Ganz nah an der Bayernliga

TSV Landsberg gewinnt gegen Wolfratshausen und Neuburg - Aufstieg in Sichtweite

1 von 31
Gegen Wolfratshausen lieferte der TSV Landsberg am Mittwoch ein sauberes 3:1. Und auch gegen Neuburg konnten sich die Landsberger mit 4:1 behaupten.
2 von 31
Gegen Wolfratshausen lieferte der TSV Landsberg am Mittwoch ein sauberes 3:1. Und auch gegen Neuburg konnten sich die Landsberger mit 4:1 behaupten.
3 von 31
Gegen Wolfratshausen lieferte der TSV Landsberg am Mittwoch ein sauberes 3:1. Und auch gegen Neuburg konnten sich die Landsberger mit 4:1 behaupten.
4 von 31
Gegen Wolfratshausen lieferte der TSV Landsberg am Mittwoch ein sauberes 3:1. Und auch gegen Neuburg konnten sich die Landsberger mit 4:1 behaupten.
5 von 31
Gegen Wolfratshausen lieferte der TSV Landsberg am Mittwoch ein sauberes 3:1. Und auch gegen Neuburg konnten sich die Landsberger mit 4:1 behaupten.
6 von 31
Gegen Wolfratshausen lieferte der TSV Landsberg am Mittwoch ein sauberes 3:1. Und auch gegen Neuburg konnten sich die Landsberger mit 4:1 behaupten.
7 von 31
Gegen Wolfratshausen lieferte der TSV Landsberg am Mittwoch ein sauberes 3:1. Und auch gegen Neuburg konnten sich die Landsberger mit 4:1 behaupten.
8 von 31
Gegen Wolfratshausen lieferte der TSV Landsberg am Mittwoch ein sauberes 3:1. Und auch gegen Neuburg konnten sich die Landsberger mit 4:1 behaupten.

Landsberg – Die Angst vor dem BFC Wolfratshausen am Mittwoch war unbegründet: Mit 3:1 hat sich der TSV Landsberg vor rund 250 Zuschauern durchgesetzt. Und auch das Spiel am Samstag gegen den VfR Neuburg konnten die Lechstädter mit 4:1 locker für sich entscheiden. Sie bleiben damit weiterhin an der Spitze der Landesliga Südwest. Und stehen somit kurz vor dem Aufstieg in die Bayernliga.

Gegen Wolfratshausen lieferte der TSV Landsberg am Mittwoch ein sauberes 3:1. Und auch gegen Neuburg konnten sich die Landsberger mit 4:1 behaupten.

Schon in den ersten Minuten gegen Wolfratshausen war die Richtung des Spiel zu erkennen: Der TSV war die bessere Mannschaft. Die Gäste aus Wolfratshausen versuchten, mit aggressiven Zweikämpfen den Spielfluss der Hausherren zu unterbinden. Und die Landsberger taten sich zu Beginn schwer, in die torgefährlichen Regionen zu kommen. Nur Kevin Gutia schaffte es in der zehnten Spielminute mit einem Distanzschuss in die Nähe des Wolfratshauser Kastens. Doch in der 30. Minute schalteten sie einen Gang hoch. Zuerst vergab zwar Martin Hennebach nach einer tollen Kombination von Sebastian Bonfert und Muriz Salemovic (30.). Und auch Philip Siegwart scheiterte mit einem Distanzschuss am Pfosten (33.). Aber drei Minuten später blieb Bonfert nach Zuspiel von Salemovic cool vor dem gegnerischen Tor und schob ins lange Eck ein. Der TSV drückte weiter aufs Gas: Einen Freistoß von der rechten Seite chippte Salemovic kurz vor der Pause an den kurzen Pfosten, dort verwandelte Gutia per Kopf zum 2:0.

