Ein Sieg ohne Glanz

TSV Landsberger kann nur ein 1:0 herausholen

1 von 25
Nur ein Tor konnten die Herren vom TSV Landsberg gegen Oberweikertshofen erzielen. Für den Sieg reichte es trotzdem.
2 von 25
Nur ein Tor konnten die Herren vom TSV Landsberg gegen Oberweikertshofen erzielen. Für den Sieg reichte es trotzdem.
3 von 25
Nur ein Tor konnten die Herren vom TSV Landsberg gegen Oberweikertshofen erzielen. Für den Sieg reichte es trotzdem.
4 von 25
Nur ein Tor konnten die Herren vom TSV Landsberg gegen Oberweikertshofen erzielen. Für den Sieg reichte es trotzdem.
5 von 25
Nur ein Tor konnten die Herren vom TSV Landsberg gegen Oberweikertshofen erzielen. Für den Sieg reichte es trotzdem.
6 von 25
Nur ein Tor konnten die Herren vom TSV Landsberg gegen Oberweikertshofen erzielen. Für den Sieg reichte es trotzdem.
7 von 25
Nur ein Tor konnten die Herren vom TSV Landsberg gegen Oberweikertshofen erzielen. Für den Sieg reichte es trotzdem.
8 von 25
Nur ein Tor konnten die Herren vom TSV Landsberg gegen Oberweikertshofen erzielen. Für den Sieg reichte es trotzdem.

Landsberg – Mit einem 1:0-Sieg gegen den Tabellenletzten SC Oberweikertshofen hat der TSV Landsberg am Samstag im heimischen 3C-Sportpark vor 280 Zuschauern die Tabellenführung in der Landesliga Südwest verteidigt.

Im Heimspiel gegen den SC Oberweikertshofen mussten die TSV-Spieler Schwerstarbeit leisten, denn das Gästeteam lieferte über die gesamte Spielzeit einen engagierten Kampf und erheblichen Widerstand.

Der TSV Landsberg tat sich von Beginn an schwer. Einige Spieler agierten phasenweise unkonzentriert, zeigten Schwächen bei der Ballannahme oder spielten ungenau ab. Zudem fehlten die sonst typische hohe Laufbereitschaft und das frühe Pressing, beide Eigenschaften waren bisher charakteristisch für das erfolgsorientierte TSV-Spiel. Zudem klaffte im Mittelfeld der Landsberger häufig ein großes Loch, so dass den Abwehrspielern die Anspielmöglichkeiten fehlten und dadurch kein flüssig vorgetragenes Angriffsspiel in Richtung OSC-Tor zustande kam.

Das einzige, und damit spielentscheidende Tor, erzielte der TSV in der 22. Minute: Nach einem langen Pass von David Anzenhofer aus der eigenen Spielhälfte in die halb-rechte Angriffshälfte konnte SCO-Abwehrspieler Darion Tomic zunächst noch per Kopfball ins Seitenaus klären. Der folgende Einwurf erreichte Muriz Salemovic, der den Ball mit feinem Zuspiel auf Sebastian Bonfert weiterleitete. Der konnte sich in der rechten Hälfte des Strafraums gegen einen SCO-Spieler durchsetzen und flankte fast von der Torauslinie flach nach innen. Dort erreichte der Ball an der Torraumgrenze nach missglückten Abwehrversuchen Martin Hennebach. Der TSV-Stürmer erzielte schließlich im zweiten Versuch das Goldene Tor für den Tabellenführer. Schiedsrichter Felix Otter entschied sofort auf „Regulärer Treffer“ – trotz der Proteste von einigen SCO-Spielern.

Der TSV hatte mehrfach Gelegenheit, die Führung auszubauen und für mehr Sicherheit zu sorgen. Konnte sie aber nicht umsetzen. So hatte der auf der rechten Seite spielende Philipp Siegwart in der 44. Minute mit einem sensationellen Fernschuss aus etwa 22 Metern Pech. Irgendwie konnte der SCO-Torwart den „Einschlag“ rechts oben verhindern. Auch in der 86. Minute verflog eine Chance ungenutzt, als Hennebach nach steilem Anspiel mit dem Ball in den SCO-Strafraum lief, dort den Torwart gekonnt umspielte, dann aber von der rechten Seite des Fünfmeterraums aus spitzem Winkel nur das Außennetz des freien Tors traf.

Auch für die Gäste lief es nicht besser. Selbst mit einem intensiven Endspurt konnten sie die TSV-Abwehr mit dem aufmerksamen Torwart Patrick Rösch nicht überwinden. Aufgrund der Spielanteile und der Fülle an Torchancen war der Sieg der Landsberger mehr als verdient.

Spielertrainer Muriz Salemovic war mit dem Arbeitssieg zufrieden und sagte nach dem Abpfiff, dass er ohnehin mit einem engen Spielverlauf gerechnet habe. Er konnte den Gegner mehrfach beobachten und würde die SCO-Mannschaft im Vergleich zu anderen Teams der Landesliga als spielstärker einstufen.

Mit dieser Art Gegner muss sich Salemovic weiterhin befassen. Denn am kommenden Samstag, 20. April, steht das Auswärtsspiel in Illertissen an und am Mittwoch nach Ostern, 24. April, findet in Landsberg um 18 Uhr das Nachholspiel gegen den inzwischen in akuter Abstiegsnot befindlichen BCF Wolfratshausen statt. Und diese Mannschaft hat dem TSV noch nie „gelegen“.

Wolfgang Klinker

Auch interessant

Meistgelesen

Iris Hill stellt Weltrekord im Stabhochsprung auf
Iris Hill stellt Weltrekord im Stabhochsprung auf
VfL Kaufering schwimmt im Medaillenregen
VfL Kaufering schwimmt im Medaillenregen
TSV Landsberger kann nur ein 1:0 herausholen
TSV Landsberger kann nur ein 1:0 herausholen
Judoka Thomas Zrenner ist Deutscher Meister
Judoka Thomas Zrenner ist Deutscher Meister

Kommentare