Kampfbetontes Spiel auf schwerem Geläuf

Der TSV Landsberg nimmt bei Türkspor Augsburg drei Punkte mit

+
Der TSV Landsberg hat den Ball zweimal im Tor von Türkspor Augsburg versenkt. Sebastian Bonfert (Foto) war einer der Torschützen.

Landsberg – Und wieder gewonnen! Seit sieben Spielen ist die Mannschaft von Sven Kresin ohne Niederlage. Das schwer verdiente 2:1 des TSV Landsberg beim Mitaufsteiger Türkspor Augsburg spült die Lechstädter auf den sechsten Tabellenplatz in der Bayernliga Süd. Am nächsten Spieltag kommt mit Pipinsried der Spitzenreiter und mit Salemovic ein alter Bekannter in den 3C-Sportpark.

Gerade einmal 56 Zuschauer verloren sich am vergangenen Samstag bei nasskaltem Wetter in der Sportanlage Haunstetten vor den Toren von Augsburg. Der Boden war sehr tief und flache Pässe kamen nicht immer da an, wohin sie die Absender geschickt hatten. Auch dadurch entwickelte sich eine sehr kampfbetonte und nicht immer ansehnliche Partie. Viele Fehlpässe und Zufälligkeiten auf beiden Seiten. Die etwas abgenutzte Beschreibung von einem „Arbeitssieg“ muss an dieser Stelle mal wieder bemüht werden.

So sieht das auch Coach Kresin: „Ja, in diesem Fall stimmt das. Wir mussten hart arbeiten und Fehler erzwingen. Das ist uns auch gelungen. Und wenn Augsburg dann mal durch kam, war Patrick Rösch zur Stelle. Unser Keeper zeigte sich in toller Form.“

Aber nicht nur Rösch hatte einen guten Tag erwischt, auch Andreas Fülla bestätigte die guten Leistungen der letzten Wochen. Das 1:0 war ein typisches Fülla-Tor: Er sprintete in einen Pass der Gastgeber, lief ein paar Schritte mit dem Ball und versenkte ihn dann aus knapp 20 Metern unhaltbar unten links neben dem Pfosten (14.) im Netz. Hellwach, gedankenschnell und technisch anspruchsvoll.

„Ich gönne dem Charly wirklich den Lauf, den er im Moment hat“, freut sich Kresin für den Spieler. Fülla krönte seine Leistung schließlich nach 42 Minuten, indem er einen Freistoß aus dem Halbfeld butterweich in den Strafraum hob. Kapitän Sebastian Bonfert ließ sich nicht lange bitten, sondern stieg hoch und köpfte den Ball rechts unten zum 2:0 ins Tor. Mit sechs Saisontreffern und zwei Assists ist Fülla mehr als im Soll.

Den Anschlusstreffer durch Mustafa Duman, zum 2:1 aus Landsberger Sicht, steckte die Mannschaft wie gewohnt gut weg und kontrollierte das Geschehen bis zum Abpfiff. Es spricht für Stabilität und einen Reifeprozess, wenn eine solche Führung mit einer gewissen

Souveränität nach Hause gebracht wird. Zwar musste Rösch noch einmal sein ganzes Können zeigen (83.) und Baumann bewies erneut eine gewisse Abschlussschwäche, aber letztendlich zählten an diesem Samstag nur die drei Punkte. Einen Schönheitspreis konnte keine der beiden Mannschaften gewinnen.

Am nächsten Samstag dürfte sich im 3C-Sportpark ab 14 Uhr ein ganz anderes Bild bieten: Der Tabellenführer FC Pipinsried ist zu Gast und wird den Lechstädtern alles abverlangen. Die einzige Mannschaft ohne Niederlage in der Bayernliga Süd möchte unbedingt in die Regionalliga aufsteigen und so spielen sie auch.

„Wir müssen versuchen, ihnen so lange wie möglich Paroli zu bieten“, gibt Coach Kresin die Richtung vor. „Die spielen ein starkes Pressing, erobern den Ball oft schon in der gegnerischen Hälfte und sind hinten dazu auch noch sehr abgeklärt.“

Der SSV Jahn Regensburg II kann ein Lied davon singen, denn sie kamen am Wochenende gegen den Primus der Liga mit 0:5 unter die Räder und waren damit noch gut bedient. „Man muss sich ja nur mal anschauen, wer bei Pipinsried auf der Bank sitzt. Oliver Wargalla oder Kenan Muslimovic wären bei jeder anderen Mannschaft Stammspieler“, erklärt Kresin. Er will aber auf keinen Fall die Flinte schon vorzeitig ins Korn werfen: „Wer weiß, wie sich das Spiel entwickelt? Wir glauben an unsere Chance und werden sie nutzen, wenn wir die Gelegenheit dazu bekommen. Ich hoffe nicht, dass wir auseinander genommen werden.“

Mit Spielertrainer Muriz Salemovic kommt ein alter Bekannter an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück. „Ich halte Muriz für einen der besten offensiven Spieler in der Bayernliga. Wenn der seine Vorderleute perfekt in Szene setzt, wird es schwierig für uns“, analysiert Kresin die anstehende Aufgabe.

Nicolas Schestak und Rainer Storhas werden diese Woche wieder ins Training einsteigen und letzterer könnte am Samstag zur Verfügung stehen. Das gilt leider nicht für den Mittelfeldstrategen Orkun Tugbay, der mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auflaufen wird.

Vielleicht erleben die Zuschauer am kommenden Samstag (14 Uhr) im 3C-Sportpark eine echte Überraschung. Der clevere Sieg der „kleinen“ Hoffenheimer beim großen FC Bayern könnte als Anschauungsunterricht dienen.
Dietrich Limper

Auch interessant

Meistgelesen

 HC Landsberg: Glücklicher Sieg und unglückliche Niederlage
 HC Landsberg: Glücklicher Sieg und unglückliche Niederlage
Basketball-Herren der DJK erleben gegen München deutlich Pleite
Basketball-Herren der DJK erleben gegen München deutlich Pleite
U16m der DJK Landsberg verliert mit nur einem Punkt Rückstand
U16m der DJK Landsberg verliert mit nur einem Punkt Rückstand
Epfacherin holt erstmalig Schleife bei Deutscher Amateur-Meisterschaft
Epfacherin holt erstmalig Schleife bei Deutscher Amateur-Meisterschaft

Kommentare