Starke X-Men

Arbeitssieg über zahnlose Crusaders

+
Auf und davon! Gegen die Burghausen Crusaders boten die X-Men aus Landsberg zwar nicht ihr bestes Spiel, boten den Zuschauern aber wenigstens kurz nach der Halbzeit sehenswerte Spielzüge.

Landsberg – Vor dem Spiel in Landsberg lief’s für die Burghausen Crusaders höchst unglücklich: Irgendwer schnappte sich den großen Plastiksack, in dem die Trikots eingesammelt worden waren und warf ihn auf den Müll. Viel besser wurde es in Ersatztrikots nicht, der X-Press feierte einen verdienten 23:7-Arbeitssieg gegen die Crusaders.

Deren Coach Thomas Simmeit hatte nach dem 16:38 gegen die Ants noch gemeint, „Königsbrunn war eine Nummer zu groß für uns“, gegen Landsberg werde man aber „prinzipiell mithalten“ können. Da hatte er aber wohl den Tabellenstand der Bayernliga Süd nicht im Kopf und zudem seine Truppe etwas überschätzt. Bis zur Pause machten sich lediglich die X-Men selbst das Leben schwer, die Crusaders taten zwar ihr Bestes, blieben aber viel zu harmlos.

Bei den Landsbergern machte sich die lange Verletztenliste bemerkbar. Unter vielen anderen fiel mit Dominik Schäfer der beste Running Back aus, als Wide Receiver fehlte Dominik Krahn und auf derselben Position ging Michael Hamberger nicht hundertprozentig fit ins Spiel. So hatte Quarterback Jason Bertrand, obwohl lautstark vom extra aus Kanada angereisten Vater und Bruder unterstützt, in den ersten zwei Vier­- teln Schwierigkeiten, Abnehmer für seine Bälle zu finden. 

Zwar hatte man Burghausen von Beginn an im Griff, doch die Punkteausbeute war bis zur Pause dürftig. Den ersten Drive musste man mit einem (erfolglosen) Fieldgoal-Versuch abschließen, den zweiten mit einem erfolgreichen – aus 40 Yard Entfernung machte Florian Borchert blitzsauber die ersten drei Punkte. Dass es lange bei diesem knappen Ergebnis bleiben würde, war nicht zu erwarten, aber ein brillanter Lauf von Bertrand, der gleich sechs Gegner auf dem Weg in die Endzone narrte, wurde wegen eines angeblichen Fouls zurückgepfiffen. Die X-Men ließen allerdings teilweise die Durch­- schlagskraft vermissen: Nur noch ein Yard war man kurz vor der Pause von der Endzone entfernt, konnte diese 91 Zentimeter aber im vierten Versuch nicht mehr überwinden.

Die Halbzeitbesprechung schien aber fruchtbar gewesen zu sein, binnen weniger Minuten entschieden die Gastgeber danach die Partie auf beeindruckende Weise für sich. Schnell holte man sich nach einem Fumble der Crusaders den Ball, dann war nach einem schönen Reverse-Spielzug die linke Seite völlig offen für Borchert, der fast ungehindert in die Endzone laufen konnte. Damit war die schwarze Phase der Gäste noch nicht beendet, im nächsten Versuch warfen sie eine Interception, anschließend schickte Bertrand erneut Borchert mit feinen Pässen zunächst an die 12-Yard-Linie und dann in die Endzone. Inklusive der Extrapunkte hieß es somit 17:0 und auch den Crusaders schwante da wohl, dass es mit dem Mithalten an diesem Nachmittag nicht so weit her war.

Den Zahn gezogen bekamen die Gäste endgültig, als Bertrand im Schlussviertel eine Ballübergabe antäuschte und dann über 30 Yard auf Hamberger in die Endzone passte. Dem 23:0 hatte Burghausen nur noch seine einzigen sieben Punkte in der Schlussminute entgegenzusetzen, bis dahin hatten die Landsberger elegant an der Uhr gearbeitet und immer wieder neue 1. Versuche herausgeholt.

Nach der Football-Pause am kommenden Wochenende erwartet man am 3. August um 17 Uhr Plattling zum letzten Spiel der Punktrunde. Dann wird es wohl auch ums Heimrecht für die Play-Offs (14./21. September) gehen. Allerdings muss man dafür weiterhin auch auf einen Ausrutscher der Blackhawks warten. Am vergangenen Wochenende taten sie dem X-Press den Gefallen nicht und schlugen die Franken Timberwolves 33:6.

Christoph Kruse

Arbeitssieg über zahnlose Crusaders

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Floorball-Süd-Derby verspricht viele Tore
Floorball-Süd-Derby verspricht viele Tore

Kommentare