Nichts zu holen

TSV Landsberg: Handballer unterliegen Fürstenfeldbruck

+
Für die Landsberger Handballer war beim Spiel gegen Fürstenfeldbruck einfach nichts zu holen. Sie mussten sich mit 24:27 geschlagen geben.

Landsberg – Schon vor der Partie ließ die Tabellensituation der beiden Teams nichts Gutes erahnen. Trainer Dirk Meier bezeichnete den dritten Aufguss der Fürstenfeldbrucker als spannende Wundertüte, da diese in dieser Saison zeitweise als Rumpfmannschaft, zeitweise als Reserve der Drittligamannschaft in Erscheinung getreten waren.

Nach einem verhaltenen Start (0:3/3. Minute) gingen die Mannen vom Lech erstmals in der 12. Minute beim Stand von 6:5 in Führung. Die auf den Punkt eingestellte Mannschaft sorgte mit einer in der Abwehr kämpferischen Leistung das ein oder andere Mal für Aufsehen bei den einheimischen Schlachtenbummlern. Dennoch zeigten sich die Münchner Vorstädter von Anfang an körperlich wie technisch überlegen und setzten sich in der Folge mit 6:9 ab. Landsberg musste sich in dieser Phase jedes Tor erkämpfen, während der TUS durch blitzschnell vorgetragene Gegenstöße zu einfachen Toren kam. Kurz vor der Pause drohte, verursacht durch mehrere Unachtsamkeiten, der Faden im Spiel der Heimmannschaft zu reißen und Fürstenfeldbruck ging mit einem Drei-Tore-Polster in die Katakomben. Stimmte bis dahin die Körpersprache der Landsberger in jeder Szene, profitierten die Fürstenfeldbrucker von ihrer unübersehbaren Erfahrung. Torhüter Leif Erhard verhinderte Schlimmeres.

Nach dem Wiederanpfiff blieb alles beim Alten: Landsberg kämpfte und ackerte, Fürstenfeldbruck spielte seine ganze Routine aus. Mitte der zweiten Hälfte stellte Dirk Meier auf einen 5:1-Abwehrverbund um und konnte damit die Kreise des Gegners erheblich stören. Beim 20:22 und eigenem Ballbesitz erwachte auch die Halle. Insbesondere Fynn Meier war immer wieder mit Versuchen aus der zweiten Reihe erfolgreich. Doch an diesem Nachmittag war für die Landsberger nichts zu holen. In Spielminute 55 sorgte der stark aufspielende Ramin Shaterie mit dem 22:26 für die Vorentscheidung. Kurz vor Schluss drohte das von beiden Mannschaften fair geführte Aufeinandertreffen durch diskussionswürdige Pfiffe der beiden Unparteiischen noch aus dem Ruder zu laufen.

Am Ende bleibt die couragierte Mannschaftsleistung der Landsberger, welche praktisch die gesamte Spielzeit in Rückstand lagen, im Gedächtnis. Trainer Dirk Meier muss nun seine Truppe mental auf die Herkulesaufgabe bei der um den Titel kämpfenden SG Kempten-Kottern einstellen. Die Augen sind in Landsberg aber abwärts gerichtet, sind es nur zwei Pluspunkte Vorsprung auf den Vorletzten und nur vier Pluspunkte Vorsprung vor der roten Laterne.

Das Auswärtsspiel gegen Kempten-Kottern findet am Samstag, 16. Februar, um 20 Uhr statt.

Auch interessant

Meistgelesen

Bobby-Car-Rennen Schöffelding: "Blue Angel Racing Team" gewinnt 
Bobby-Car-Rennen Schöffelding: "Blue Angel Racing Team" gewinnt 
Landsberg ist raus aus dem Pokal!
Landsberg ist raus aus dem Pokal!
Coach Hermann Rietzler wirft bei Bayernligist Landsberg hin
Coach Hermann Rietzler wirft bei Bayernligist Landsberg hin
Die Red Hocks rüsten für die Bundesliga
Die Red Hocks rüsten für die Bundesliga

Kommentare