, die nicht nur den Kader ergänzen sondern auch voll spielen sollen.“

Stammtisch-Premiere

Eine Premiere steht auch in Sachen Fan-Stammtisch an – am kommenden Montag, 27. Mai. Der HC Landsberg lädt dazu in die Sportzentrumsgaststätte. Ab 20 Uhr soll es dort für alle Interessierten die Möglichkeit geben, sich mit den Verantwortlichen des Vereins auszutauschen, Wünsche und Ideen für die neue Saison zu äußern und diese dann auch zu diskutieren. Team-Manager Michael Oswald wird auch Neuigkeiten zum Kader im Gepäck haben.

Auch interessant

Meistgelesen

Interview: Dennis Sturm über Spaß auf dem Eis und die kommenden Gegner
Interview: Dennis Sturm über Spaß auf dem Eis und die kommenden Gegner
FC Pipinsried zu dominant für kämpfenden Landsberger TSV
FC Pipinsried zu dominant für kämpfenden Landsberger TSV
Rugby Club Landsberg verliert auf heimischem Rasen mit 5:57
Rugby Club Landsberg verliert auf heimischem Rasen mit 5:57
Epfacherin holt erstmalig Schleife bei Deutscher Amateur-Meisterschaft
Epfacherin holt erstmalig Schleife bei Deutscher Amateur-Meisterschaft

Kommentare