Eine Runde weiter

TSV Landsberg: Elfmeter-Krimi im Toto-Pokal beim TSV 1874 Kottern

+
Treffsicher und kaltschnäuzig vor dem Tor: Doppelpack für Alessandro Mulas.

Landkreis – Der erste Sieg in einem Pflichtspiel ist unter Dach und Fach. Mit 6:5 (3:3) im Elfmeterschießen siegt der TSV 1882 Landsberg beim Auswärtsspiel im Allgäu und steht damit in der nächsten Runde des Toto-Pokals. Ein Spaziergang war diese Partie aber wahrlich nicht.

Dauerregen, herbstliche Temperaturen und die Corona-Maßnahmen waren sicherlich die Hauptgründe, warum sich nur 50 Zuschauer in der ABT-Arena in Kottern einfanden. Diese treuen und wetterfesten Fans wurden allerdings mit einem Spektakel belohnt, bei dem die Gäste aus der Lechstadt das bessere Ende für sich hatten. Mit Hollenzer, Gilg, Salemovic, Nebel, Nikolic, Lutz und Schmeiser standen sieben Neuzugänge in der Startelf von TSV-Coach Eddy Weiler. Der Auftakt verlief allerdings nicht wunschgemäß.

„Wir hatten vor dem Spiel besprochen, dass wir bei Standards aufmerksam sein müssen, aber bereits nach kurzer Zeit liegen wir durch einen Eckball 0:1 hinten“, schildert Trainer Weiler die Anfangsphase des Spiels. Mirhan Kaya traf nach drei Minuten für die Hausherren. Der TSV ließ sich davon allerdings nicht beirren und spielte mutig nach vorne. Nach schöner Vorarbeit durch Kapitän Bonfert zeigte Stürmer Alessandro Mulas, dass er seine Form aus den Testspielen behalten hat und versenkte die Kugel nach 20 Minuten zum 1:1 Ausgleich. Mit diesem Ergebnis und verdientem Lohn der Mühen ging es in die Pause.

In der 60. Minute legte sich Matthias Jocham den Ball zurecht und jagte einen Freistoß zum 2:1 für Kottern direkt in die Maschen. TSV-Keeper Sebastian Hollenzer sah dabei nicht gut aus, aber seine Stunde sollte im weiteren Verlauf der Partie noch schlagen. Coach Eddy Weiler erzählt: „Kunstrasen und Ball waren durch den Regen sehr glitschig und Kottern hat jeden Freistoß per Aufsetzer aufs Tor gehämmert. Aus dem Spiel heraus haben wir nur einen Torschuss des Gegners zugelassen. Bei Standards müssen wir uns wirklich verbessern.“

Aber der TSV Landsberg konnte sich auf Mulas verlassen, der nur sechs Minuten später mittig vor dem Tor goldrichtig stand und zum 2:2 einnetzte. Manuel Detmar kam wenig später für den Goalgetter ins Spiel und feierte damit seine Rückkehr nach vielen Monaten mit Verletzungen. Und er holte in der Nachspielzeit einen immens wichtigen Elfmeter heraus, den Branko Nikolic zum erlösenden 3:3 verwandelte. Zuvor waren die Hausherren erneut nach einem Freistoß mit 3:2 in Führung gegangen. Tobias Hochrader verwertete eine Flanke aus dem Halbfeld (83.).

Da es in diesem Wettbewerb keine Verlängerung gibt, traten beide Mannschaften umgehend zum Elfmeterschießen an. Die Lotterie konnte beginnen und der TSV Kottern legte durch Matthias Jocham vor. Andreas Fülla egalisierte. Dann machte Sebastian Hollenzer seinen Patzer aus der ersten Halbzeit wieder wett und parierte drei Elfmeter der Gastgeber. Zwar vergaben auch Dettmar und Lutz auf Seiten des TSV, doch Branko Nikolic und schließlich Muriz Salemovic trafen sicher und stellten auf 6:5.

„Ja, natürlich ist Sebastian Hollenzer unser Pokalheld. Aber insgesamt möchte ich der Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben defensiv sehr gut gearbeitet und nach vorne viel Betrieb gemacht. Alles in allem hat mir der Auftritt meiner Mannschaft gut gefallen“, fasste Coach Weiler die Partie zusammen. Der Konkurrenzkampf zwischen Patrick Rösch und Sebastian Hollenzer um die Nummer Eins im Tor sei aber noch nicht entschieden.

Für Abteilungsleiter und Rechtsaußen Sebastian Gilg stand nicht nur der Sieg des TSV Landsberg, sondern auch seine persönliche Erfahrung im Vordergrund: „Nach über eineinhalb Jahren ohne Pflichtspiel war es für mich natürlich ein besonderer Sieg. Auch wenn ich danach jeden Knochen gespürt habe, war es ein geiles Gefühl, auf dem Platz zu stehen und den Pokalfight mit dem Team für uns zu entscheiden.“

Schon am kommenden Freitag muss der TSV Landsberg in der Bayernliga Süd erneut auswärts ran. Um 19.30 Uhr wird die Partie des 25. Spieltags beim TSV 1880 Wasserburg angepfiffen. Der Gegner für die nächste Pokalrunde stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest, die Auslosung wird im Laufe der Woche stattfinden.

Dietrich Limper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marcell Schrötter #23 steigt auf die Crossmaschine um
Landsberg
Marcell Schrötter #23 steigt auf die Crossmaschine um
Marcell Schrötter #23 steigt auf die Crossmaschine um
Ein Trainer-Trio für qualifizierte Nachwuchsarbeit
Landsberg
Ein Trainer-Trio für qualifizierte Nachwuchsarbeit
Ein Trainer-Trio für qualifizierte Nachwuchsarbeit
Zwei Spiele, 21 Gegentore, null Punkte
Landsberg
Zwei Spiele, 21 Gegentore, null Punkte
Zwei Spiele, 21 Gegentore, null Punkte
Echinger DSV-Nachwuchshoffnung
Landsberg
Echinger DSV-Nachwuchshoffnung
Echinger DSV-Nachwuchshoffnung

Kommentare