Der Korb war wie vernagelt

+
Nach der 60:72-Niederlage gegen Rosenheim verlor die DJK Landsberg, hier am Korb Przymislav Migala, den ersten Tabellenplatz an Schwabing.

Landsberg – Lange hat es gedauert, aber es ist dann doch passiert: Die DJK Landsberg kassierte vor eigenem Publikum gegen den SB DJK Rosenheim ihre erste Saisonniederlage. Durch die überraschend deutliche 60:72-Pleite verlor das Team den Platz an der Tabellenspitze an den MTSV Schwabing.

Wenn es gut läuft, sprechen Basketballer gerne in Bildern. Es habe sich angefühlt, als sei der Korb so groß wie ein Swimmingpool gewesen, schwärmen sie dann. Vorbeiwerfen quasi unmöglich. Leider gibt es nicht nur solche Tage, sondern auch jene, an denen der Korb wie vernagelt ist. Letzteren erlebten die Landsberger Basketballer am vergangenen Samstagabend. 

DJK Landsberg verliert gegen Rosenheim

Ausgerechnet beim ersten Spiel im frisch renovierten Sportzentrum konnte der Titelverteidiger nicht an die vergangenen siegreichen Auftritte anknüpfen – was freilich auch daran lag, dass Rosenheim 40 Minuten lang eine couragierte Leistung bot. „Sie waren heute das bessere Team“, musste denn auch Landsbergs Trainer Roman Gese nach der Schlusssirene einräumen.

Von Beginn an kamen die Gastgeber mit der aggressiven Verteidigung der Rosenheimer nicht zurecht. Immer wieder mussten die Landsberger schwierige Würfe nehmen, die oft ihr Ziel nicht fanden. In der Defensive kam man zudem immer wieder einen Schritt zu spät. Nach zehn Minuten lag die DJK daher verdient mit 13:20 zurück. Im zweiten Durchgang schien sich dann jedoch das Blatt zu wenden, bis zur Halbzeit schaffte Geses Team den Ausgleich.

Ohne Wirkung

Wer allerdings geglaubt hatte, dass der Gastgeber in der zweiten Hälfte alles klar machen würde, sah sich schnell getäuscht. Denn nach der Pause waren es erneut die Rosenheimer, die das Heft an sich rissen. Gese reagierte, in dem er in der Verteidigung Zone spielen ließ, eine Umstellung, die sich eine Woche zuvor in Regensburg noch bewährt hatte. Diesmal allerdings blieb sie ohne Wirkung, weil Rosenheim konsequent die vorhandenen Lücken in der DJK-Abwehr mit erfolgreichen Würfen bestrafte.

Mit acht Punkten Rückstand ging es schließlich ins letzte Viertel, doch obwohl die müde wirkenden Landsberger sich redlich bemühten, die Wende gelang nicht mehr. Zwischenzeitlich wuchs der Rückstand gar auf 14 Zähler an. Am Ende lagen zwölf Punkte zwischen den siegreichen Gästen und dem geschlagenen Tabellenführer.

Während die Spieler der DJK nach der ersten Saisonniederlage niedergeschlagen vom Feld gingen, dürfte der Rest der Liga erleichtert aufatmen. Denn durch die Pleite ist das Titelrennen wieder offen. Am kommenden Sonntag gastieren die Landsberger beim Lokalrivalen BG Leitershofen 2, der derzeit auf Rang acht rangiert. chpe

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Weiter mit beiden Teams
Weiter mit beiden Teams

Kommentare