In der zweiten Halbzeit blieb Landsberg spielbestimmend. Und hatte in der 59. Minute erneut Erfolg: Salemovic luchste dem rechten BCF-Außenverteidiger den Ball ab, legte wieder auf Gutia ab, der ins lange Eck einschob. In der 84. Minute fiel doch noch ein Tor für die Wolfratshausener: Ein Rückpass zu TSV-Keeper Patrick Rösch geriet zu kurz, Michael Rödl spitzte dazwischen und donnerte den Ball in die Maschen. Der Schlusspunkt war unschön: Gutia lief dem Wolfratshausener Außen Yasin Keskin den Ball ab – worauf der Gutia von hinten frustriert in die Hacken schlug – und die Rote Karte sah.

In einem Riesenschritt ging es mit dem 4:1 am Samstag gegen den Tabellendritten Neuburg Richtung Bayernliga. Die Landsberger hatten die erste Chance nach nur zwei Minuten: Philipp Siegwart setzte sich auf rechts durch, flankte in die Mitte, wo Martin Hennebach hochstieg – mit zu wenig Druck auf den Ball. Eine Minute später landete ein Chipper von Sebastian Bonfort knapp über dem Gästetor. In der 26. Minute umkurvte Hennebach nach Zuspiel von Gutia den letzten Verteidiger, scheiterte aber an einem glänzend reagierenden Neuburger Torwart. In der 39. Minute war es wieder Hennebach, dessen Schuss in letzter Sekunde zur Ecke abgewehrt werden konnte. Die darauffolgende Ecke endete in einem Konter des VfR Neuburg. Über drei Stationen landete der Ball beim VfR-Stürmer, der jedoch am gut reagierenden TSV-Keeper Rösch scheiterte.

Die zweite Halbzeit begann schlecht für den TSV. Nach einer Flanke der Gäste wollte Jonas Meichelböck den Ball aus der Gefahrenzone köpfen, traf aber nicht richtig und versenkte die Kugel im eigenen Tor. Trotzdem, die Landsberger machten weiter Druck und drehten die Partie binnen vier Minuten: Bonfert erzielte das wichtige 1:1 (59. Min). Der Ausgleich beflügelte die Landsberger, die sofort nachlegten: Nach schönem Solo von Siegwart, der mit seinem Abschluss noch am Gästekeeper scheiterte, staubte Hennebach zum 2:1 ab.

Das Spiel war gedreht, aber die Lechstätter waren noch nicht fertig. Charly Fülla blieb nur eine Minute später eiskalt vor dem Tor und erhöhte auf 3:1. Der TSV hatte danach alles im Griff. Aber ein Spieler hatte noch etwas gut zu machen – was er auch tat: Meichelböck markierte mit seinem 4:1 in der 84. Minute den Schlusspunkt. Co-Trainer Hermann Rietzler: „Unser Team hat im Spitzenspiel taktisch wie auch spielerisch eine der besten Saisonleistungen gezeigt. Gratulation an die ganze Mannschaft.“

Für den TSV Landsberg steht gleich die nächste Englische Woche an: Am Mittwoch treffen die Spieler auswärts auf den SC Ichenhausen (Anpfiff 18 Uhr) Und am Sonntag, 5. Mai, geht es wieder auswärts gegen den SV Egg a. d. Günz. (Anpfiff 15 Uhr).

Rubriklistenbild: © Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hallinger, Werneburg und Isana sind die Familienlöwen 2021
Landsberg
Hallinger, Werneburg und Isana sind die Familienlöwen 2021
Hallinger, Werneburg und Isana sind die Familienlöwen 2021
Starke Dießener Damen punkten wieder nicht
Landsberg
Starke Dießener Damen punkten wieder nicht
Starke Dießener Damen punkten wieder nicht
Spitzen-Vorstand
Landsberg
Spitzen-Vorstand
Spitzen-Vorstand
Sydney Lohmann fällt lange aus
Landsberg
Sydney Lohmann fällt lange aus
Sydney Lohmann fällt lange aus

Kommentare